DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Ein Bonobo Affe schaut am 22.11.2013 in der Wilhelma in Stuttgart (Baden-Wuerttemberg) einen Film auf einem Fernsehschirm in seinem Gehege. Mit einer Forschungsreihe moechte eine US-amerikanische Primatologin in der Wilhelma wissenschaftlich klaeren, welche Filme Affen bevorzugen wuerden. (KEYSTONE/DPA/Susanne Kern) *** Achtung Redaktionen: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung ueber die Forschungsarbeiten ueber das Fernsehverhalten von Affen in der Wilhelma ***

Bei Zustandekommen und Annahme der Initiative müsste der Basler Zolli einiges ändern. 
Bild: APA DPA

Schluss mit Affen-Versuchen: Basler Tierschützer fordern Gleichstellung von Mensch und Affe

Basler Tierschützer sammeln seit gestern Unterschriften für eine Initiative, die Grundrechte auch für nicht-menschliche Primaten fordert. Für Zoo und Forschung würde sich einiges ändern.



Jane Goodall bei den Schimpansen, Dian Fossey bei den Gorillas, Biruté Galdikas bei den Orang-Utans – seit 50 Jahren sammeln Forscher Belege dafür, dass Menschenaffen uns ähnlich sind. Die genetische Ähnlichkeit, das nachgewiesene Selbstbewusstsein, die Fähigkeit zu denken, zu planen und zu fühlen – das alles sind Gründe, warum immer mehr Biologen, Philosophen und Tierrechtler fordern, den vier Großen Menschenaffen endlich (über)lebenswichtige Grundrechte zu geben. Genau das fordert auch Meret Schneider von «Sentience Politics».

Schluss mit Affen-Versuchen

Schneider ist einer der Köpfe des Komitees, das seit gestern für die kantonale Initiative «Grundrechte für Primaten» im Kanton Basel-Stadt Unterschriften sammelt. Die Forderung: Affen dürfen nicht getötet werden, und sie haben ein Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

Konsequenzen hätte das für rund 180 Primaten, die in der Forschung eingesetzt werden und für die 130 Zolliaffen, wie die «Tageswoche» schreibt. Der Zoo Basel müsste bei der Zucht und wohl auch bei den Gehegen grössere Änderungen vornehmen. Für die Forschung hätte das Zustandekommen und die Annahme der Initiative weitreichendere Folgen. So wären Beobachtungen zulässig, aber kaum medizinische Versuche. 

Tierversuche mit Affen sind besonders umstritten (Archiv)

Für die Pharmabranche kommt ein Verbot von Affenversuchen nicht infrage. 
keystone

Schneider fordert gegenüber dem «Regionaljournal Basel», dass die heutigen Praxis geändert wird: Versuche mit Primaten sollen nicht mehr davon abhängig gemacht werden, wie gross der medizinische Nutzen für die Gesellschaft ist. 

Weltweit strengsten Tierschutzgesetze

Stichwort Forschung an Universitäten. In Zürich sollen Versuche an Affen Aufschluss über psychische Krankheiten wie Schizophrenie geben. Der Versuch ist umstritten. So sollen den Affen Elektroden ins Gehirn gepflanzt werden, auf welche dann millisekundenlange Stromstösse geschickt werden. Basel will sich nicht zur Initiative äussern.

Anders die Pharmabranche. Für die kommt ein Verbot von Tierversuchen nicht infrage. «Gemäss einer Umfrage von 2014 akzeptieren über 70 Prozent der Stimmberechtigten Tierversuche, wenn es um die Patientensicherheit oder die Entwicklung neuer Medikamente geht», sagt Interpharma-Sprecherin Sara Käch gegenüber «20 Minuten Online». Einer der Gründe für diese Akzeptanz ist, dass die Schweiz über die weltweit strengste Tierschutz-Gesetzgebung verfüge.

Rückgang von Forschung an Affen

Laut Käch dürfen Studien mit Primaten nur durchgeführt werden, wenn die Erkenntnisse nicht über Versuche mit anderen Tierarten gewonnen werden können. In den letzten zehn Jahren habe sich der Einsatz von Primaten in der Forschung mehr als halbiert, zudem seien 2014 nur gerade zwei Tiere der höchsten Belastungsstufe ausgesetzt gewesen.

Bis zum Herbst sollen nun mit Unterstützung der Jungen Grünen und der Tierrechtsorganisation Tier im Fokus die nötigen 3000 Unterschriften gesammelt werden. (rwy)

Sollen Affen Grundrechte zugestanden werden?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel