Wissen

Europas Klima im Wandel – ein Problem für Küsten und den Süden, aber auch für die Schweiz

26.01.17, 13:02

Der Klimawandel hat heute schon deutliche Auswirkungen auf Europa – und trifft den Süden und die Küsten des Kontinents besonders hart. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Klimabericht der Europäischen Umweltagentur (EEA), der am Mittwoch in Kopenhagen veröffentlicht wurde.

Steigende Meeresspiegel und extremes Wetter wie Hitzewellen, Überflutungen, Dürren und Stürme stellen demnach eine immer grössere Gefahr dar. Doch auch Mitteleuropa drohen immer mehr Hitzeextreme, Überschwemmungen und Waldbrände.

Der Bericht, den die Umweltagentur alle vier Jahre veröffentlicht, wertet die Risiken des Klimawandels für die Ökosysteme, die Gesundheit der Menschen und die Wirtschaft in Europa aus. Seit 1980 haben klimaabhängige Extremwetter die Mitgliedstaaten der Europäischen Umweltagentur demnach mehr als 400 Milliarden Euro gekostet.

Auch Schweiz stark betroffen

Vor allem im Mittelmeer werde es künftig noch teurer werden, warnte die EEA. Überschwemmungen hätten im vergangenen Jahrzehnt Millionen Menschen in Europa betroffen. Zehntausende seien aufgrund der intensiven Hitze gestorben.

Auch die Schweiz ist stark vom Klimawandel betroffen, wie kürzlich ein Bericht des Forums ProClim der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz zeigte.

Die grössten Klimasünder

Seit 1850 stieg die Jahresdurchschnittstemperatur hierzulande um 1,8 Grad Celsius – rund doppelt so viel wie im globalen Mittel (etwa 0,85 Grad). Die Folgen zeigen sich bereits deutlich im Rückgang der Gletscher, die wichtige Wasserspeicher darstellen, häufigeren Hochwassern, Dürren und Hitzewellen.

Laute EEA-Bericht werde zudem der Klimawandel in anderen Teilen der Welt auch Europa in Zukunft betreffen – etwa, wenn es um den Handel mit landwirtschaftlichen Rohstoffen, Störungen von Transportnetzwerken, geopolitische Sicherheitsrisiken oder Migration gehe.

Klimaschutz und Anpassungen

«Das Ausmass des künftigen Klimawandels und seine Auswirkungen hängen davon ab, wie effektiv unsere globalen Vereinbarungen umgesetzt werden, aber auch davon, dass wir sicherstellen, dass wir die richtigen Anpassungsstrategien haben, um die Risiken von derzeitigen und vorausgesagten Klimaextremen zu verringern», sagte der Direktor der Umweltagentur, Hans Bruyninckx, laut einer Mitteilung.

Der EEA-Bericht ist in Zusammenarbeit mit dem Joint Research Centre der Europäischen Kommission, dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, dem Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation und anderen Partnern entstanden.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Z&Z 27.01.2017 06:35
    Highlight Ich bin kein Klimazweifler, aber glaube ich auch, das Klimaproblem ist deutlich komplexer. Jedenfalls, wenn ich diesen Artikel lese, habe ich mehr Fragen und weniger Antworten. Wie kommen die 400Mrd zustande? Welche Schadenereignisse wurden da alles mitgezählt? Wie unterscheidet man zwischen "normalen" Schäden und solche durch Klimaerwärmung? Seit 1850 stieg die Durchschnittstemparatur jährlich um 1.8 Grad? Wirklich? *holt sich mal den Rechner* usw. Auch bei diesem Thema wieder. Wie soll man je zu einem Ziel kommen, wenn die Studien so unklar ausfallen?
    2 0 Melden
    • Z&Z 27.01.2017 10:57
      Highlight Korrektur sorry, das mit der Durchschnittstemparatur habe ich falsch gelesen.
      2 0 Melden
    600
  • Informant 26.01.2017 14:33
    Highlight "...trifft den Süden und die Küsten des Kontinents besonders hart"

    soso...

    13 4 Melden
    600
  • Frau Holla die Waldfee 26.01.2017 13:25
    Highlight Wir richten uns unter den Bäumen zwischen Waldrand und Teich eine kleine Laube ein, wo man den Tag verbringen kann. Da der Wald dort einen Südwesthang aufsteigt, gibts unter den Bäumen nur bis etwa 13 Uhr direkte Sonne. Dort ist es permament kühler als an anderen Ecken. Während Hitzewellen haben wir schon Temperaturunterschiede von bis zu 18 Grad gemessen. Dazu bauen wir den kalten Steinkeller zum Notschlafzimmer aus. Und damit lässt sich dann hoffentlich leben bis bei uns Ende Fahnenstange ist.

    Was machen diejenigen, die Umweltschützer wie mich seit Jahrzehnten beleidigen und niedermachen?
    21 9 Melden
    • OhDeaSu 26.01.2017 15:10
      Highlight Die anderen machen die Klimaanlage an und geniessen im Sommer die langen Sonnenstunden.
      6 3 Melden
    • Libertas 26.01.2017 15:22
      Highlight Die glauben nicht an diese Klima Hysterie und leben ihr Leben ganz normal weiter!
      4 8 Melden
    • Frau Holla die Waldfee 26.01.2017 18:38
      Highlight Weil 35 Grad im Schatten in Schweizer Sommern schon immer Normalität waren. Klar, wenn man in den 90ern geboren ist.

      Erhöhte Sterblichkeit bei Senioren während Hitzewellen ist pure Einbildung,
      tote Jungvögel nur Märli,
      sterbenden Fische in überhitzten Gewässern reine Fantasie,
      und so weiter und so fort.

      Kennt man ja jetzt. Nennt sich alternative Fakten.
      4 4 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen