DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Game-Industrie hat gerade Hochkonjunktur
Die Game-Industrie hat gerade Hochkonjunktur
Bild: shutterstock

Gute Zeiten für Gamer und Hersteller: Das Coronavirus lässt die Branche boomen

Das reale Leben liegt wegen des Coronavirus in vielen Ländern lahm. Die Gaming-Branche blüht während der Pandemie aber besonders auf. Spielplattformen vermelden Rekordzahlen. Und Gamer können von Sonderangeboten profitieren.
22.03.2020, 13:17
Team watson
Team watson
Folgen

Während die Coronavirus-Pandemie das reale Leben zu grossen Teilen lahm legt, boomt alles Virtuelle gerade richtig. Die Schweiz benutzt in Zeiten der Krise gewisse Apps plötzlich massenhaft. Und natürlich hat auch die Game-Industrie Hochkonjunktur.

Spielerrekord bei Steam

Da die Leute in vielen Ländern weltweit angehalten sind, zuhause zu bleiben, haben sie mehr Zeit für Ablenkung und suchen aktiv nach Beschäftigungen. Beides führt dazu, dass mehr gezockt wird. Die Gaming-Plattform «Steam» vermeldete vor wenigen Tagen einen neuen Benutzerrekord.

Am vergangenen Sonntag registrierte die Plattform mehr als 20 Millionen Spieler. Das hat es in ihrer 16-jährigen Geschichte noch nie gegeben. Im Januar dieses Jahres waren durchschnittlich noch 18 Millionen Spieler täglich über Steam unterwegs. Zur absolvierten Spitzenzeit befanden sich über sechs Millionen Gamer gleichzeitig auf der Plattform.

Gamer kämpfen gegen das Coronavirus

PC-Gamer können momentan aber sogar noch was Gutes tun, um das Virus zu stoppen – und zwar in den Momenten, in denen sie nicht spielen.

Denn für die Entwicklung eines Impfstoffes braucht es auch jede Menge Rechenleistung. Logischerweise hat die ein Computer, der darauf ausgelegt ist, hochkomplexe Spiele auszuführen. Wenn der Spieler aber gerade eine Spielpause einlegt, kann diese Rechenleistung sehr gut einem anderen Zweck zugeführt werden.

Das geht ganz einfach: Man installiert auf seinem PC ein Programm. Das rechnet dann mithilfe der CPU und der Grafikkarte Simulationen durch. Und das wiederum nützt den Forschenden bei ihrer Suche nach dem Impfstoff. Das Ganze funktioniert im Grunde genauso wie das sogenannte Cryptomining. So wird der Prozess genannt, bei dem die Rechenleistung von allen Nutzern im Netzwerk zur Verfügung gestellt wird – und an dessen Ende eine Belohnung winkt, etwa in Form eines Bitcoins.

Doch statt nach einer Crypto-Währung zu schürfen, könnt ihr jetzt auch an einem Corona-Projekt der US-amerikanischen Stanford Universität teilnehmen.

In einem ersten Schritt wollen die Forschenden ermitteln, wie Coronaviren mit menschlichen Zellen interagieren. Das ist unabdingbar, um einen wirksamen Impfstoff herzustellen. Bereitgestellt wird die App dafür vom Stanford-Projekt Folding@home. Die Initiative fördert die Unterstützung wissenschaftlicher Projekte durch PC-Nutzer.

Und so funktioniert's:

  • Ihr ladet Folding@home herunter und installiert die Software auf eurem PC. Euer Rechner erledigt dann die ganze Arbeit von selbst im Hintergrund.
  • Ihr könnt euch in der Taskbar aussuchen, welche Krankheit ihr bekämpfen wollt. Wenn ihr hier die Option «Any disease» auswählt, befasst sich euer PC auch mit dem Kampf gegen das Coronavirus.
  • Ihr könnt ausserdem festlegen, ob das Programm CPU (die Rechnerleistung), GPU (die Grafikleistung) oder beides nutzen darf.
  • Zudem könnt ihr aus drei Stufen wählen, wie viel der PC-Leistung Folding@home verwenden darf.

Der Andrang auf das Programm war zeitweise so gross, dass die Downloadserver überlastet waren. Inzwischen sollte es aber wieder funktionieren.

Rabatte

Die Hersteller der Plattformen und Spiele scheinen auch an die einzelnen Gamer gedacht haben. Damit diese im Moment nicht ihr ganzes Erspartes ausgeben müssen, haben Sony (PlayStation), Microsoft (Xbox) und Nintendo (Switch) grosse Rabattaktionen lanciert. Zwar steht nirgends offiziell geschrieben, dass dies mit dem Coronavirus zusammenhängt. Aber das Timing passt grossartig.

PlayStation Store

Gestern lief im PlayStation Store die grosse Rabattaktion «Mega-März» an. Nutzer finden jetzt über 250 neue Angebote (davon 105 Spiele) im Onlineshop mit Vergünstigungen bis zu 80 Prozent. Wir haben einige der besten Angebote herausgesucht.

