Basel

Bei Zustandekommen und Annahme der Initiative müsste der Basler Zolli einiges ändern. 
Bild: APA DPA

Schluss mit Affen-Versuchen: Basler Tierschützer fordern Gleichstellung von Mensch und Affe

Basler Tierschützer sammeln seit gestern Unterschriften für eine Initiative, die Grundrechte auch für nicht-menschliche Primaten fordert. Für Zoo und Forschung würde sich einiges ändern.

23.06.16, 05:41 24.06.16, 16:29

Jane Goodall bei den Schimpansen, Dian Fossey bei den Gorillas, Biruté Galdikas bei den Orang-Utans – seit 50 Jahren sammeln Forscher Belege dafür, dass Menschenaffen uns ähnlich sind. Die genetische Ähnlichkeit, das nachgewiesene Selbstbewusstsein, die Fähigkeit zu denken, zu planen und zu fühlen – das alles sind Gründe, warum immer mehr Biologen, Philosophen und Tierrechtler fordern, den vier Großen Menschenaffen endlich (über)lebenswichtige Grundrechte zu geben. Genau das fordert auch Meret Schneider von «Sentience Politics».

Schluss mit Affen-Versuchen

Schneider ist einer der Köpfe des Komitees, das seit gestern für die kantonale Initiative «Grundrechte für Primaten» im Kanton Basel-Stadt Unterschriften sammelt. Die Forderung: Affen dürfen nicht getötet werden, und sie haben ein Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

Konsequenzen hätte das für rund 180 Primaten, die in der Forschung eingesetzt werden und für die 130 Zolliaffen, wie die «Tageswoche» schreibt. Der Zoo Basel müsste bei der Zucht und wohl auch bei den Gehegen grössere Änderungen vornehmen. Für die Forschung hätte das Zustandekommen und die Annahme der Initiative weitreichendere Folgen. So wären Beobachtungen zulässig, aber kaum medizinische Versuche. 

Für die Pharmabranche kommt ein Verbot von Affenversuchen nicht infrage. 
keystone

Schneider fordert gegenüber dem «Regionaljournal Basel», dass die heutigen Praxis geändert wird: Versuche mit Primaten sollen nicht mehr davon abhängig gemacht werden, wie gross der medizinische Nutzen für die Gesellschaft ist. 

Weltweit strengsten Tierschutzgesetze

Stichwort Forschung an Universitäten. In Zürich sollen Versuche an Affen Aufschluss über psychische Krankheiten wie Schizophrenie geben. Der Versuch ist umstritten. So sollen den Affen Elektroden ins Gehirn gepflanzt werden, auf welche dann millisekundenlange Stromstösse geschickt werden. Basel will sich nicht zur Initiative äussern.

Anders die Pharmabranche. Für die kommt ein Verbot von Tierversuchen nicht infrage. «Gemäss einer Umfrage von 2014 akzeptieren über 70 Prozent der Stimmberechtigten Tierversuche, wenn es um die Patientensicherheit oder die Entwicklung neuer Medikamente geht», sagt Interpharma-Sprecherin Sara Käch gegenüber «20 Minuten Online». Einer der Gründe für diese Akzeptanz ist, dass die Schweiz über die weltweit strengste Tierschutz-Gesetzgebung verfüge.

Rückgang von Forschung an Affen

Laut Käch dürfen Studien mit Primaten nur durchgeführt werden, wenn die Erkenntnisse nicht über Versuche mit anderen Tierarten gewonnen werden können. In den letzten zehn Jahren habe sich der Einsatz von Primaten in der Forschung mehr als halbiert, zudem seien 2014 nur gerade zwei Tiere der höchsten Belastungsstufe ausgesetzt gewesen.

Bis zum Herbst sollen nun mit Unterstützung der Jungen Grünen und der Tierrechtsorganisation Tier im Fokus die nötigen 3000 Unterschriften gesammelt werden. (rwy)

Umfrage

Sollen Affen Grundrechte zugestanden werden?

  • Abstimmen

140 Votes zu: Sollen Affen Grundrechte zugestanden werden?

  • 63%Ja, die können denken, fühlen und die Zukunft planen wie wir.
  • 15%Nein, wir brauchen Affen-Versuche, um unsere Krankheiten auszumerzen.
  • 21%Nein, aber ich finde es gut, dass darüber diskutiert wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Raser könnten bald glimpflicher davon kommen

Schwingerkönig Glarner: «Hatte sehr viel Glück!»

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Macrons Revolution

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Bacsinszky scheitert an Peng +++ Anklage gegen Hillsborough-Polizisten

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • _kokolorix 23.06.2016 07:32
    Highlight Eigentlich geht das ja zu wenig weit. Wir sollten die Grundrechte von Tier und Mensch angleichen und vielleicht sogar Pflanzen miteinbeziehen. Aber das wird politisch nicht umsetzbar sein, bei soo vielen vernünftigen Christen hier. Wo doch klar ist, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist...
    1 1 Melden
    600
  • Anam.Cara 23.06.2016 07:28
    Highlight Jetzt habe ich auch mal Mühe mit einem Titel. Grundrechte für Primaten und "Geichstellung von Mensch und Affe" hat etwa die gleiche Qualität wie Eisfischen am Äquator oder Springflut im Zugersee.
    Und ja, wenn der Titel nicht masslos übertrieben wäre, hätte ich den Artikel wahrscheinlich übersprungen. Dennoch habe ich mich kurz geärgert, weil der Titel suggeriet, dass Primaten eine Parlamentarier-Quote und Anspruch auf AHV erhalten sollen.
    1 1 Melden
    • _kokolorix 23.06.2016 19:43
      Highlight Ähh, Parlamentarier-Quote?
      Dann wären ja Primaten besser gestellt als Frauen!
      1 2 Melden
    600
  • Bowell 23.06.2016 07:18
    Highlight Den Absatz bezüglich Versuchen an der UZH hätte man um einiges neutraler schreiben können. Die Versuche sind nicht grausam, sondern müssen nach den Richtlinien der Schweizer Tierschutzgesetzgebung durchgeführt werden, die eine sorgfältige Güterabwägung voraussetzt.
    1 1 Melden
    • _kokolorix 23.06.2016 19:41
      Highlight Da die Versuche ja nicht grausam sind, könntest du dich mal zur Verfügung stellen.
      Ich bin dann schon interessiert, ob du nach den Versuchen immer noch der Meinung bist, dass sie nicht grausam sind!
      0 2 Melden
    600

So kriegen die Amis ihre Haustiere diskussionsfrei ins Flugzeug ... gratis!

Eine rechtliche Unklarheit im amerikanischen Gesetz bringt Kängurus zum Fliegen und treibt Stewardessen in den Wahnsinn.  

Alles nahm seinen Anfang, als der amerikanische Kongress 1986 ein Gesetz über den freien Zugang zu Luftfahrzeugen («Air Carrier Access Act») erliess. Die Absicht dahinter war und ist nobel: Es sollte Hürden für körperlich und mental eingeschränkte Personen beseitigen, ungestört am Flugverkehr teilzunehmen. 

Daraus geht under Anderem hervor, dass Tiere, die eine unterstützende Funktion übernehmen, mit ins Flugzeug gelassen werden MÜSSEN. Und zwar gratis. Diese Unterstützung ist mal …

Artikel lesen