Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jean Martinet, ehemaliger Präsident von Fribourg-Gottéron, ist ist im Alter von 70 Jahren verstorben.  rts.ch

Eismeister Zaugg

Der Mann, der mit Bykow und Chomutow Hockey-Weltgeschichte geschrieben hat

Die Hockeywelt trauert um Jean Martinet (70). Sein Charme war stärker als Dollarmillionen. Deshalb spielten Slawa Bykow und Andrej Chomutow bei Gottéron.



1988 wird Jean Martinet, hauptberuflich Versicherungsspezialist, Präsident bei Fribourg-Gottéron. Der Klub, 1980 in die NLA aufgestiegen, hat auch dank seiner Hilfe eine schwere Finanzkrise überwunden.

Der neue Vorsitzende gilt als «Mister 1000 Volt». Ein freundlicher, charismatischer Macher mit schier unerschöpflicher Energie. Er hört von Tino Catti, einem weitgereisten ehemaligen Spieler und Hockeymacher, dass Slawa Bykow und Andrej Chomutow, zwei sowjetische Weltstars, bald in den Westen dürfen.

Bild

Martinet mit Bykow und Chomutow. lematin.ch

Tino Catti hatte in der NLA alle grossen Sportchefs kontaktiert. Doch die wollten von der Sache nichts wissen – es sei völlig unmöglich, solche Weltstars in den Westen zu holen. Das sei die Mühe gar nicht wert. Wenn schon, würden die für Dollarmillionen in die NHL wechseln. Jean Martinet kennt die beiden Namen nicht einmal, fragt einen Chronisten, ob das gute Spieler seien. Dann sagt er: «Das machen wir».

Er schafft es tatsächlich und hat seither seinen Ehrenplatz in der Hockey-Weltgeschichte. Der Hobby-Helikopter-Pilot erreicht sein Ziel mit Charme und Witz. Slawa Bykow und Andrej Chomutow spielen für ZSKA Moskau. Den Klub der Roten Armee.

Charme statt Geld

Jean Martinet nimmt für die erste Verhandlungsrunde seine Offiziersuniform mit nach Moskau, zieht sich im Hotel um und meldet sich bei den ZSKA-Oberen zackig mit militärischem Gruss: «Martinet, Hauptmann der Schweizer Armee!» Das wirkt. Militärs unter sich. ZSKA Moskau gibt seine beiden Weltstars für Gottéron frei. Ein paar Stunden nach dem besiegelten Deal landet Marcel Aubut, der Besitzer des damaligen NHL-Klubs Quebec Nordiques in Moskau. Mit Koffern voller Dollars. Er blitzt ab.

Martinets Charme war stärker als die Dollars. Die beiden Weltstars verdienen mit ihrem ersten Vertrag je 60 000 Franken pro Saison. Als Ablöse fordert und bekommt ZSKA ein paar Lastwagen und Mannschaftsbusse ungarischer Bauart, die in Russland fast nicht zu bekommen sind. Es ist nicht nur sportlich, es ist auch finanziell der beste Hockey-Transfer unserer Hockeygeschichte. Bis heute.

Mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow erreicht Fribourg-Gottéron dreimal in Serie den Playoff-Final (1992, 1993, 1995), verliert aber einmal gegen den SCB und zweimal gegen den EHC Kloten. Aber die beiden russischen Weltstars bescheren unserem Eishockey unvergessliche «russische Flugjahre». Jean Martinet gibt das Präsidium 1992 wieder ab, bleibt aber ein väterlicher Freund der beiden Russen und übernimmt verschiedene Funktionen im Verband.

Jean Martinet wird primär als der Mann hinter dem Transfer von Slawa Bykow und Andrej Chomutow wahrgenommen. Aber er war viel mehr als das. Er war ein freundlicher, ja herzlicher Hockeymacher, der sich mit Herzblut für seine Sache engagierte. Mit einem Horizont weit, weit übers Hockey hinaus. Ein fesselnder Gesprächspartner, eine faszinierende, facettenreiche Persönlichkeit.

Bild

Jean Martinet (r.) und Slawa Bykow blieben auch nach der gemeinsamen Zeit in Fribourg gute Freunde. Isabelle favre/lematin.ch

In den letzten Jahren war es um ihn ruhiger geworden. Die Nachricht von seinem Tod kommt unerwartet. Unser Hockey hat einen seiner ganz grossen Männer verloren.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel