DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Final

Spain's Rafael Nadal kisses the trophy as he celebrates winning his tenth French Open title against Switzerland's Stan Wawrinka in three sets, 6-2, 6-3, 6-1, during their men's final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 11, 2017. (AP Photo/Christophe Ena)

Eine Liebesbeziehung: Nadal und die Coupes de Mousquetaires. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

«Das wichtigste Turnier meiner Karriere» – Nadal holt sich «La Décima» beim French Open

Rafael Nadal bleibt König von Paris. Der Spanier gewinnt beim French Open im zehnten Final seinen zehnten Titel, indem er Stan Wawrinka mit 6:2, 6:3, 6:1 vom (Sand-)Platz fegt.



>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Es gab am Sonntagnachmittag in Paris während der 2:05 Stunden nur ganz wenige Momente, in welchen der 32-jährige Waadtländer mit dem «Monster Nadal» (Originalton Wawrinka) mithalten konnte. Vielmehr war es der ein Jahr jüngere Mallorquiner, der mit seinen Schlägen stetigen und gewaltigen Druck erzeugte.

«Ich bin sehr emotional, deshalb ist mein Französisch heute noch schlechter als sonst.»

Rafael Nadal

Wawrinka, der French-Open-Sieger 2015, fand sich dergestalt bei den Ballwechseln jeweils früh in der Defensive wieder. Während der Lausanner in seinem vierten Grand-Slam-Final erstmals als Verlierer vom Platz ging, kam Nadal ohne Satzverlust zu seinem 15. Major-Titel. Zehn davon hat er im Stade Roland-Garros gewonnen (den letzten vor drei Jahren), womit die Operation «Décima» von Erfolg gekrönt war. In Paris musste er sich in 79 Partien nur zweimal geschlagen geben.

Bild

Die Statistiken des Spiels. Nadal schlug in drei Sätzen nur 12 Fehler.

Nadal steigt bezüglich Anzahl Titel an Grand Slams zur alleinigen Nummer 2 hinter Roger Federer (18) auf. Pete Sampras holte 14 Titel, Novak Djokovic und Roy Emerson folgen mit 12. Es sei sehr speziell, diesen zehnten Titel zu gewinnen, sagte ein emotionaler Nadal nach dem Spiel.

«Heute war Nadal zu gut.»

Wawrinkas Bilanz nach dem Spiel

Bei der Siegerehrung meinte ein gefasster Stan Wawrinka «Über heute gibt es nichts zu sagen. Nadal war zu gut.» Es sei dennoch eine unglaubliche und tolle Woche gewesen für den Romand.

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: YouTube/Roland Garros

Wawrinka seinerseits hatte 2014 am Australian Open, 2015 am French Open und 2016 am US Open jeweils als Aussenseiter triumphiert. Nach der Finalniederlage in Paris bleibt der Waadtländer in der Weltrangliste die Nummer 3. Nadal rückt auf Kosten von Djokovic auf Platz 2 vor. 

Die besten Punkte der Partie

Wawrinka startet gut...

... und liegt dennoch früh mit Break hinten.

Mit einem zweiten Break holt sich Nadal den ersten Satz.

Wawrinka startet auch gut in den zweiten Durchgang...

... doch Nadal ist einfach zu gut.

Der Spanier spielt teilweise Tennis wie von einem anderen Stern.

Gegen Ende des zweiten Satzes zeigt sich Wawrinka genervt.

Auch im dritten Satz kämpft der Schweizer, was das Zeug hält.

Nadal war einfach unschlagbar.

Im dritten Satz bäumte sich Wawrinka nochmals kurz auf.

Am Ende holt sich aber der Spanier den zehnten Titel in drei Sätzen.

Die Turnierleitung ehrte Nadal bei der Siegerehrung mit einer eigenen, originalgrossen Replika der Coupe des Mousquetaires, der Trophäe der French Open. Normalerweise erhalten die Spieler nur eine kleine Version des Pokals. Überbracht wurde ihm das Geschenk von seinem Onkel und langjährigen Trainer Toni Nadal. 

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF

Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel