DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump Berater George Papadopoulos

George Papadopoulos, ehemaliger aussenpolitischer Berater der Trump-Kampagne. Bild: twitter.com/cnnbrk

10 Millionen Dollar Kaution und Hausarrest für Manafort ++ Trump-Berater belog FBI 

Er gilt als einer der Hauptpersonen in der Russland-Affäre: Donald Trumps Ex-Wahlkampfleiter Paul Manafort. Nun ist die Anklage gegen ihn bekannt. Ein ehemaliger Trump-Berater gestand derweil, Bundesagenten belogen zu haben.



Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, ist in der Russland-Affäre wegen Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten und des Verdachts der Geldwäscherei angeklagt worden.

Nach Medienberichten wurde für Manafort eine Kaution in Höhe von 10 Millionen Dollar festgesetzt und für Gates 5 Millionen. Beide müssen bis zum Prozessbeginn aber in Hausarrest bleiben.

A court artist drawing shows President Donald Trump's former campaign chairman, Paul Manafort, center standing and Manafort's business associate, Rick Gates, in federal court in Washington, Monday, Oct. 30, 2017, before U.S. Magistrate Judge Deborah A. Robinson. Seated at front left is Manafort's attorney Kevin Downing. Manafort and Gates have pleaded not guilty following their arrest on charges related to conspiracy against the United States and other felonies. The charges are the first from the special counsel investigating possible coordination between the Trump campaign and Russia. (Dana Verkouteren via AP)

Manafort und Gates vor Gericht. Bild: AP/FR31454 AP

Brisantes Geständnis eines Trump-Beraters

Gleichzeitig wurden auch Gerichtsdokumente veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass ein Berater der Trump-Kampagne gegenüber dem FBI gelogen hatte. George Papadopoulos wurde Anfang März 2016 als aussenpolitischer Berater Teil von Trumps Wahlkampagne. Mitte März 2016 traf er in London einen russischen Professor und versuchte, über diesen einen Kontakt zum Kreml herzustellen.

Im Januar 2017 sagte Papadopoulos gegenüber FBI-Agenten, der Professor sei «ein Niemand» gewesen. Im Rahmen der Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller gestand Papadopoulos nun aber, dass der Professor «substantielle Verbindungen» zum Kreml gehabt habe.

Der Professor habe ihm gesagt, dass Russland «Dreck» über Trumps demokratische Rivalin besitze in Form von tausenden von E-Mails. Gemäss den Gerichtsdokumenten wollte Papadopoulos ein Treffen zwischen Vertretern der Trump-Kampagne und der russischen Regierung einfädeln.

Währenddessen eröffnet die Sprecherin des Weissen Hauses die PK mit einem Witz:

Ex-Wahlkampfchef Manafort in 12 Punkten angeklagt

Auch die ebenfalls heute veröffentlichte Anklageschrift gegen Trumps ehemaligen Kampagnenchef Paul Manafort und dessen Geschäftspartner Rick Gates hat es in sich.

Wie ein Sprecher von Sonderermittler Robert Mueller am Montag mitteilte, umfasst die von einem Geschworenengericht erhobene Anklage insgesamt zwölf Punkte, zu denen auch Falschaussagen und das Verbergen von ausländischen Bankkonten gehören. Hier gehts zur Anklageschrift.

Anklage manafort

Die Anklageschrift gegen Paul Manafort

Paul Manafort stellte sich am Montagmorgen (Ortszeit) in Washington dem FBI, wie die US-Bundespolizei der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Der Sender CNN zeigte Bilder, wie Manafort in Begleitung eines Anwalts das FBI-Gebäude betrat. 

Anklage erhoben wurde auch gegen einen langjährigen Geschäftspartner Manaforts, Rick Gates. Auch Gates hat sich in Obhut des FBI begeben. Manafort und Gates sollen Millionenbeträge verborgen haben, die sie bei ihrer Arbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seine pro-russische Partei verdient hatten.

Trumps Reaktion auf Twitter

Sorry, es ist Jahre her, bevor Paul Manafort Teil der Trump-Kampagne war. Aber warum sind nicht die unehrliche Hillary und die Demokraten im Fokus?

Ausserdem, es gibt keine geheime Absprache!

Erste Anklagen

Es sind die ersten Anklagen im Zuge der Ermittlungen zur Russland-Affäre. Hintergrund ist der Verdacht illegaler Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung. Mueller kann aber jedem Verdacht nachgehen, der bei seinen Ermittlungen auftaucht.

Manafort hatte über viele Jahre hinweg als Lobbyist für ausländische Auftraggeber gearbeitet. Zwischen Juni und August 2016 leitete der heute 68-Jährige Trumps Wahlkampf. «Buzzfeed» berichtete am Sonntag, das FBI untersuche eine Reihe von Geldtransfers von Offshore-Unternehmen in Millionenhöhe zwischen 2012 und 2013. Dabei soll es auch um Geld aus der Ukraine gegangen sein.

Trump begann schon im August, sich von Manafort zu distanzieren

US-Geheimdienste sehen es als erwiesen an, dass Russland gezielt versucht hat, den US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten Trumps zu manipulieren. Unklar ist, inwieweit Trumps Team von solchen Versuchen wusste oder gar aktiv mit Russland zusammenarbeitete.

FILE - In this July 21, 2016 file photo, then-Trump Campaign manager Paul Manafort stands between the then-Republican presidential candidate Donald Trump and his daughter Ivanka Trump during a walk through at the Republican National Convention in Cleveland. Oleg Deripaska, a Russian billionaire close to President Vladimir Putin says he is willing to take part in U.S. congressional hearings to discuss his relationship with President Donald Trump’s former campaign chairman, Paul Manafort.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Manafort (r.) im Juli 2016 an der Seite von Trump, damals Präsidentschaftskandidat, und dessen Tochter Ivanka Bild: AP/AP

Berichten zufolge interessiert sich der Sonderermittler auch für die Umstände, die zur Entlassung von Flynn sowie des früheren FBI-Chefs James Comey führten. Flynn hatte Mitte Februar nach nur 22 Tagen im Amt wegen mutmasslich dubioser Kontakte zum russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, seinen Posten verloren.

Die Affäre war im Sommer durch Enthüllungen über ein Treffen des ältesten Trump-Sohns, Donald Trump Junior, mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfs angeheizt worden. An dem Treffen nahmen auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und Manafort teil. (sda/mlu/cbe)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel