Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei Protesten wegen Trump-Entscheid: Israelische Soldaten töten vier Palästinenser

15.12.17, 20:55

Bei Protesten gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump haben israelische Soldaten und Grenzpolizisten vier Palästinenser durch Schüsse getötet. Im Gazastreifen beteiligten sich am Freitag zehntausende Palästinenser an den Protesten, im israelisch besetzten Westjordanland gingen tausende weitere auf die Strasse.

Zwei Palästinenser, einer von ihnen an beiden Beinen amputiert, wurden bei Zusammenstössen während einer Demonstration östlich von Gaza getötet. Das dritte Todesopfer gab es in der Ortschaft Anata zwischen Jerusalem und dem Westjordanland.

Ausserhalb von Ramallah im Westjordanland erschoss die israelische Grenzpolizei einen Palästinenser, der mutmasslich einen Sprengstoffgürtel trug und nach Polizeiangaben während einer Demonstration zwei Mal auf einen Polizisten einstach.

In Ramallah, Bethlehem, Hebron, Kalandija und in der Nähe von Nablus im Westjordanland warfen jugendliche Palästinenser Steine in Richtung der israelischen Sicherheitskräfte.

400 Verletzte

Rund 400 weitere Palästinenser wurden bei Zusammenstössen mit israelischen Soldaten durch scharfe Munition, Gummigeschosse und Tränengas verletzt. Dies teilten das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza und der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond am Freitag mit.

Der grösste Teil der Verletzten litt unter dem Kontakt mit Tränengas. Ein Ministeriumssprecher sagte, mehrere Menschen hätten über Atembeschwerden, Herzrasen und Husten geklagt. Er forderte eine Untersuchung, welches Gas verwendet wurde.

Die israelische Armee hatte erklärt, dass rund 3500 Palästinenser an der Grenze zwischen dem Gazastreifens und Israel Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen sowie brennende Reifen gerollt hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen. Im Westjordanland hätte es Konfrontationen mit rund 2500 Palästinensern gegeben.

Grosser Streitpunkt

Der Status von Jerusalem ist einer der grössten Streitpunkte im israelisch-palästinensischen Konflikt. Israel hatte 1967 während des Sechs-Tage-Kriegs unter anderem das Westjordanland und den arabischen Ostteil Jerusalems erobert.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt, was international nicht anerkannt wird. Die Palästinenser sehen dagegen in Ost-Jerusalem die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Nazareth sagt Weihnachtsfeiern ab

Die israelisch-arabische Stadt Nazareth sagte aus Protest gegen die US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt die Weihnachtsfeierlichkeiten ab. «Wir hielten es für angemessen, die Feierlichkeiten zu streichen, weil wir ein untrennbarer Teil des palästinensischen Volkes sind», zitierte das israelische Fernsehen Bürgermeister Ali Salam. In der Stadt leben vor allem Muslime und arabische Christen.

In der israelisch-arabischen Stadt Sachnin protestierten laut einem Bericht ebenfalls 10'000 Menschen. Dies schrieb die «Jerusalem Post» unter Berufung auf die Gemeinsame Liste der arabischen Abgeordneten im israelischen Parlament. (kün/sda/afp/dpa)

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 16.12.2017 09:35
    Highlight Was für ein Horror!
    Aber dieser Horror sass schon lange in den Köpfen von fanatisierten Menschen, die von ihrer eigenen Kultur in Kampfmaschinen verwandelt wurden...
    Besser wäre Ihr Kinder geblieben!
    Nun seid Ihr Soldaten.
    Wann werdet Ihr endlich Erwachsene?
    Oder wollt Ihr Schafe sein?
    Was rege ich mich auf? Ist doch überall auf der Welt der gleiche Scheiss! Israelis, Palästinenser, Türken, Kurden, Inländer, Ausländer, Raucher, Nichtraucher, Fleischesser, Veganer, Reiche, Arme, Spitzensportler, IV-Bezüger, usw.
    Oder ist das gar nicht Scheisse, sondern wunderbar VIELFÄLTIG UND SPANNEND?
    4 0 Melden
  • Stop Zensur 15.12.2017 23:31
    Highlight Ich finde man sollte schon berücksichtigen das es dort noch nie wirklich Frieden gab. Nehmen wir das letzte Halbjahr bevor Präsident Donald Trump als Beispiel:

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_violent_incidents_in_the_Israeli%E2%80%93Palestinian_conflict,_July%E2%80%93December_2016

    Ihr könnt da beliebig vor- und rückspuhlen, es sieht immer sehr blutig aus. Die Meisten verstehen die Ausmasse dieses Konfliktes gar nicht. Es ist eigentlich traurig das fast nur davon berichtet wird, wenn man etwas auf einen US-Präsidenten nachvollziehen kann.
    17 0 Melden

Niederlage für Trump: Richter entscheidet für Schutz von «Dreamern»

In den USA läuft das Programm zum Schutz junger Einwanderer vor einer Abschiebung weiter. Ein Bundesrichter hat gegen den Entscheid der Trump-Regierung votiert, die das Programm beenden will.

Richter John D. Bates in Washington erklärte am Dienstag (Ortszeit), dass die Entscheidung des Ministeriums für Innere Sicherheit zur Rücknahme des Programms «Deferred Action for Children Arrivals» (DACA) nicht begründet und damit rechtswidrig sei. Sie müsse darum ausgesetzt werden.

Bates gab dem Ministerium 90 Tage Zeit, um «seine Ansicht besser zu erklären». Dem Entscheid zufolge müssten auch neue Bewerber zugelassen werden.

Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1.8 Millionen junge …

Artikel lesen