USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roboter öffnen jetzt auch Türen – und es ist irgendwie beängstigend

13.02.18, 11:44


Die Firma Boston Dynamics sorgte in den letzten Jahren immer wieder für Aufregung. Das Unternehmen, das in Vergangenheit unter anderem für das US-Militär tätig war, gibt enorme Summen für die Roboterforschung aus und stellt ihre Ergebnisse regelmässig ins Netz. Erst vor einigen Wochen verblüffte die Firma mit einem Video in dem ein Roboter von Hindernis zu Hindernis springt und anschliessend zu einem Rückwärtssalto ansetzt.

In ihrem neusten Video zeigt die US-Firma nun ihre neusten Fortschritte in der Roboterentwicklung. Der «Spot Mini» kann mittlerweile Türen öffnen und sie auch gleich für seine Kollegen offen halten.

(nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 15.02.2018 08:21
    Highlight Wann kommt die Version mit Serviertablett auf dem Rücken? Ich warte auf die Massenproduktion als Roboter, der einem Getränke aus dem Kühlschrank bringen kann. Das wäre ein Segen für alle Behinderten - und für Faule.
    2 0 Melden
  • α Virginis 13.02.2018 15:08
    Highlight Beängstigend? Finde ich nicht. Eher sehr hilfreich in kontaminierten Umgebungen, bei der Suche nach Verschütteten in einbruchgefährdeten Gebäuden oder gar der Bergung eben dieser. Also einfach dort, wo es für Mensch (und Tier) zu gefährlich ist.
    13 1 Melden
  • Dario4Play 13.02.2018 13:15
    Highlight Irgendwie Putzig.
    Und beängstigend
    16 1 Melden
  • El diablo 13.02.2018 12:38
    Highlight Die Bewegungsabläufe des Roboters erinnern sehr stark an Black Mirror.
    22 0 Melden
    • Edel Weiss 13.02.2018 14:22
      Highlight Wo hat nur Black Mirror diese Ideen her?
      11 0 Melden
    • El diablo 13.02.2018 15:33
      Highlight @Edel Weiss Ich denke dunkle Zukunftsfantasien der Autoren, gepaart mit Beobachtung der realen Sozialentwicklung?
      7 0 Melden
    • Bits_and_More 14.02.2018 21:22
      Highlight Videos vom Spot Mini gibt es schon seit Mitte 2016.
      Da hat eher Black Mirror sich inspieren lassen als anders herum.
      3 0 Melden
  • fischbrot 13.02.2018 12:24
    Highlight Das ist verdammt gruselig.. Ich frag mich, ob der Hund in Black Mirror diesem Vieh nachempfunden wurde, oder ob das nur ein unheimlicher Zufall war. Die Ähnlichkeit ist frappierend..
    47 0 Melden
    • fischbrot 13.02.2018 14:18
      Highlight frappant?
      13 1 Melden
    • clint 13.02.2018 18:37
      Highlight frappé
      16 0 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.02.2018 08:41
      Highlight frappuccino
      7 0 Melden

Das waren die stärksten und tödlichsten Stürme in der Geschichte

Hurrikan «Michael» war einer der stärksten Stürme in der Region seit Messbeginn. Er traf mit 250 km/h auf die Küste Floridas und hat grosse Zerstörung verursacht. Doch seit Messbeginn gab es noch weitaus heftigere Tropenstürme.

Hurrikan «Michael» ist der zweitstärkste Hurrikan dieses Jahres. Was das in der betroffenen Region bedeutete, drückte der Abgeordnete Neal Dunn so aus: «Es sieht so aus, als wäre in jedem einzelnen Block eine Bombe hochgegangen.»

Doch seit Messbeginn gab es weltweit noch einige Stürme, die weitaus schneller über das Land hereinzogen und Tod und Verwüstung brachten. 

Wir haben in die Geschichtsbücher der tropischen Stürme auf der ganzen Welt geschaut, sprich Hurrikans, Zyklone und …

Artikel lesen