DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Das sind die besten Eishockey-Spieler der Schweiz im Jahr 2017 – Rang 31 bis 40

Wer war der beste Eishockey-Spieler der Schweiz in diesem Kalenderjahr? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.
27.12.2017, 13:07

Wir präsentieren die Top 50 in einer fünfteiligen Serie. Hier Teil 2.

Wie Klaus Zaugg auf diese Reihenfolge kam und was er alles berücksichtigte, steht im ersten Teil.

40. Pius Suter (ZSC)

Wären die ZSC Lions nicht so gut besetzt, wäre er mit seinem Mut und seiner Intensität der Flachland-Ambühl.

Bild: KEYSTONE

39. Luca Fazzini (Lugano)

Der smarte Skorer mit den schnellen Händen wäre mit der Härte von Jörg Eberle in der NHL.

Bild: TI-PRESS

38. Severin Blindenbacher (ZSC) 

Der smarteste ZSC-Verteidiger. Die ZSC-Schwierigkeiten haben mit seiner verletzungsbedingten Absenz zu tun.

Bild: KEYSTONE

37. Robbie Earl (Biel)

Der unbezähmbare offensive Rebell kann an einem guten Abend immer noch Spiele wie aus heiterem Himmel entscheiden.

Bild: PHOTOPRESS/TI-PRESS

36. Marc Wieser (Davos)

Der härteste, mutigste, abschlussstärkste Energiespieler der Liga, der jedem Gegenspieler unter die Haut geht.

Bild: KEYSTONE

35. Ramon Untersander (Bern)

Er kann mit seinem offensiven Einfluss an der blauen Linie die Meisterschaft entscheiden.

Bild: KEYSTONE

34. Philippe Furrer (Lugano)

Der charismatische Verteidigungsminister spielt im Karriereherbst sein smartestes Hockey.

Bild: TI-PRESS

33. Tanner Richard (Servette)

Die robuste offensive Allzweckwaffe mit grossem Potenzial zum Führungsspieler.

Bild: PPR/TI-PRESS

32. Viktor Stalberg (Zug)

Tempo, Wucht und Durchsetzungsvermögen für die NHL, Hände für die Swiss League.

Bild: KEYSTONE

31. Marc-Antoine Pouliot (Biel)

Der freundliche Rebell kompensiert hölzerne Füsse mit schnellen Händen, Bullystärke und Spielintelligenz.

Bild: KEYSTONE

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thurgauo
27.12.2017 13:23registriert November 2017
Bin echt kein Lugano Fan aber Fazzini auf 39? Der beste Schweizer Scorer? O.o
1538
Melden
Zum Kommentar
avatar
no-way
27.12.2017 13:52registriert November 2016
mal schauen was noch kommt, aber in KalenderJahr 2017 hat Fazzini im sämtlichen Einsätze (RS, PO, Swiss Cup und Nati) 33 Toren und 29 Assist (62 Punkte) im 65 Spielen gebracht. Ich glaube kaum ein anderer Schweizer kommt zu solchem Punkte-Durchschnitt.
1185
Melden
Zum Kommentar
avatar
blackstone
27.12.2017 13:25registriert März 2014
Tanner Richard vor Cervenka klassiert..... Hat der Klausi zuviel Schnaps zur Weihnacht gehabt?
11313
Melden
Zum Kommentar
22
Wirren um die Hockey-WM 2023 und um die U18-WM in der Schweiz
Die Eishockey-WM 2023 hätte in St.Petersburg stattfinden sollen – aber das ist nun nicht mehr möglich. Inzwischen gibt es drei mögliche Ersatzkandidaten. Und beim Kongress während der WM in Finnland wird auch die U18-WM an die Schweiz vergeben.

Wer kann so kurzfristig die WM 2023 übernehmen, die eigentlich vom 5. bis zum 21. Mai in St.Petersburg hätte stattfinden sollen? Vier Länder kommen infrage: Finnland, Lettland, Ungarn und Slowenien.

Zur Story