USA

Roboter öffnen jetzt auch Türen – und es ist irgendwie beängstigend

13.02.18, 11:44

Die Firma Boston Dynamics sorgte in den letzten Jahren immer wieder für Aufregung. Das Unternehmen, das in Vergangenheit unter anderem für das US-Militär tätig war, gibt enorme Summen für die Roboterforschung aus und stellt ihre Ergebnisse regelmässig ins Netz. Erst vor einigen Wochen verblüffte die Firma mit einem Video in dem ein Roboter von Hindernis zu Hindernis springt und anschliessend zu einem Rückwärtssalto ansetzt.

In ihrem neusten Video zeigt die US-Firma nun ihre neusten Fortschritte in der Roboterentwicklung. Der «Spot Mini» kann mittlerweile Türen öffnen und sie auch gleich für seine Kollegen offen halten.

(nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alternative für Deutschland auf dem Vormarsch

Trump will Waffenkäufer besser überprüfen lassen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 12:10
    Highlight Spot Mini for president!
    0 0 Melden
  • Ökonometriker 15.02.2018 08:21
    Highlight Wann kommt die Version mit Serviertablett auf dem Rücken? Ich warte auf die Massenproduktion als Roboter, der einem Getränke aus dem Kühlschrank bringen kann. Das wäre ein Segen für alle Behinderten - und für Faule.
    2 0 Melden
  • α Virginis 13.02.2018 15:08
    Highlight Beängstigend? Finde ich nicht. Eher sehr hilfreich in kontaminierten Umgebungen, bei der Suche nach Verschütteten in einbruchgefährdeten Gebäuden oder gar der Bergung eben dieser. Also einfach dort, wo es für Mensch (und Tier) zu gefährlich ist.
    13 1 Melden
  • Dario4Play 13.02.2018 13:15
    Highlight Irgendwie Putzig.
    Und beängstigend
    16 1 Melden
  • ElDiablo 13.02.2018 12:38
    Highlight Die Bewegungsabläufe des Roboters erinnern sehr stark an Black Mirror.
    22 0 Melden
    • Edel Weiss 13.02.2018 14:22
      Highlight Wo hat nur Black Mirror diese Ideen her?
      11 0 Melden
    • ElDiablo 13.02.2018 15:33
      Highlight @Edel Weiss Ich denke dunkle Zukunftsfantasien der Autoren, gepaart mit Beobachtung der realen Sozialentwicklung?
      7 0 Melden
    • Bits_and_More 14.02.2018 21:22
      Highlight Videos vom Spot Mini gibt es schon seit Mitte 2016.
      Da hat eher Black Mirror sich inspieren lassen als anders herum.
      3 0 Melden
  • fischbrot 13.02.2018 12:24
    Highlight Das ist verdammt gruselig.. Ich frag mich, ob der Hund in Black Mirror diesem Vieh nachempfunden wurde, oder ob das nur ein unheimlicher Zufall war. Die Ähnlichkeit ist frappierend..
    46 0 Melden
    • fischbrot 13.02.2018 14:18
      Highlight frappant?
      13 1 Melden
    • clint 13.02.2018 18:37
      Highlight frappé
      16 0 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.02.2018 08:41
      Highlight frappuccino
      7 0 Melden

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Vor drei Jahren hat mich die Chefredaktion zu einem Liveticker über den ersten Teil von Fifty Shades of Grey genötigt. Weil ihnen nichts Neues einfällt, haben sie jetzt wieder das Gleiche getan. 

Eigentlich habe ich mir ja geschworen, nie wieder einen Fuss in einen «Fifty-Shades»-Streifen zu setzen. 

Teil 1 war etwa so spannend wie eine durchschnittliche Snooker-Partie auf Eurosport und so erotisch wie der Anblick eines Knäckebrots. 

Vielleicht erinnert ihr euch. Das war vor drei Jahren. Damals war ich noch Sportreporter und die Chefredaktion schickte mich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. 

Doch nun hat mich die gesamte, ja die gesamte, Redaktion genötigt, nochmals …

Artikel lesen