DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Top10-Skigebiete der Alpen

1 / 12
Die Top10 Skigebiete der Alpen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Günstigere Ski-Tageskarte bei schlechtem Wetter

30.11.2017, 10:4230.11.2017, 11:25

Im einem Forschungsprojekt untersucht die Fachhochschule St.Gallen «meteo-dynamisches Prizing»: Dafür bieten die Pizol- und die Belalpbahnen Tageskarten an, die bei schlechtem Wetter günstiger verkauft werden. Die Frage ist nun, ob sich dieses Preismodell lohnt.

Der Versuch im Gebiet der Pizolbahnen im Sarganserland und in demjenigen der Belalp-Bahnen im Oberwallis geht bereits in die zweite Wintersaison.

Die Preise der Tageskarten sind jeweils an die Wetterprognosen von SRF Meteo gekoppelt. Sie werden günstiger, je schlechter die Vorhersagen ausfallen. Wer ein so vergünstigtes Ticket kauft, wird von der Fachhochschule St.Gallen gebeten, an einer Umfrage teilzunehmen.

Man wolle herausfinden, ob es sich für ein Wintersportgebiet lohne, ein solches Preismodell anzubieten, heisst es in einer Mitteilung der Fachhochschule vom Donnerstag.

Erste positive Erfahrungen

Die Erfahrungen der ersten Saison werden als Erfolg bewertet. So hätten die Einnahmen durch zusätzliche Gäste die reduzierten Preise «überkompensiert». Mit dem Angebot habe man zudem zahlreiche Neukunden anziehen können, heisst es.

Das Forschungsprojekt dauert noch bis Ende der Wintersaison 2017/2018. (sda)

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Korruptionsprozess: Ex-Seco-Angestellter zu Freiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat den ehemaligen Mitarbeiter des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Die Bundesanwaltschaft forderte 4 Jahre.

Die Strafkammer hat den ehemaligen Seco-Angestellten der mehrfachen Urkundenfälschung im Amt, des mehrfachen Sich-bestechen-Lassen und der Urkundenfälschung schuldig gesprochen.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe hat das Gericht den ehemaligen Seco-Angestellten zu einer Geldstrafe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel