Nationalbank
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Nationalbank erzielt einen Verlust von 14,9 Mrd. Franken



ARCHIVBILD ZUM JAHRESVERLUST 2018 DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK SNB, AM MITTWOCH, 09. JANUAR 2019 ---- Die Fassade der Schweizerischen Nationalbank, am Montag, 10. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2018 gemäss nun vorliegenden definitiven Zahlen einen Verlust von 14.9 Milliarden Franken erzielt. Die Zahlen entsprechen ziemlich genau den bereits im Januar publizierten provisorischen Zahlen.

Der Verlust auf den Fremdwährungspositionen betrug konkret 16.3 Milliarden Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsverlust von 0.3 Milliarden Franken. Und mit den Frankenpositionen konnte die SNB dank den Negativzinsen auf Girokontoguthaben einen Erfolg von 2.0 Milliarden Franken erzielen.

Im Jahr 2017 hatte die SNB noch einen Rekordgewinn von 54.4 Milliarden Franken erzielt. Da das Ergebnis der Nationalbank überwiegend von der Entwicklung der Devisen-, Gold- und Kapitalmärkte abhängig ist, sind starke Schwankungen die Regel.

Hohe Kursverluste bei Aktien und Obligationen

Das negative Börsenumfeld führte im Gesamtjahr 2018 zu einem Verlust von 12.4 Milliarden Franken auf Beteiligungspapieren, wie die SNB weiter mitteilte. Auf Zinspapieren resultierte ein Kursverlust von 5.6 Milliarden.

Die wechselkursbedingten Verluste beliefen sich auf insgesamt 11.3 Milliarden Franken. Diesen standen Zinserträge von 9.6 Milliarden und Dividendenerträge von 3.4 Milliarden Franken gegenüber.

Die zehn reichsten Schweizer nach Bilanz 2018

Der Bewertungsverlust beim Gold basierte auf einem unveränderten Goldbestand von 1040 Tonnen bzw. einem um 0.6 Prozent tieferen Goldpreis als Ende 2017.

Die Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven wird laut der Mitteilung rund 5.4 Milliarden Franken betragen. Nach Berücksichtigung der vorhandenen Ausschüttungsreserve von 67.3 Milliarden Franken resultiert ein Bilanzgewinn von rund 47.0 Milliarden Franken, so die SNB.

Maximaldividende und 2 Milliarden Franken für Bund und Kantone

Dies ermögliche eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie, was dem im Gesetz festgesetzten maximalen Betrag entspricht. Zudem richtet die SNB eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone in der Höhe von einer 1 Milliarde Franken aus.

Bund und Kantonen steht zudem eine Zusatzausschüttung von 1 Milliarde Franken zu, da die Ausschüttungsreserve nach Gewinnverwendung den Betrag von 20 Milliarden übersteigt, wie es in dem Communiqué weiter heisst.

Der auszuschüttende Betrag von insgesamt 2 Milliarden Franken zu Gunsten der öffentlichen Hand geht zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. (sda/awp)

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

20'000 Arbeitsplätze in Gefahr: Oberster Bankier warnt vor Nein zum EU-Rahmenabkommen

Der oberste Bankier der Schweiz spricht über Boni-Exzesse, das EU-Rahmenabkommen und nachhaltiges Anlegen.

Es ist Mittag am Sechseläuten-Montag, als wir Herbert J. Scheidt im obersten Stock der Bank Vontobel im Zürcher Enge-Quartier zum Interview treffen. Für den kleinen Hunger gibt es Sandwiches. Unten im Häusergewirr machen sich die Zünfter für den traditionellen Umzug bereit.

Als Sie im Herbst 2016 Ihr Amt antraten, setzten Sie sich das Ziel, das Ansehen der Bankbranche wieder zu steigern. Ist Ihnen das bislang gelungen?Herbert Scheidt: Ja, es ist der Branche gelungen. Sie hat den Strukturwandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel