Basel

Bei Zustandekommen und Annahme der Initiative müsste der Basler Zolli einiges ändern. 
Bild: APA DPA

Schluss mit Affen-Versuchen: Basler Tierschützer fordern Gleichstellung von Mensch und Affe

Basler Tierschützer sammeln seit gestern Unterschriften für eine Initiative, die Grundrechte auch für nicht-menschliche Primaten fordert. Für Zoo und Forschung würde sich einiges ändern.

23.06.16, 05:41 24.06.16, 16:29

Jane Goodall bei den Schimpansen, Dian Fossey bei den Gorillas, Biruté Galdikas bei den Orang-Utans – seit 50 Jahren sammeln Forscher Belege dafür, dass Menschenaffen uns ähnlich sind. Die genetische Ähnlichkeit, das nachgewiesene Selbstbewusstsein, die Fähigkeit zu denken, zu planen und zu fühlen – das alles sind Gründe, warum immer mehr Biologen, Philosophen und Tierrechtler fordern, den vier Großen Menschenaffen endlich (über)lebenswichtige Grundrechte zu geben. Genau das fordert auch Meret Schneider von «Sentience Politics».

Schluss mit Affen-Versuchen

Schneider ist einer der Köpfe des Komitees, das seit gestern für die kantonale Initiative «Grundrechte für Primaten» im Kanton Basel-Stadt Unterschriften sammelt. Die Forderung: Affen dürfen nicht getötet werden, und sie haben ein Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

Konsequenzen hätte das für rund 180 Primaten, die in der Forschung eingesetzt werden und für die 130 Zolliaffen, wie die «Tageswoche» schreibt. Der Zoo Basel müsste bei der Zucht und wohl auch bei den Gehegen grössere Änderungen vornehmen. Für die Forschung hätte das Zustandekommen und die Annahme der Initiative weitreichendere Folgen. So wären Beobachtungen zulässig, aber kaum medizinische Versuche. 

Für die Pharmabranche kommt ein Verbot von Affenversuchen nicht infrage. 
keystone

Schneider fordert gegenüber dem «Regionaljournal Basel», dass die heutigen Praxis geändert wird: Versuche mit Primaten sollen nicht mehr davon abhängig gemacht werden, wie gross der medizinische Nutzen für die Gesellschaft ist. 

Weltweit strengsten Tierschutzgesetze

Stichwort Forschung an Universitäten. In Zürich sollen Versuche an Affen Aufschluss über psychische Krankheiten wie Schizophrenie geben. Der Versuch ist umstritten. So sollen den Affen Elektroden ins Gehirn gepflanzt werden, auf welche dann millisekundenlange Stromstösse geschickt werden. Basel will sich nicht zur Initiative äussern.

Anders die Pharmabranche. Für die kommt ein Verbot von Tierversuchen nicht infrage. «Gemäss einer Umfrage von 2014 akzeptieren über 70 Prozent der Stimmberechtigten Tierversuche, wenn es um die Patientensicherheit oder die Entwicklung neuer Medikamente geht», sagt Interpharma-Sprecherin Sara Käch gegenüber «20 Minuten Online». Einer der Gründe für diese Akzeptanz ist, dass die Schweiz über die weltweit strengste Tierschutz-Gesetzgebung verfüge.

Rückgang von Forschung an Affen

Laut Käch dürfen Studien mit Primaten nur durchgeführt werden, wenn die Erkenntnisse nicht über Versuche mit anderen Tierarten gewonnen werden können. In den letzten zehn Jahren habe sich der Einsatz von Primaten in der Forschung mehr als halbiert, zudem seien 2014 nur gerade zwei Tiere der höchsten Belastungsstufe ausgesetzt gewesen.

Bis zum Herbst sollen nun mit Unterstützung der Jungen Grünen und der Tierrechtsorganisation Tier im Fokus die nötigen 3000 Unterschriften gesammelt werden. (rwy)

Umfrage

Sollen Affen Grundrechte zugestanden werden?

  • Abstimmen

139 Votes zu: Sollen Affen Grundrechte zugestanden werden?

  • 63%Ja, die können denken, fühlen und die Zukunft planen wie wir.
  • 15%Nein, wir brauchen Affen-Versuche, um unsere Krankheiten auszumerzen.
  • 21%Nein, aber ich finde es gut, dass darüber diskutiert wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • _kokolorix 23.06.2016 07:32
    Highlight Eigentlich geht das ja zu wenig weit. Wir sollten die Grundrechte von Tier und Mensch angleichen und vielleicht sogar Pflanzen miteinbeziehen. Aber das wird politisch nicht umsetzbar sein, bei soo vielen vernünftigen Christen hier. Wo doch klar ist, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist...
    1 1 Melden
    600
  • Anam.Cara 23.06.2016 07:28
    Highlight Jetzt habe ich auch mal Mühe mit einem Titel. Grundrechte für Primaten und "Geichstellung von Mensch und Affe" hat etwa die gleiche Qualität wie Eisfischen am Äquator oder Springflut im Zugersee.
    Und ja, wenn der Titel nicht masslos übertrieben wäre, hätte ich den Artikel wahrscheinlich übersprungen. Dennoch habe ich mich kurz geärgert, weil der Titel suggeriet, dass Primaten eine Parlamentarier-Quote und Anspruch auf AHV erhalten sollen.
    1 1 Melden
    • _kokolorix 23.06.2016 19:43
      Highlight Ähh, Parlamentarier-Quote?
      Dann wären ja Primaten besser gestellt als Frauen!
      1 2 Melden
    600
  • Bowell 23.06.2016 07:18
    Highlight Den Absatz bezüglich Versuchen an der UZH hätte man um einiges neutraler schreiben können. Die Versuche sind nicht grausam, sondern müssen nach den Richtlinien der Schweizer Tierschutzgesetzgebung durchgeführt werden, die eine sorgfältige Güterabwägung voraussetzt.
    1 1 Melden
    • _kokolorix 23.06.2016 19:41
      Highlight Da die Versuche ja nicht grausam sind, könntest du dich mal zur Verfügung stellen.
      Ich bin dann schon interessiert, ob du nach den Versuchen immer noch der Meinung bist, dass sie nicht grausam sind!
      0 2 Melden
    600

Islamistischer Vater verliert in Strassburg: Töchter müssen in Basler Schwimmunterricht

2008 trat Aziz O. eine Prozesslawine los, die erst heute vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) endete: Der islamistische Vater aus Basel hatte sich geweigert, seine minderjährigen Töchter zum Schwimmunterricht zu schicken und wurde dafür vom Bundesgericht gebüsst. Der EGMR bestätigte heute die Schweizer Gerichtspraxis.

Er wollte seine Töchter nicht in den Schwimmunterricht schicken, und ging dafür bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Nun hat Aziz O. verloren. Die neun- und siebenjährigen Töchter hatten im August 2008 die Primarschule in Basel besucht.

Dem obligatorischen Schwimmunterricht blieben sie jedoch fern. Gespräche mit den Eltern, welche die Schweizer und die türkische Staatsbürgerschaft haben, fruchteten nicht. Nach einem Warnschreiben im Jahr 2008 büsste das …

Artikel lesen