DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Studie zeigt auf, wie dein Wohnort dein Gewicht beeinflusst đŸ™„

25.01.2017, 11:3125.01.2017, 12:03
New York im Jahr 2014.
New York im Jahr 2014.Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Wer bestimmte Genvarianten trĂ€gt, neigt zum dick werden: Ganz besonders bei niedrigem Lebensstandard. Deshalb sei wichtig, beim Kampf gegen Übergewicht auch die StĂ€dteplanung zu berĂŒcksichtigen, berichten Forschende der ETH und des Unispitals Lausanne (CHUV) mit britischen Kollegen.

Unterschiede beim Einkommen, bei Bildung, Alter, Herkunft – all diese Faktoren können nicht vollstĂ€ndig erklĂ€ren, warum Übergewicht in StĂ€dten wie Genf und Lausanne ungleichmĂ€ssig verteilt ist. Das hatten Studien aus den Jahren 2014 und 2016 gezeigt. Nun liefert das internationale Forscherteam um StĂ©phane Joost von der ETH Lausanne (EPFL) das fehlende Element: die genetische PrĂ€disposition.

Dieses genetisch bedingte Risiko fĂŒr Übergewicht errechneten die Wissenschaftler anhand von 69 Genvarianten. Die Wahrscheinlichkeit, auch tatsĂ€chlich ĂŒbergewichtig zu werden, ist dann besonders gross, wenn zu den Genen noch widrige soziale UmstĂ€nde hinzukommen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «International Journal of Epidemiology».

Stadtplan der sozialen UmstÀnde

Auf die Spur dieses Zusammenhangs kamen die Lausanner Forschenden in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Exeter, die Daten von 120'000 Briten aus der britischen Biobank untersuchten. Den Befund daraus bestÀtigten sie anschliessend anhand der «CoLaus»-Kohortenstudie mit 6000 Einwohnern der Stadt Lausanne, wie EPFL und CHUV am Mittwoch mitteilten.

Apropos Gewicht I: 19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (wenn man halt nicht zu beleibt ist)

1 / 22
19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)
quelle: watson/interweb / watson/interweb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wissenschaftler nutzten den sogenannten «Townsend Deprivation Index», der aus dem Jahr 1987 stammt. Damit lÀsst sich ein Stadtplan der sozialen UmstÀnde zeichnen, aufbauend auf vier Faktoren: dem Anteil Arbeitsloser, wie viele Personen pro Zimmer in einer Wohnung zusammenleben, sowie dem Anteil Auto- und Hausbesitzer.

Auch wenn viele heute freiwillig auf ein Auto verzichten und dies nicht zwingend den sozialen Status wiedergibt, zeigt der Index fĂŒr Lausanne einen klaren Trend: Einen sozial schwĂ€cheren Westen und «reicheren» Osten. Anschliessend untersuchten die Forscher, wo in der Stadt sich die genetische PrĂ€disposition besonders in einem Body-Mass-Index niederschlug. Auch hier: Im Westen Lausannes mehr als im Osten.

Knapp ein Kilo mehr

Wie stark das Umfeld den Effekt der Gene verstĂ€rkt, sei wegen der relativ kleinen Teilnehmerzahl schwer zu bestimmen, schrieben EPFL und CHUV. In der britischen Studie der University of Exeter mit 120'000 Personen, liess sich der Unterschied eher beziffern: Ein niedriger Lebensstandard bedeutete dort fast ein zusĂ€tzliches Kilogramm Körpergewicht fĂŒr eine durchschnittlich grosse Person.

Die Studie zeige, dass es nicht reiche, Gesundheitskampagnen gegen gezuckerte GetrĂ€nke und frittiertes Essen durchzufĂŒhren, sagte Joost gemĂ€ss der Mitteilung. Man mĂŒsse auch fragen, in welchem Mass die StĂ€dteplanung beitragen könne, gegen das Problem zunehmenden Übergewichts vorzugehen. Dieser Frage wollen sich die Forschenden nun annehmen.

Apropos Gewicht II: Das AdiPositivity-Projekt macht Mur (wenn man halt doch zu beleibt ist)

1 / 21
Das AdiPositivity-Projekt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
strudel
25.01.2017 11:58registriert November 2015
StĂ€dteplanung gegen Übergewicht? Keine fetten Ghettos? Verteilung der Dicken ĂŒber die Stadt um das Durchschnittsgewicht pro Stadtteil zu senken? Kein Anschluss dicker Quartiere an den ÖV um körperliche BetĂ€tigung zu fördern? Maximalgewicht pro Wohnblock um Dicke am Zuziehen zu hindern? FĂŒr Personen mit hohem Köpergewicht werden nurnoch Wohnungen in den oberen Stockwerken vermietet und die Liftbenutzung verboten.

Ich sprĂŒhe nur so vor guten Ideen! Man bringe mir einen Stadtplaner damit keine Zeit bei der Umsetzung verloren geht.
304
Melden
Zum Kommentar
3
Orca-Paar terrorisiert Weisse Haie in SĂŒdafrika – Sichtungen «dramatisch zurĂŒckgegangen»

In SĂŒdafrika vertreibt und tötet ein Orca-PĂ€rchen Weisse Haie aus ihrem angestammten Lebensraum. Laut einer am Donnerstag im «African Journal of Marine Science» veröffentlichten Studie, meiden Weisse Haie nun aus Angst das KĂŒstengebiet um Gansbaai, das bislang als eines der legendĂ€rsten Gebiete weltweit galt, um die riesigen Raubtiere zu sichten.

Zur Story