  • NHL 20 für CHF 31,96 (du sparst 60%)
  • Assassin's Creed Origins für CHF 17,90 (du sparst 81%)
  • Ghost Recin Breakpoint für CHF 22,90 (du sparst 71%)
  • Far Cry 5 für CHF 17.90 (du sparst 81%)
  • Die Sims 4 für CHF 11,90 (du sparst 70%)
  • Uncharted: The Lost Legacy für CHF 14,90 (du sparst 34%)
  • Uncharted 1-3 alle für je CHF 11,90 (du sparst 33%)
  • Resident Evil 6 für CHF 9,50 (du sparst 58%)
  • Dark Souls Remastered für CHF 17.90 (du sparst 67%)

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Microsoft Store (Xbox)

Microsoft hat für die eigenen Spiele keine spezielle Rabattaktion lanciert. Dennoch gibt es auch bei Microsoft diverse Spiele im Angebot (Preise in Euro). Wer Xbox Live Gold-Mitglied ist, auf den warten gar noch mehr Angebote.

  • Call of Duty: Modern Warfare für EUR 45,49 (statt 69,99)
  • Far Cry 5 für EUR 17,49 (statt 69,99)
  • Assassin's Creed Odyssey für EUR 24,49 (statt 69,99)
  • Far Cry New Dawn für EUR 17,99 (statt 44,99)
  • Just Cause 4: Reloaded für EUR 13,99 (statt 39,99)

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Nintendo Store

Auch Nintendo hat in seinem Store noch keine explizite Rabattaktion lanciert. Aber auch hier gibt es einige Sonderangebote.

  • Overcooked! 2 für CHF 21,00 (statt 35,00)
  • Trailblazers für CHF 21,00 (statt 42,00)
  • Bulb Boy für CHF 2,24 (statt 11,20)
  • Resident Evil Revelations 2 für CHF 9,96 (statt 24,90)

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Steam

Hattest du schon immer mal den Traum, ein Fussball-Trainer zu sein? Das kann jetzt Wirklichkeit werden, denn auf Steam ist das Spiel «Football Manager 2020» noch bis zum 25. März kostenlos spielbar.

Wenn du Spieler lieber gleich kaufst, gibt es dafür natürlich auch entsprechende Angebote.

  • Stellaris für CHF 9,50 (du sparst 75%)
  • Borderlands 3 für CHF 34,50 (du sparst 50%)
  • Red Dead Redemption 2 für CHF 55,20 (du sparst 20%)
  • STAR WARS Jedi: Fallen Order für CHF 38,93 (du sparst 35%)
  • Shadow of the Tomb Raider: Definitive Edition für CHF 34,82 (du sparst 34,82)
  • Watch_Dogs 2 für CHF 20,99 (du sparst 70%)

Hier geht's zur kompletten Übersicht.

Neue Games

Gamer dürfen sich in den nächsten Tagen zudem auf neue Spiele freuen. Mit Ori and the Will of the Wisps (Xbox, PC) und Nioh 2 (PS4) sind seit kurzem schon zwei Neuerscheinungen auf dem Markt. Und der Verkaufsstart von zwei weiteren heiss antizipierten Games steht noch bevor.

Animal Crossing: New Horizons

New Horizons ist der lang erwartete fünfte Teil der Animal Crossing-Reihe aus dem Hause Nintendo. Der Spieler zieht in eine Stadt, die von Tieren bewohnt ist lebt fortan mit diesen. In dieser Version bewohnt man Inseln, entweder in der nördlichen oder südlichen Hemisphäre. Wie die Vorgänger ist auch die fünfte Ausgabe eine Echtzeitsimulation.

Verfügbar ab: 20. März.
Plattform: Nintendo Switch​

Doom Eternal

Doom Eternal ist der fünfte Teil des beliebten Egoshooter-Spiels von «id Software». Die Armeen der Hölle haben die Erde erobert und der Spieler muss die Auslöschung der Menschheit aufhalten und alle möglichen Arten von Dämonen bezwingen.

Verfügbar ab: 20. März
Platform: PC, PS4, XBOX One, Stadia

PlayStation 5

PlayStation-Gamer dürfen zudem bereits Vorfreude auf die nächste Generation der Sony-Konsole entwickeln. Der Hersteller hat am Mittwochabend weitere Spezifikationen der Playstation 5 im Livestream enthüllt.

(mit Inhalten von watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Macbook Air (2020)

1 / 8
Das neue Macbook Air (2020)
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Swiss schaltet wegen Corona-Krise auf Miniflugplan um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Dein Covid-Zertifikat könnte einen fiesen Fehler haben, so wie meines 😌

Covid-Zertifikate können Fehler enthalten. Hier erfährst du, wie die für die Kontrolle unverzichtbaren Angaben geändert werden.

Dieser Beitrag ist eine Mischung aus persönlichem Erfahrungsbericht und Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Antworten zu Fehlern in Covid-Zertifikaten.

Ich bin nie richtig warm geworden mit meinem zweiten Vornamen. Aber was solls: Er ist nun mal in meinen amtlichen Ausweisen eingetragen.

Und genau da begann heute Morgen das Problem. Wobei ich zunächst gar nichts davon mitbekam. Meine Frau war es, die während der Autofahrt zur Arbeit Radio hörte. Ob über UKW oder DAB+ tut hier nichts zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel