Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien Open, Runde 2 (ausgewählte Partien)

MÄNNER:

Sandgren – Wawrinka 6:2 6:1 6:4
Federer – Struff 6:4 6:4 7:6
A. Zverev – Gojowczyk 6:1 6:3 4:6 6:3
Djokovic – Monfils 4:6 6:3 6:1 6:3
Del Potro – Khachanov 6:4 7:6 6:7 6:4
Goffin – Benneteau 6:1 6:7 1:6 6:7
Thiem – Kudla 6:7 3:6 6:3 6:2 6:3
Berdych – Garcia-Lopez 6:3 2:6 6:2 6:3

epa06449783 Tennys Sandgren (R) of the USA is congratulated by Stan Wawrinka (L) of Switzerland after winning their second round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2018.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Wawrinka muss Tennys Sandgren zum Sieg gratulieren. Bild: EPA/AAP

Schock-Aus! Angeschlagener Wawrinka holt gegen Weltnummer 97 nur sieben Games

Für Stan Wawrinka endet das Comeback am Australian Open in Melbourne in der zweiten Runde. Der Romand bleibt gegen Tennys Sandgren aus den USA ohne Chance. Nach weniger als eineinhalb Stunden verliert er gegen die Nummer 97 der Welt 2:6, 1:6, 4:6.



Ticker: Tagesticker 18.1 Australian Open

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.01.2018 16:41
    Highlight Highlight Schock-Aus würde ich jetzt nicht sagen. Hauptsache er ist wieder dabei. Nach so einer Pause darf man nicht zu viel erwarten.
    2 1 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 18.01.2018 16:07
    Highlight Highlight Schwere OP am Knie, kaum Training vor den Turnier und dennoch ist er angetreten. Das zeugt von seinem starken Willen, so schnell wie möglich wieder das machen zu können, was er so liebt ➡️ Tennis auf höchstem Niveau spielen.
    Ich ziehe meinen Hut vor ihm, dass er es versucht hat, obwohl es eigentlich aussichtslos war. Er wird wieder kommen, stärker als jemals zuvor!
    5 1 Melden
  • IDon'tHaveAName 18.01.2018 12:20
    Highlight Highlight Schade! Aber Schock-Aus würde ich dem nicht sagen. Jeder Sieg von Stan wäre ein Überraschungssieg gewesen in seiner jetzigen Situation.
    Kopf hoch Stan!
    17 1 Melden

«Es war eine Kopfsache»: Federer schlägt Thiem souverän und bleibt im Halbfinal-Rennen

Mit einem überzeugenden 6:2-6:3-Sieg gegen den Österreicher Dominic Thiem wahrte Roger Federer an den ATP Finals in London seine Chancen auf die Halbfinalqualifikation.

Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Trat Federer am Sonntag gegen den Japaner Kei Nishikori noch unsicher und äusserst fehlerhaft auf, ergriff er gegen Thiem sofort die Initiative, fand schnell seinen Rhythmus, schaffte früh ein Break und liess den Österreicher in der Folge nie mehr ins Spiel kommen.

Je zwei Breaks pro Satz waren klarer Ausdruck der deutlichen Überlegenheit des 37-jährigen Schweizers. Nach nur 66 Minuten nutzte er seinen zweiten Matchball und wahrte so seine Chancen auf …

Artikel lesen
Link to Article