Deutschland

Missbrauchsfall in Deutschland: Auch ein Schweizer ist angeklagt

Dem 37-jährigen Schweizer werden unter anderem schwere Vergewaltigung und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

14.02.18, 16:03

Im Fall des jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem süddeutschen Staufen ist neben einem 49-jährigen Deutschen auch Anklage gegen einen 37-jährigen Schweizer erhoben worden.

Über die Zulassung der Anklagen und die Eröffnung der Hauptverfahren entscheide das Landgericht Freiburg, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mit.

In dem Fall sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft, darunter die 47 Jahre alte Mutter des Jungen und ihr Freund. Dem Paar wird unter anderem vorgeworfen, den heute Neunjährigen seit 2015 für Sex im Internet angeboten haben. Gegen zwei der Verdächtigen war bereits zuvor Anklage erhoben worden.

Heftige Vorwürfe

Der 37 Jahre alte Schweizer soll sich unter anderem wegen schwerer Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie gefährlicher Körperverletzung verantworten. Den Ermittlungen zufolge sei der Beschuldigte zu den Taten zwischen Spätherbst 2016 und Januar 2017 dreimal in den Breisgau gefahren. Das Kind ist inzwischen in staatlicher Obhut.

Auch dem 49-jährigen Deutschen werden demnach besonders schwere Vergewaltigung und besonders schwere Zwangsprostitution vorgeworfen. Der Mann sei am 25. Oktober 2017 an seinem Standort in einer Kaserne in Frankreich festgenommen worden, hiess es. Die vorgeworfenen Taten seien teilweise als Video an Dritte weitergegeben worden. (sda/dpa)

König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

1m 9s

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Immer mehr Online-Einkäufe im Ausland 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tjørvi 15.02.2018 07:00
    Highlight Wann endlich kehren wir zu einem angemessenen Strafsystem zurück!?
    Entwaffnen, brandmarken exponieren!
    Sorry, ich bin es echt leid!
    4 0 Melden
  • Menel 14.02.2018 17:56
    Highlight Zum Glück für diese Leute, dass ich nicht entscheiden kann, was mit ihnen passiert 😡
    13 3 Melden
  • banda69 14.02.2018 17:26
    Highlight Einsperren.
    Für immer und ewig.
    14 1 Melden

Präsident der Jungen SVP Luzern sorgt im «Club» mit sexistischer Aussage für Eklat  

Beschimpfungen, Ehrverletzungen und Morddrohungen sind immer öfters in Einträgen auf Twitter Facebook und Co. zu lesen. Hallo Hater! – Kampf gegen den Hass im Netz, war das Thema im gestrigen «Club» von SRF.

In der Diskussionsrunde waren unter anderem Mattea Meyer (Nationalrätin SP), Jolanda Spiess-Hegglin (Geschäftsführerin und Mitbegründerin #NetzCourage), Katja Rost (Soziologin Universität Zürich), Martin Steiger (Anwalt für Recht im digitalen Raum), Bruno Gross (Unternehmer) …

Artikel lesen