DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Der Moment, wenn du George W. Bush für ganz vernünftig hältst 

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat sich gegen Mobbing und Vorurteile in der Politik ausgesprochen und damit Präsident Donald Trump indirekt kritisiert. Auch Trumps Vorgänger Barack Obama rief Wähler dazu auf, sich gegen die «Politik der Spaltung» zu wehren.
20.10.2017, 02:5220.10.2017, 11:43

Der Republikaner Bush sagte am Donnerstag, durch derartige Äusserungen werde der Weg freigemacht für Gewalt und Fanatismus. «Der einzige Weg, bürgerliche Werte weiterzugeben ist, sie vorzuleben.»

Und plötzlich wirkt er ganz normal und vernünftig: George W. Bush
Und plötzlich wirkt er ganz normal und vernünftig: George W. BushBild: AP/AP

Bush spielte mit diesen Äusserungen auf den Stil seines Parteikollegen Trump an, der immer wieder diffamierende Spitznamen für Rivalen verwendet. So bezeichnete er seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton als «betrügerisch» und den kritischen republikanischen Senator Bob Corker als «Liddle».

Bush verteidigte zugleich die wichtige Rolle, die Einwanderer in den USA spielten, und die Bedeutung des internationalen Handels. Trump hat in beiden Politikfeldern seit seinem Amtsantritt einen Kurswechsel eingeleitet.

Trumps Vorgänger Barack Obama rief bei einem Wahlkampfauftritt in New Jersey zudem die Wähler dazu auf, sich gegen die «Politik der Spaltung» zu wehren. «Ihr werdet eine Botschaft an das Land und an die Welt senden, dass wir eine Politik der Spaltung und eine Politik der Angst zurückweisen, dass wir eine Politik begrüssten, in der jeder zählt», sagte der Demokrat.

Ein Wahlkämpfer vor dem Herrn: Ex-Präsident Barack Obama
Ein Wahlkämpfer vor dem Herrn: Ex-Präsident Barack ObamaBild: EPA/EPA

Zwei Gouverneurs-Wahlen in New Jersey und Virginia sowie eine Nachwahl für einen Senatssitz in Alabama noch in diesem Jahr könnten einen Ausblick auf die Parlamentswahl im kommenden Jahr geben, bei der alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus sowie 33 Sitze im Senat zur Abstimmung anstehen. Derzeit halten die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern. (sda/reu)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
20.10.2017 08:44registriert März 2015
Da sieht man wieder mal dass es nur ganz wenig braucht, um vernünftiger als Trump zu sein.....oder zu scheinen...oder was auch immer
10812
Melden
Zum Kommentar
avatar
D(r)ummer
20.10.2017 08:33registriert Mai 2016
Ja der ausgewiesene Experte für freie Wege für Gewalt und Fanatismus hat mal wieder etwas heisse Luft verschwendet.
Heisse Luft, weil man den Typen nicht ernst nehmen kann.

Ohne Ihn, Cheney & Rumsfeld würde die Welt heute ein bisschen friedlicher sein und Europa weniger zerstritten.
Der Moment, wenn du George W. Bush für ganz vernünftig hältst 
Ja der ausgewiesene Experte für freie Wege für Gewalt und Fanatismus hat mal wieder etwas heisse Luft verschwendet.
Heisse Luft, weil man den Typen nicht ernst nehmen kann.

Ohne Ihn, Cheney & Rumsfeld würde die Welt heute ein bisschen friedlicher sein und Europa weniger zerstritten.
809
Melden
Zum Kommentar
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
20.10.2017 08:19registriert August 2017
Als George W. Bush an der Macht war, dachte ich, "Schlimmer kann es nicht mehr werden".
Ach, wie ich mich getäuscht habe.
665
Melden
Zum Kommentar
22
Schauspielerin Anne Heche nach Unfall im Koma – «Kritischer Zustand»
Die Schauspielerin krachte mit ihrem Auto in ein Wohnhaus und erlitt Verbrennungen. Laut ihrer Sprecherin hat Anne Heche das Bewusstsein bisher nicht wiedererlangt.

Die Aufnahmen eines Verkehrsunfalls in Los Angeles gingen am Wochenende im Netz viral. Der Grund: Hinterm Steuer sass Hollywoodstar Anne Heche. Die 53-Jährige, die aus Filmen wie «Sechs Tage, sieben Nächte» und «Psycho» bekannt ist, war mit ihrem blauen Mini Cooper durch eine Wohngegend gerast, von der Strasse abgekommen und in ein Wohnhaus gekracht.

Zur Story