DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Liebe Frau Schmid-Federer-Lafontaine, noch fühlen Sie sich gut ...»

CVP-Nationalrätin Schmid-Federer kündigt ihren Rücktritt mit einem Exklusiv-Interview an und übt Kritik an der Partei-Spitze. Es gehe ihr dabei um die Sache. Das ist natürlich nicht wahr.  



Liebe Frau Schmid-Federer 

Der Vergleich mag auf den ersten Blick weit hergeholt scheinen, aber Sie erinnern mich ein bisschen an Oskar Lafontaine. Der ist ja damals auch im Richtungs- und Eitelkeiten-Streit mit Schröder zuerst von allen Ämtern und dann lautstark aus der SPD ausgetreten. Das hat ihm eine Weile richtig gut getan. Es den unsozialen Hartz-IV-Flüglern mal so richtig zu zeigen. Die mit seinem Liebesentzug zu bestrafen und den Rechtsrutsch der Linken zu bekämpfen.

Aber auf lange Sicht hat das alles eigentlich niemandem etwas gebracht, ausser ihm eine neue Freundin. Schröder setzte unbeeindruckt die Agenda 2010 um und führte Hartz-IV ein. Die SPD liegt in Trümmern und die Linkspartei ist von der AfD überholt.  

Und trotzdem machen Sie es ihm nach. Nur ist es bei Ihnen noch ein wenig irrationaler, weil unnötiger.

Die Ausgangslage ist doch klar: Sie müssen sich wegen einer Amtszeitbeschränkung der CVP Zürich nach 12 Jahren sowieso aus dem Nationalrat zurückziehen. Sie tun es ein Jahr vorher, damit der Nachrutscher als Bisheriger bessere Wahlchancen hat. Sie kündigen Ihren Rücktritt mit einer Exklusiv-Meldung in der politisch bedeutendsten Tages-Zeitung an. Alles exakt so, wie es eben gemacht wird. 

Und was tun Sie dann? 

Sie erzählen im ganzseitigen Exklusiv-Interview, dass Sie mit dieser Partei in diesem Parlament sowieso nicht hätten weitermachen wollen. Dass die Parteispitze mit dem konservativ-bürgerlichen Kurs alles an die Wand fahre. Dass die eigenen Ständeräte die Lohngleichheit und überhaupt die Sache der Frau verraten hätten. Dass die Partei statt mit dem von Ihnen favorisierten liberal-sozialen Programm die Städte zu erobern, lieber Sans-Papier-Kinder denunziere. Dass Präsident Gerhard Pfister zwar ein Lieber, aber auf dem falschen Dampfer sei.

Kurz: Sie rechnen ab. 

Da kommt natürlich der Verdacht auf, es gehe Ihnen nicht ausschliesslich um Politik, sondern auch ein bisschen um persönliche Animositäten, Niederlagen und Frustrationen. Die haben Sie sich nun von der Seele geredet, und ich nehme an, Sie haben die Zeitung heute Morgen mit einem Hochgefühl aufgeschlagen. 

Aber es wird nicht lange anhalten.

Ihre Äusserung, wonach Sie ausserhalb des Parlaments der christlich-sozialen Sache eher dienen können, ist natürlich Quatsch. Die Politik, um die es Ihnen angeblich geht, wird im Parlament und in den Gremien der politischen Partei gemacht. Und dort wird man nach Ihrer Abrechnung in Zukunft ignorieren, was Sie sagen. Oder gleich das Gegenteil davon tun. 

Insofern haben Sie Ihrer Eitelkeit kurzfristig geschmeichelt, Ihrem Anliegen aber langfristig geschadet. 

Lafontaine lässt grüssen! 

Hochachtungsvoll 

Maurice Thiriet 

Die Karriere der Barbara Schmid-Federer

So ist es als Frau im Bundeshaus #metoo

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

China will Militärbudget erhöhen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel