Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winemaker Regis Bagnoud carries a crate full with grapes of Humagne Blanche in a vineyard near Flanthey - Lens, overlooking the valley of the Rhone above the town of Sierre in the canton of Valais, Switzerland, Friday, September 21, 2018. Winemakers have been able to begin their harvest especially early this year due to unusually high temperatures and a large number of sunny days this summer, both promising for high quality vintages. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Weinlese bei Sierre am 21. September 2018. Bild: KEYSTONE

Nach dem Super-Sommer erwartet uns ein «absolut grossartiger» Wein-Jahrgang



Früh reif, hoher Zuckergehalt, guter Ertrag: 2018 wird ein ausgezeichneter Jahrgang für Schweizer Wein. Besonders freuen sich die Winzer in der Romandie, wo sich rund drei Viertel der Weinberge des Landes befinden.

Wegen des Hitzesommers ist die Weinlese in der Schweiz bereits seit einigen Wochen im Gange – ein ausserordentlich früher Beginn. Frost- und Hagelschäden blieben fast gänzlich aus und dank des trockenen Wetters gab es auch keine Probleme mit Pilzen und anderen Schädlingen. Dies sorgt für eine hervorragende Qualität.

«Die Qualität ist absolut grossartig, ich habe selten so gute Rückmeldungen erhalten von den Weinbauern wie in diesem Jahr»

François Montet, Präsident des Waadtländer Winzerverbandes

Im Wallis wurde die Ernte am 10. September offiziell eröffnet. Auf einigen Weinbergen mit Reben für Schaumweine sind die Astscheren aber bereits seit einem Monat im Einsatz.

Der grösste Teil des Traubenguts wird innerhalb von etwa zehn Tagen gekellert sein. «Wegen des sehr heissen und trockenen Sommers erwarten wir eine ausgezeichnete Qualität», sagt Guillaume Favre, ein agrowissenschaftlicher Mitarbeiter im Walliser Weinbauamt, gegenüber der Agentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Grape pickers harvest grapes of Chasselas in a vineyard overlooking Lake Geneva in Epesses in the region of Lavaux, Switzerland, Thursday, September 20, 2018. Winemakers have been able to begin their harvest especially early this year due to unusually high temperatures and a large number of sunny days this summer, both promising for high quality vintages. Built on steep terrain split in terraces covering 800 hectares, Lavaux is the largest contiguous vineyard region of Switzerland, and is registered as UNESCO World Heritage Site since 2007. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Weinlese in Epesses am 20. September 2018. Bild: KEYSTONE

Auch die Menge stimmt

Im Gegensatz zu 2014, als starke Regenfälle die Fäulnis begünstigt hatten, hatten die Weinberge dieses Jahr keine besonderen Probleme mit Krankheiten. «Bezüglich der Quantität kehren wir zur Norm zurück und freuen uns», sagt Favre nach der Missernte im Vorjahr.

Die Winzer im Wallis, das ein Drittel der Schweizer Weinbaufläche ausmacht, hatten 2017 die kleinste Ernte seit über 50 Jahren eingefahren. Landesweit fiel die Weinlese so gering aus wie seit 1978 nicht mehr.

Keine Fäulnis und Fliegen

Auch im zweitgrössten Weinbaukanton der Schweiz, der Waadt, begann die Ernte Mitte September sehr früh. «Nur im Hitzesommer 2003 fing die Ernte noch früher an», sagt François Montet, Präsident des Waadtländer Winzerverbandes.

«Die Qualität ist »absolut grossartig, ich habe selten so gute Rückmeldungen erhalten von den Weinbauern wie in diesem Jahr«, sagt er. »Es gibt keine Fäulnis und keine Taufliegen, weil diese durch die Hitzewelle dezimiert wurden", sagt Montet.

Auch die Deutschschweizer Winzer loben die Güte der Trauben. In der Region Basel zum Beispiel ist bei der roten Hauptsorte Blauburgunder der durchschnittliche Zuckergehalt mit 103.4 Grad Oechsle gleich hoch wie im Rekordjahr 2003.

Grape pickers take a break next to crates loaded with Pinot Noir in a vineyard near Flanthey - Lens, above the town of Sierre in the canton of Valais, Switzerland, Saturday, September 22, 2018. Winemakers have been able to begin their harvest especially early this year due to unusually high temperatures and a large number of sunny days this summer, both promising for high quality vintages. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Weinlese im Wallis am 22. September 2018. Bild: KEYSTONE

Dürre hinterlässt kaum Schäden

Was die Menge anbelangt, so gibt es im Kanton Genf, der drittgrössten Schweizer Weinregion, aufgrund der Dürre regionale Unterschiede. Bei guter Wasserversorgung seien die Mengen normal, andernorts fehle ein Teil der Ernte.

Normalerweise sei eine lang anhaltende Trockenheit gleichbedeutend mit einer kleinen Traubenernte", erklärt Florian Barthassat, Önologe von Cave de Genève, einem Unternehmen, das knapp ein Drittel der Genfer Weinberge bewirtschaftet.

«Doch dieses Jahr ist der Ertrag im allgemeinen gut». Dies sei wahrscheinlich eine Reaktion der Reben nach dem Frost von 2017, sagt er. Die Trauben seien gesund und hätten einen überdurchschnittlich hohen Zuckergehalt.

«Dass der Wassermangel am Ende nicht einen so negativen Einfluss gehabt hat, liegt auch daran, dass Reben tiefe Wurzeln haben», erklärt Johannes Rösti vom Neuenburger Weinbauamt.

Schnelle Gärung vermeiden

Nachdem die Sommerhitze zu einer sehr frühen Weinlese geführt hat, verlangen auch die ungewöhnlich warmen Herbsttemperaturen besondere Massnahmen.

Die Winzer müssen die gekellerten Trauben kühlen, um eine zu schnelle Gärung zu vermeiden, wie Rösti erklärt. Oder man müsse die Trauben zu Tageszeiten lesen, wenn die Temperaturen noch relativ niedrig seien. Der 2018er Jahrgang dürfte im Kanton Neuenburg laut Rösti von guter bis sehr guter Qualität werden.

Auch die Freiburger Winzer am Mont Vully, dem kleinsten Weinanbaugebiet in der Dreiseenregion, geraten ins Schwärmen. Etienne Javet, Direktor der dortigen Weinförderung, spricht von einem der besten Jahrgänge seit Jahrzehnten. (whr/sda)

Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?

In fünf Schritten zum Wein-Angeber

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jamaisgamay 26.09.2018 13:14
    Highlight Highlight Viel Oechsle, viel Ertrag = guter Jahrgang? So einfach ist diese Rechnung nicht. Für Weisswein fehlen die kühlen Nächte zur Aromabildung, für Rotwein die Zeit für die Ausreifung der Gerbstoffe. Richtig guter Wein entsteht eher in späten Jahren. Falls man etwas aus 2003 gelernt hat, bleiben uns wenigstens allzu zäher Sirup und klebrige Konfitüre ersparrt.
  • kafifertig 26.09.2018 11:08
    Highlight Highlight Geil!

    Klimaerwärmung ist einfach, geil!

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel