International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, gestures as he delivers a speech at an event in Ankara, Turkey, Tuesday, Dec. 12, 2017. Leaders and high-ranking officials of Muslim countries will meet Wednesday Dec. 13, in Istanbul for an extraordinary summit to discuss the U.S. recognition of Jerusalem as Israel's capital. Erdogan has been vehemently critical of the U.S. move and said the leaders would relay a

Bild: AP/Presidency Press Service

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

«Ich rufe die Staaten auf, die das internationale Recht verteidigen, das besetzte Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas anzuerkennen»

Recep Tayyip Erdogan

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der OIC-Staaten sagte der türkische Präsident, «Israel ist ein Besatzungsstaat. Zudem ist Israel ein Terrorstaat».

Erdogan hatte den Gipfel vergangene Woche einberufen, um über eine konzertierte Reaktion auf die kontroverse Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zu beraten.

Die Entscheidung von Trump belohne Israel für seine Terrorakte, sagte Erdogan am Mittwoch in Istanbul. Die USA müssten ihren rechtswidrigen und provokativen Beschluss daher rückgängig machen.

Erdogan rief alle Länder auf, Jerusalem als Hauptstadt der Palästinenser anzuerkennen. Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas erklärte, Jerusalem werde für immer die Hauptstadt Palästinas sein.

Die Palästinenser betrachten das seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 von Israel besetzte Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Bisher unterhält kein ausländischer Staat seine Botschaft in Jerusalem.

Islamischer Gipfel erkennt Ostjerusalem als Palästina-Hauptstadt an

Ein Sondergipfel islamischer Staaten am Mittwoch in Istanbul hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ostjerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt

(sda/afp/reu)

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

Video: srf

Archäologen entdecken legendäre Festung in Jerusalem

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 13.12.2017 17:59
    Highlight Highlight Trump hat Kenntnisse über Wrestling (die faked Version), Erdogan ringt auch rum. Die könnten doch alles beim nächsten WWE live ausmarchen.
  • Ruffy 13.12.2017 17:45
    Highlight Highlight Israel war schon immer die Hauptstadt der Juden. Die Geschichte geht etwas weiter zurück als die, des nicht existenten Staates Palästina. Dieser wird von den Arabern sowieso nur dazu genutzt um irgendwie einen Anspruch der Muslimischen Welt auf Jerusalem geltend zu machen.
    • Fiona Odermatt 13.12.2017 23:38
      Highlight Highlight die geschichte wird in der aktuellen politik massiv überbewertet. Was helfen uns zuständ um kristi geburt dabei jetzt eine vernünftige lösung für konflikte zu finden.Es leben Leute ( palästinenser ) dort die nicht einfach in logik wölkchen verpuffen, wenn sie es schaffen würden den anspruch Israels historisch zu bedingen.
  • Paul_Partisan 13.12.2017 14:43
    Highlight Highlight Es gab und gibt einen Staat Palästina, folglich kann es auch keine Hauptstadt geben. Das Palästinensische Volk muss sich endlich von seinen islamistischen und faschistischen Anführern (Hamas, Fatah) emanzipieren. Erst dann ist der Weg frei für richtige Friedensverhandlungen. Und bei der selben Gelegenheit könnten die Israelis auch gleich die reaktionären Nationalisten der LIKUD abwählen. Das wäre mal ein echter Schritt in die richtige Richtung!
  • Rabbi Jussuf 13.12.2017 14:18
    Highlight Highlight Es ist doch offensichtlich, dass niemand an einer Zweistaatenlösung interessiert ist. Immerhin hält Israel die Option immer noch offen.
    Die OIC hat kein Interesse, Erdogan nicht und die Palästinenser auch nicht.
    Darum tun sie jetzt so empört, als ob der Fakt, dass Jerusalem die Hauptstadt von Israel ist, etwas ganz Neues sei.
  • Dharma Bum(s) 13.12.2017 13:42
    Highlight Highlight Wie wäre es mit Erbil als Haupstadt Kurdistans?

    Na Herr Erdogan, was meinen Sie?

    Da geht ihnen die Ziege hoch, was?
  • Majoras Maske 13.12.2017 13:13
    Highlight Highlight Bezüglich "Terrorstaat" sollte sich Erdogan nicht zu sehr aus seinem Palastfenster lehnen. Ehrlich, so was nehmen höchstens seine Anhänger ernst.

    Wenn aber jetzt mehr Staaten Jerusalem als "alleinige Hauptstadt Palästinas" anerkennen, wird Trump für Israel einen Bärendienst erweisen. Wenn sich die USA nicht mehr an Diplomatie und Vernunft halten, dann kann sich der Rest der Welt auch davon verabschieden. Der Friedensprozess wird nachhaltig komplizierter und das ist Trumps Schuld. Israel und die USA können diese Frage nicht einseitig lösen und es braucht internationalen Konsens dazu.
  • Domino 13.12.2017 12:40
    Highlight Highlight Bush, Clinton und Obama bestätigten vor Jahren das Jerusalem die israelische Hauptstadt ist. Russland machte im April die Ankündigung das sie die Botschaft nach Jerusalem verlegen. Warum bei Trump dieses Affentheater?
    Play Icon
  • mr-marple 13.12.2017 12:20
    Highlight Highlight Jerusalem: Zwei Hauptstädte für zwei Staaten!
  • Denk-mal 13.12.2017 12:17
    Highlight Highlight @rodolofo

    Sorry! Richtig! Keiner hat in der heutigen Zeit die Legitimation ein Reich aufzubauen.
  • PrivatePyle 13.12.2017 11:48
    Highlight Highlight Wenn Israel ein Terrorstaat sein sollte, was ist dann bitte die Türkei??
  • Granini 13.12.2017 11:43
    Highlight Highlight Ausgerechnet Erdogan. Level up!
  • Linus Luchs 13.12.2017 11:37
    Highlight Highlight Wie auf dem Pausenplatz...
    Benutzer Bild
  • Mr.Bean 13.12.2017 11:34
    Highlight Highlight Weshalb kann Jerusalem nicht als Hauptstadt der Palästinenser und der Israelis angesehen werden? Einfach alle Botschaften und Konsulate von Ramhalla und Tel-Aviv nach Jerusalem verlegen..
    Ich bin mir über die Naivität meiner Aussage durchaus bewusst aber es scheint mir dennoch irgendwie logisch🙈
    • Wilhelm Dingo 13.12.2017 11:57
      Highlight Highlight @Mr.Bean: warum naiv?
    • Ökonometriker 13.12.2017 12:28
      Highlight Highlight Finde ich eine super Idee. Die ganz intelligenten Staaten bauen die Botschaft auf der Grenze, mit je zwei Türen, sodass man Skaleneffekte nutzen kann.
    • Hierundjetzt 13.12.2017 12:30
      Highlight Highlight Völkerrechtlicht ist die Rechtslage glasklar.

      Erst im Anschluss an die Friedensverhandlungen wird über den Status von Jerusalem verhandelt.

      Weder steht es daher Israel noch Palästina zu für sich Jerusalem als Hauptstadt zu reklamieren.

      Und klar, es ist denkbar, dass Jerusalem 2 Hauptstädte beherbergen könnte, die Stadt liegt ja völkerrechtlich auch in 2 Länder
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 13.12.2017 11:18
    Highlight Highlight Ich bin nicht für Erdogan. Aber noch weniger bin ich für Nethanyahu.
    • rodolofo 13.12.2017 11:38
      Highlight Highlight Und ich habe Kutteln weniger gern, als Sauerkraut.
    • Therealmonti 13.12.2017 11:53
      Highlight Highlight Gut gebrüllt, Löwe, zäh rodolofo.
  • rodolofo 13.12.2017 11:08
    Highlight Highlight Der inflationären Verwendung der Begriffe "Terror" und "Terrorist" Nuss endlich Einhalt geboten werden!
    Da erinnere ich mich gerade an meine "Sturm und Drang- Phase" in einer WG, als eine an einem Methadon-Programm teilnehmende Mutter, die um 3 Uhr Nachts von der Bar nach Hause gekommen war und jetzt verständlicherweise ausschlafen wollte, ihre Kleinkinder, welche munter auf ihrem Bett herum krabbelten, so laut anschrie, dass ich im Nachbarzimmer aus meinem eigenen Studentenschlaf gerissen wurde, und mir diese Worte in Mark und Bein fuhren:
    "MACH KEI TERROR!!!"
  • Denk-mal 13.12.2017 11:06
    Highlight Highlight Herr E. schrieb folgendes als "sein" Gedicht: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!

    Also, was bedeutet das für Jerusalem? WIR wissen es. Wir schlagen vor: Installieren Sie Ihr Reich in der Türkei und lassen Sie den Rest der Welt in RUHE!
    • rodolofo 13.12.2017 11:36
      Highlight Highlight Nein, Erdogan soll auch kein "Eigenes Reich" installieren können!
      Ungefähr die Hälfte aller TürkInnen und sehr viele andere Erdbewohner, mit denen auch ich mich solidarisiere, haben etwas dagegen.
  • Asmodeus 13.12.2017 11:04
    Highlight Highlight Lustig wenn ausgerechnet Erdogan andere Länder als Terrorstaaten bezeichnet.

    Aber in zwei Punkten hat er recht.

    1. Israel IST eine Besatzungsmacht.
    2. Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen ist keine blöde Idee.


    Jerusalem. Hauptstadt von Palästina UND von Israel.

    Wenns Euch nicht passt, verlasst die Stadt.
    • TheMan 13.12.2017 12:07
      Highlight Highlight Israel ist keine Besatzungsmacht. Wird es auch nie Sein. Das Land auf dem Israel gebaut wurde, gehört den Juden.
    • Farang Gringo 13.12.2017 12:33
      Highlight Highlight ja das ist das beste was Erdogan seit langem vom Stappel gelassen hat
    • Paul_Partisan 13.12.2017 14:33
      Highlight Highlight Zu aller erst ist Israel eine Schutzmacht für alle Jüdinnen und Juden. Ein Staat (auch wenn ich im Allgemeinen wenig von diesem Konstrukt halte) der zum Schutz des Jüdischen Volkes dient. Ein dringend benötigter Schutz, betrachtet man den grassierenden Antisemitismus auf der ganzen Welt und speziell im nahen Osten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 13.12.2017 10:51
    Highlight Highlight Das ist wirklich eine sehr gute Idee, Erdi!
    Da werden auch die Ziegen zufrieden meckern, wenn sie von dieser super-tollen Idee hören!
  • WeischDoch 13.12.2017 10:44
    Highlight Highlight Massenmörder Erdogan gegen den wohl nächsten Kriegstreiber Trump. Wird spannend!
  • Nelson Muntz 13.12.2017 10:39
    Highlight Highlight Seit wann giessen Anhänger der friedliebenden Religion Öl ins Feuer?

    Einzig und allein wäre ein Lösung wie mit Rom/Vatikan friedensfördernd. Unhabhängiger Staat Altstadt Jerusalem mit je 1/3 Juden, Moslems und Christen als Regierung und Einwohner.

    Schlimm, dass die Religion immernoch so viel Hass sät, nicht nur auf israelischer Seite.
  • Dä Brändon 13.12.2017 10:30
    Highlight Highlight Trump-Erdogan-Kim das Spasti Triangel.
    • Asmodeus 13.12.2017 13:24
      Highlight Highlight Netanjahu noch dazu. Nun haben wir ein Quartett
    • Dä Brändon 13.12.2017 16:19
      Highlight Highlight Stimmt!
  • Wilhelm Dingo 13.12.2017 10:22
    Highlight Highlight Ist doch super. In einer 2-Staatenlösung könnte Jerusalem beiden Staaten als Hauptstadt dienen.
    • Dä Brändon 13.12.2017 11:51
      Highlight Highlight Süss, Du glaubst noch an Vernunft....

Gänsehaut-Moment vor dem Weissen Haus – Tausende Menschen singen «Lean on me»

In Washington DC kam es gestern Abend zu einem ergreifenden Moment: Ein Mann singt «Lean on Me» von Bill Withers. Begleitet wird er von einem Klavier.

>> Alle News zu den Protesten im Liveticker

Ihm hören Tausende Menschen zu, wippen im Takt mit, halten ihre Smartphones und Feuerzeuge hoch. Dann stimmen viele der Protestierenden ein, singen mit.

Taylor Popielarz, ein Journalist, fasst die surrealen Verhältnisse zusammen: Auf der einen Seite friedvolle Demonstranten, die am Boden sitzen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel