Wissen

«Ich gebe keinen Pfifferling mehr für Europas Zukunft» – Einstein-Brief versteigert

25.08.17, 07:39 27.08.17, 08:30

Ein Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) ist in den USA für umgerechnet 26'000 Euro versteigert worden. Den in Deutsch handgeschriebenen Brief hatte er aus dem Exil in den USA an seinen langjährigen Freund und Berner Ingenieur Michele Besso geschickt.

Physiker Albert Einstein. Bild: AP

Über den Käufer machte das Auktionshaus Nate Sanders mit Sitz in Los Angeles am Donnerstag keine Angaben. Der Brief des deutsch-amerikanischen Wissenschaftlers mit Schweizer Bürgerrecht trägt einen Poststempel vom 11. Oktober 1938.

«Ich gebe keinen Pfifferling mehr für Europas Zukunft», schreibt Einstein in dem Brief, in dem er unter anderem Kritik an dem britischen Vorkriegspremier Neville Chamberlain übt, der kurz zuvor mit Frankreich, Italien und Hitler-Deutschland das Münchner Abkommen unterzeichnet hatte. Chamberlain wurde später eine «Beschwichtigungspolitik» gegenüber dem Nazi-Diktator vorgeworfen.

Der in Ulm geborene Einstein musste als Jude vor den Nazis in die USA fliehen. Viele Briefe des ab 1933 in den USA lebenden Physikers nehmen auf die Lage im nationalsozialistischen Deutschland Bezug. Einstein hatte in der Schweiz studiert und beim Patentamt in Bern gearbeitet. (sda/dpa)

Russischer Ingenieur ermöglicht Einblick in die Zukunft

43s

Russischer Ingenieur ermöglicht Einblick in die Zukunft

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Leerer Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert (es waren einst Steine vom Mond drin)

Ein Beutel für Mondgestein ist in New York für rund 1.8 Millionen Dollar versteigert worden. Wer den kleinen weissen Reissverschlussbeutel mit der Aufschrift «Lunar Sample Return» kaufte, teilte das Auktionshaus Sotheby's nach der Versteigerung nicht mit.

Der 2012 gestorbene Astronaut Neil Armstrong hatte 1969 Steinproben vom Mond in dem Beutelchen mitgebracht. Am Donnerstag jährte sich die erste Mondlandung zum 48. Mal. Ursprünglich hatte sich das Auktionshaus für den Beutel, in dem zwar …

Artikel lesen