DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Indigene Brasiliens neuen Präsidenten besonders fürchten

01.01.2019, 15:4801.01.2019, 16:30

Der Regenwald ist für den ultrarechten Ex-Militär Jair Bolsonaro vor allem eine ungenutzte wirtschaftliche Chance. Er will im Amazonasgebiet neue Weideflächen schaffen, den Bergbau ankurbeln und Energieprojekte vorantreiben. Die Ureinwohner bangen um ihre Existenz.

Auf dem Papier sind die Karipuna Grossgrundbesitzer. 152'000 Hektar Regenwald gehören der indigenen Gemeinschaft im Westen Brasiliens. «Wir leben glücklich. Wir fischen, wir jagen, wir baden im Fluss», sagt André Karipuna. Doch das wertvolle Tropenholz und die riesigen Ländereien wecken Begehrlichkeiten bei illegalen Holzfällern und Rinderzüchtern. 11'000 Hektar wurden bereits zerstört.

«Wir haben keinen Frieden mehr wie früher. Es ist sehr beängstigend. Mit den Holzfällern sind auch illegale Fischer gekommen – sie vertreiben uns vom Fluss.»

Das Amazonasgebiet und die riesigen Steppengebiete im Norden von Brasilien sind seit jeher rechtsfreier Raum. Landkonflikte zwischen der indigenen Urbevölkerung und Kolonisten werden dort häufig mit blanker Waffe ausgetragen.

Zwar verfügen die traditionellen Gemeinschaften über verbriefte Rechte, doch Tausende Kilometer von der Hauptstadt Brasília und den Wirtschaftsmetropolen im Süden entfernt zählt oft nur das Recht des Stärkeren.

Neuer Präsident als Schreckgespenst

Bild: AP/Ibama

Indigene, Umweltschützer und Menschenrechtsaktivisten befürchten, dass sich die Lage bald weiter verschärft: Mit Jair Bolsonaro zieht jetzt ein Mann in den Präsidentenpalast ein, der wenig von Naturschutz hält und die wirtschaftliche Nutzung des Amazonasgebiets vorantreiben will. «Das ist das Ende aller indigenen Rechte», befürchtet Karipuna.

Präsident Bolsonaro will keine neuen Schutzgebiete im Amazonasgebiet ausweisen, weitere Rodungen im Regenwald zulassen und den Umweltschutz an den Bedürfnissen der Wirtschaft ausrichten. «Wir wollen die Natur schützen, aber ohne Hindernisse für den Fortschritt zu schaffen», sagte Bolsonaro schon vor Amtsantritt an Neujahr.

Ausserdem spielt der Ex-Militär mit dem Gedanken, wie bereits die Vereinigten Staaten, das Pariser Klimaschutzabkommen zu verlassen. Für die Begrenzung der Erderwärmung wäre das fatal: Brasilien hat mit dem Amazonasgebiet als weltgrösster CO2-Speicher eine Schlüsselrolle im internationalen Klimaschutz inne.

Bild: AP/AP

«Die grösste Gefahr für den Klimaschutz in Brasilien ist die brasilianische Regierung», sagte die indigene Aktivistin und Klimaschützerin Sonia Guajajara zuletzt bei der Uno-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz.

Es gebe Bestrebungen, entgegen der Verfassung indigenes Land zu enteignen oder dort etwa Bergbau zu erlauben. Das sei fatal für den Klimaschutz, weil die Ureinwohner mit ihrer traditionellen Lebensweise ihr Land vor Abholzung schützten.

Profit vor Augen

Bolsonaro sieht die Stammesgebiete hingegen vor allem als ungenutzte Chancen auf Profit. «Unter dem indigenen Land liegt Wohlstand», sagte er einmal. Seinen Wahlerfolg verdankt er unter anderem der mächtigen Agrarlobby Brasiliens, die auf die Freigabe weiterer Flächen zur Rodung dringt. Auch Energie- und Bergbaukonzerne hoffen unter der neuen Regierung auf freie Hand bei ihren Projekten.

«Das wäre eine Tragödie: Die globale Klimakrise würde beschleunigt. Der wichtigste globale Schatz an Artenvielfalt würde geplündert. Und die Menschenrechte der mit und vom Amazonas lebenden indigenen Völker stehen auf dem Spiel», sagt der Vorstandsvorsitzende der deutschen Nichtregierungsorganisation Germanwatch, Klaus Milke.

Grossgrundbesitzer, Rinderzüchter und Holzfäller vertreiben bereits jetzt immer wieder Indigene mit Gewalt aus ihren Stammesgebieten. «Der Schrei der Betroffenen angesichts dieser grossen Ungerechtigkeiten darf nicht ungehört bleiben», sagt der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Pirmin Spiegel.

«Es darf nicht dazu kommen, dass die Interessen etwa von Soja- und Fleisch-Produzenten mehr zählen als die in der brasilianischen Verfassung garantierten Rechte der Indigenen.»

Für die Karipuna steht ihre Existenz auf dem Spiel. In den 1970er Jahren kamen sie zum ersten Mal in Kontakt mit Weissen. Viele wurden getötet oder starben an eingeschleppten Krankheiten. Heute umfasst der Stamm nur noch 58 Menschen. «Wir hören die Sägen und die Trucks, sie sind nur noch zwei Kilometer vom Dorf entfernt», sagt André Karipuna. «Manchmal sehen wir Waldarbeiter. Sie bedrohen uns. Sie wollen uns vernichten. Sie kommen immer näher.» (aeg/sda/dpa)

Hypsiboas punctatus, der leuchtende Star unter den Amphibien

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Markus97
01.01.2019 16:12registriert August 2018
Wer so verantwortungslos mit dem Ökosystem der Erde umgeht gehört enteignet. Mir doch egal wenn die Bradilianer beschliessen in einer Militärdiktatur zu Leben. Selber Schuld. Die Zerstörung des Regenwaldes geht uns jedoch alle an und darf nicht akzeptiert werden.
22525
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
01.01.2019 16:32registriert Februar 2016
Mit Bolsonaro geht Brasilien in die falschest mögliche Richtung!
Wenn der Amazonas (ein Lungenflügel des Welt-Organismus) wie die Krebs-Lunge eines Kettenrauchers aussieht, können sich Bolsonaro und seine Wähler gegenseitig auf die Schultern klopfen:
"Was sind wir doch für harte Typen! Wir marschieren über Leichen und gehen dabei selber zugrunde!" (wie die Nazis unter Hitler einen Massenmord verbrochen haben und selber vor Stalingrad elendiglich krepierten)
Was soll man dazu im Jahre 2 nach Trump noch sagen?
Der Mensch ist wohl doch nicht die Krone der Schöpfung, sondern ihr Arschloch...
20024
Melden
Zum Kommentar
avatar
manhunt
01.01.2019 16:23registriert April 2014
faschisten, rechtsnationale und neokonservative sind weltweit auf dem vormarsch. und millionen jubeln ihnen zu. obwohl sie damit ihre eigenen interessen mit füssen treten. bis die welt endgültig in schutt und asche liegt. für den profit weniger, zum leidwesen der überwiegenden mehrheit. hüben wie drüben dasselbe.
13327
Melden
Zum Kommentar
27
«Panini hat ein Monster erschaffen» – Südamerika steckt tief in der Fussballbilder-Krise
Panini ist Religion – und das ist noch eine Untertreibung. Das zeigt sich gerade in den fussballverrückten Teilen Südamerikas. Dort spielt sich wegen Lieferengpässen gerade ein Drama ab – noch ohne Happy End.

Panini ist Religion. Eine Weltreligion mit vielen Göttern. Fussballgötter, die in Paninisammelheften verewigt sind. Die Gläubigen geben ihr letztes Hemd, um Sticker der Götter zu ergattern.

Zur Story