Immo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Steinbock-Kartell: Engadiner Baufirmen sprachen über Jahre Preise ab



Zwölf Baufirmen im Engadin sind von der Wettbewerbskommission (Weko) mit insgesamt einer Million Franken gebüsst worden. Sie hatten über einen Zeitraum von vier Jahren bei Beschaffungen die Preise abgesprochen sowie ausgemacht, wer den Zuschlag bekommt.

Die ausgesprochenen Bussen bewegen sich entsprechend den Auftragswerten der Bauprojekte und der jeweiligen Schwere des Verstosses gegen das Kartellgesetz, wie die Weko am Donnerstag mitteilte. Die Bussen belaufen sich auf wenige tausend Franken bis zu 400'000 Franken.

Wie Frank Stüssi, Vizedirektor der Weko, auf Anfrage sagte, beläuft die Gesamtheit aller untersuchten Bauprojekte im Hoch- und Tiefbau auf 20 Millionen Franken. Einigen Unternehmen wurde die Busse vollständig oder teilweise erlassen, weil sie mit der Weko kooperierten. Die Entscheide der Kommission können an des Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

ARCHIV --- ZUR TEILWEISEN BEFREIUNG VON PISTENFAHRZEUGEN VON DER MINERALOELSTEUER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Pistenfahrzeug praepariert eine Langlaufloipe bei Silvaplana im Oberengadin, am Dienstag, 7. Januar 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Insgesamt 12 Baufirmen waren in das Kartell involviert. Bild: KEYSTONE

Die sechs nun abgeschlossenen Untersuchungen umfassen den Zeitraum zwischen 2008 und 2012. Sie sind laut Weko Teil von zehn Untersuchungen in Graubünden. Betroffen von diesen Verfahren sind etwa 40 Unternehmen. Im Juli hatte die Weko einen ersten Entscheid zu Submissionsabreden im Münstertal gefällt.

Alle Weko-Untersuchungen im Kanton Graubünden gehen zurück auf Ende Oktober 2012. Damals wurden im Unterengadin Razzien durchgeführt. Die Verfahren wurden danach schrittweise auf den ganzen Gebirgskanton ausgedeht.

Baumeisterverband distanziert sich

Der Graubündnerische Baumeisterverband teilte am Donnerstag mit, er sei nicht in die Verfahren involviert und kenne die Einzelheiten nicht. Er nehme deshalb keine Stellung.

Die Weko attestierte dem Baumeisterverband bei einer früheren Untersuchung, nach 2008 nicht mehr Teil der Preisabsprachen gewesen zu sein. Über die Rolle des Verbandes davor gehen die Ansichten der auseinander. Während die Weko den Baumeisterverband als Mitwirkenden bei den Absprachen sah, dementierte der Berufsverband heftig.

Es kommt noch mehr

Über einen allfälligen volkswirtschaftlichen Schaden der Absprachen im Engadin machte die Weko keine Angaben. Vizedirektor Stüssi erklärte auf Anfrage, bei Untersuchungen von Absprachen auf dem Bau im Kanton Tessin in den frühen 2000-er Jahren seien zu hohe Preise im Umfang von 30 Prozent festgestellt worden.

Auf das nächste Frühjahr hat die Weko einen «grösseren Entscheid» im Hoch- und Tiefbau des Unterengadins angekündigt. Die betroffenen Firmen hätten derzeit Gelegenheit, sich schriftlich zu den Vorwürfen zu äussern. Mit weiteren Untersuchungsentscheiden sei dann im Sommer kommenden Jahres zu rechnen. (sda)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Briten drohen Lebensmittel- und Benzin-Engpässe bei Chaos-Brexit

Für den Fall eines harten Brexits rechnet die Regierung in London mit Engpässen bei Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten. Sollte Grossbritannien kein Austrittsabkommen mit der Europäischen Union abschliessen, drohten zudem eine Blockade an den Häfen und eine harte Grenze zu Irland, schreibt die Zeitung «Sunday Times» Sie beruft sich dabei auf Regierungsdokumente.

Die Behörde Cabinet Office prognostiziere in diesen Unterlagen die wahrscheinlichsten Nachbeben eines ungeordneten EU-Austritts …

Artikel lesen
Link zum Artikel