Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europas Klima im Wandel – ein Problem für Küsten und den Süden, aber auch für die Schweiz



Der Klimawandel hat heute schon deutliche Auswirkungen auf Europa – und trifft den Süden und die Küsten des Kontinents besonders hart. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Klimabericht der Europäischen Umweltagentur (EEA), der am Mittwoch in Kopenhagen veröffentlicht wurde.

Steigende Meeresspiegel und extremes Wetter wie Hitzewellen, Überflutungen, Dürren und Stürme stellen demnach eine immer grössere Gefahr dar. Doch auch Mitteleuropa drohen immer mehr Hitzeextreme, Überschwemmungen und Waldbrände.

Der Bericht, den die Umweltagentur alle vier Jahre veröffentlicht, wertet die Risiken des Klimawandels für die Ökosysteme, die Gesundheit der Menschen und die Wirtschaft in Europa aus. Seit 1980 haben klimaabhängige Extremwetter die Mitgliedstaaten der Europäischen Umweltagentur demnach mehr als 400 Milliarden Euro gekostet.

Auch Schweiz stark betroffen

Vor allem im Mittelmeer werde es künftig noch teurer werden, warnte die EEA. Überschwemmungen hätten im vergangenen Jahrzehnt Millionen Menschen in Europa betroffen. Zehntausende seien aufgrund der intensiven Hitze gestorben.

Auch die Schweiz ist stark vom Klimawandel betroffen, wie kürzlich ein Bericht des Forums ProClim der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz zeigte.

Die grössten Klimasünder

Seit 1850 stieg die Jahresdurchschnittstemperatur hierzulande um 1,8 Grad Celsius – rund doppelt so viel wie im globalen Mittel (etwa 0,85 Grad). Die Folgen zeigen sich bereits deutlich im Rückgang der Gletscher, die wichtige Wasserspeicher darstellen, häufigeren Hochwassern, Dürren und Hitzewellen.

Laute EEA-Bericht werde zudem der Klimawandel in anderen Teilen der Welt auch Europa in Zukunft betreffen – etwa, wenn es um den Handel mit landwirtschaftlichen Rohstoffen, Störungen von Transportnetzwerken, geopolitische Sicherheitsrisiken oder Migration gehe.

Klimaschutz und Anpassungen

«Das Ausmass des künftigen Klimawandels und seine Auswirkungen hängen davon ab, wie effektiv unsere globalen Vereinbarungen umgesetzt werden, aber auch davon, dass wir sicherstellen, dass wir die richtigen Anpassungsstrategien haben, um die Risiken von derzeitigen und vorausgesagten Klimaextremen zu verringern», sagte der Direktor der Umweltagentur, Hans Bruyninckx, laut einer Mitteilung.

Der EEA-Bericht ist in Zusammenarbeit mit dem Joint Research Centre der Europäischen Kommission, dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, dem Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation und anderen Partnern entstanden.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Z&Z 27.01.2017 06:35
    Highlight Highlight Ich bin kein Klimazweifler, aber glaube ich auch, das Klimaproblem ist deutlich komplexer. Jedenfalls, wenn ich diesen Artikel lese, habe ich mehr Fragen und weniger Antworten. Wie kommen die 400Mrd zustande? Welche Schadenereignisse wurden da alles mitgezählt? Wie unterscheidet man zwischen "normalen" Schäden und solche durch Klimaerwärmung? Seit 1850 stieg die Durchschnittstemparatur jährlich um 1.8 Grad? Wirklich? *holt sich mal den Rechner* usw. Auch bei diesem Thema wieder. Wie soll man je zu einem Ziel kommen, wenn die Studien so unklar ausfallen?
    • Z&Z 27.01.2017 10:57
      Highlight Highlight Korrektur sorry, das mit der Durchschnittstemparatur habe ich falsch gelesen.

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel