DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Game-Industrie hat gerade Hochkonjunktur Bild: shutterstock

Gute Zeiten für Gamer und Hersteller: Das Coronavirus lässt die Branche boomen

Das reale Leben liegt wegen des Coronavirus in vielen Ländern lahm. Die Gaming-Branche blüht während der Pandemie aber besonders auf. Spielplattformen vermelden Rekordzahlen. Und Gamer können von Sonderangeboten profitieren.

Team watson
Team watson



Während die Coronavirus-Pandemie das reale Leben zu grossen Teilen lahm legt, boomt alles Virtuelle gerade richtig. Die Schweiz benutzt in Zeiten der Krise gewisse Apps plötzlich massenhaft. Und natürlich hat auch die Game-Industrie Hochkonjunktur.

Spielerrekord bei Steam

Da die Leute in vielen Ländern weltweit angehalten sind, zuhause zu bleiben, haben sie mehr Zeit für Ablenkung und suchen aktiv nach Beschäftigungen. Beides führt dazu, dass mehr gezockt wird. Die Gaming-Plattform «Steam» vermeldete vor wenigen Tagen einen neuen Benutzerrekord.

Am vergangenen Sonntag registrierte die Plattform mehr als 20 Millionen Spieler. Das hat es in ihrer 16-jährigen Geschichte noch nie gegeben. Im Januar dieses Jahres waren durchschnittlich noch 18 Millionen Spieler täglich über Steam unterwegs. Zur absolvierten Spitzenzeit befanden sich über sechs Millionen Gamer gleichzeitig auf der Plattform.

Gamer kämpfen gegen das Coronavirus

PC-Gamer können momentan aber sogar noch was Gutes tun, um das Virus zu stoppen – und zwar in den Momenten, in denen sie nicht spielen.

Denn für die Entwicklung eines Impfstoffes braucht es auch jede Menge Rechenleistung. Logischerweise hat die ein Computer, der darauf ausgelegt ist, hochkomplexe Spiele auszuführen. Wenn der Spieler aber gerade eine Spielpause einlegt, kann diese Rechenleistung sehr gut einem anderen Zweck zugeführt werden.

Das geht ganz einfach: Man installiert auf seinem PC ein Programm. Das rechnet dann mithilfe der CPU und der Grafikkarte Simulationen durch. Und das wiederum nützt den Forschenden bei ihrer Suche nach dem Impfstoff. Das Ganze funktioniert im Grunde genauso wie das sogenannte Cryptomining. So wird der Prozess genannt, bei dem die Rechenleistung von allen Nutzern im Netzwerk zur Verfügung gestellt wird – und an dessen Ende eine Belohnung winkt, etwa in Form eines Bitcoins.

Doch statt nach einer Crypto-Währung zu schürfen, könnt ihr jetzt auch an einem Corona-Projekt der US-amerikanischen Stanford Universität teilnehmen.

In einem ersten Schritt wollen die Forschenden ermitteln, wie Coronaviren mit menschlichen Zellen interagieren. Das ist unabdingbar, um einen wirksamen Impfstoff herzustellen. Bereitgestellt wird die App dafür vom Stanford-Projekt Folding@home. Die Initiative fördert die Unterstützung wissenschaftlicher Projekte durch PC-Nutzer.

Und so funktioniert's:

Der Andrang auf das Programm war zeitweise so gross, dass die Downloadserver überlastet waren. Inzwischen sollte es aber wieder funktionieren.

Rabatte

Die Hersteller der Plattformen und Spiele scheinen auch an die einzelnen Gamer gedacht haben. Damit diese im Moment nicht ihr ganzes Erspartes ausgeben müssen, haben Sony (PlayStation), Microsoft (Xbox) und Nintendo (Switch) grosse Rabattaktionen lanciert. Zwar steht nirgends offiziell geschrieben, dass dies mit dem Coronavirus zusammenhängt. Aber das Timing passt grossartig.

PlayStation Store

Gestern lief im PlayStation Store die grosse Rabattaktion «Mega-März» an. Nutzer finden jetzt über 250 neue Angebote (davon 105 Spiele) im Onlineshop mit Vergünstigungen bis zu 80 Prozent. Wir haben einige der besten Angebote herausgesucht.

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Microsoft Store (Xbox)

Microsoft hat für die eigenen Spiele keine spezielle Rabattaktion lanciert. Dennoch gibt es auch bei Microsoft diverse Spiele im Angebot (Preise in Euro). Wer Xbox Live Gold-Mitglied ist, auf den warten gar noch mehr Angebote.

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Nintendo Store

Auch Nintendo hat in seinem Store noch keine explizite Rabattaktion lanciert. Aber auch hier gibt es einige Sonderangebote.

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Steam

Hattest du schon immer mal den Traum, ein Fussball-Trainer zu sein? Das kann jetzt Wirklichkeit werden, denn auf Steam ist das Spiel «Football Manager 2020» noch bis zum 25. März kostenlos spielbar.

Wenn du Spieler lieber gleich kaufst, gibt es dafür natürlich auch entsprechende Angebote.

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Neue Games

Gamer dürfen sich in den nächsten Tagen zudem auf neue Spiele freuen. Mit Ori and the Will of the Wisps (Xbox, PC) und Nioh 2 (PS4) sind seit kurzem schon zwei Neuerscheinungen auf dem Markt. Und der Verkaufsstart von zwei weiteren heiss antizipierten Games steht noch bevor.

Animal Crossing: New Horizons

New Horizons ist der lang erwartete fünfte Teil der Animal Crossing-Reihe aus dem Hause Nintendo. Der Spieler zieht in eine Stadt, die von Tieren bewohnt ist lebt fortan mit diesen. In dieser Version bewohnt man Inseln, entweder in der nördlichen oder südlichen Hemisphäre. Wie die Vorgänger ist auch die fünfte Ausgabe eine Echtzeitsimulation.

Verfügbar ab: 20. März.
Plattform: Nintendo Switch​

Doom Eternal

Doom Eternal ist der fünfte Teil des beliebten Egoshooter-Spiels von «id Software». Die Armeen der Hölle haben die Erde erobert und der Spieler muss die Auslöschung der Menschheit aufhalten und alle möglichen Arten von Dämonen bezwingen.

Verfügbar ab: 20. März
Platform: PC, PS4, XBOX One, Stadia

abspielen

Video: YouTube/IGN

PlayStation 5

PlayStation-Gamer dürfen zudem bereits Vorfreude auf die nächste Generation der Sony-Konsole entwickeln. Der Hersteller hat am Mittwochabend weitere Spezifikationen der Playstation 5 im Livestream enthüllt.

(mit Inhalten von watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Macbook Air (2020)

1 / 8
Das neue Macbook Air (2020)
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Swiss schaltet wegen Corona-Krise auf Miniflugplan um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel