DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australien Open, Runde 2 (ausgewählte Partien)
MÄNNER:
Sandgren – Wawrinka 6:2 6:1 6:4
Federer – Struff 6:4 6:4 7:6
A. Zverev – Gojowczyk 6:1 6:3 4:6 6:3
Djokovic – Monfils 4:6 6:3 6:1 6:3
Del Potro – Khachanov 6:4 7:6 6:7 6:4
Goffin – Benneteau 6:1 6:7 1:6 6:7
Thiem – Kudla 6:7 3:6 6:3 6:2 6:3
Berdych – Garcia-Lopez 6:3 2:6 6:2 6:3
Wawrinka muss Tennys Sandgren zum Sieg gratulieren.
Wawrinka muss Tennys Sandgren zum Sieg gratulieren.Bild: EPA/AAP

Schock-Aus! Angeschlagener Wawrinka holt gegen Weltnummer 97 nur sieben Games

Für Stan Wawrinka endet das Comeback am Australian Open in Melbourne in der zweiten Runde. Der Romand bleibt gegen Tennys Sandgren aus den USA ohne Chance. Nach weniger als eineinhalb Stunden verliert er gegen die Nummer 97 der Welt 2:6, 1:6, 4:6.
18.01.2018, 13:3618.01.2018, 13:51

Liveticker: Tagesticker 18.1 Australian Open

Schicke uns deinen Input
Der Matchbericht
Für Stan Wawrinka endet das Comeback am Australian Open in Melbourne in der 2. Runde. Der Romand bleibt gegen Tennys Sandgren aus den USA ohne Chance. Nach weniger als eineinhalb Stunden ist das Verdikt klar: Der 32-jährige Lausanner verliert in der Night-Session der Margaret-Court-Arena gegen die Nummer 97 der Welt 2:6, 1:6, 4:6, womit er erstmals seit zehn Jahren am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres die Runde der letzten 32 verpasst.

Nach einem guten Start und zwei vergebenen Breakbällen zum 3:2 kann Wawrinka sein spielerisches Niveau nicht mehr halten. Er verliert acht Games in Serie, wobei sein Widersacher aus dem US-Bundesstaat Tennessee stark spielt und kaum Fehler macht. Wawrinka, der körperlich nicht zu 100 Prozent fit wirkt, kommt zu keinem einzigen Breakball mehr und kassiert seinerseits auch zu Beginn des dritten Durchgangs gleich ein Break.
epa06449521 Stan Wawrinka of Switzerland reacts during a break in his second round match against Tennys Sandgren of the USA at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2018.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
Bild: EPA/AAP
Dass Wawrinka nach seiner halbjährigen Wettkampfpause und der Operation am linken Knie noch nicht wieder die Bestform erreicht hat, war bereits in der Startrunde gegen Ricardas Berankis offensichtlich gewesen. Er selbst hatte immer wieder betont, dass noch ein langer Weg vor ihm liege.

Nichtsdestotrotz darf Wawrinka erhobenen Hauptes aus Melbourne abreisen. Bis kurz vor dem Turnier war ungewiss gewesen, ob der Champion von 2014 überhaupt im Melbourne Park antreten kann. Nachdem er im letzten Jahr den Halbfinal erreicht hat, wird er in der Weltrangliste zurückfallen.
epa06449599 Stan Wawrinka of Switzerland reacts after losing his second round match against Tennys Sandgren of the USA at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2018.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
Bild: EPA/AAP
Das Siegerinterview mit Sandgren
Der Matchball
Nach 90 einseitigen Minuten macht Sandgren den Sack souverän zu.

Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 4:6
Aus, Schluss, vorbei! Stan Wawrinka verliert gegen den Amerikaner Tennys Sandgren (ATP 97) diskussionslos in drei Sätzen. Der Mann mit dem lustigen Vornamen spielt das Match seines Lebens, während dem Australian-Open-Champion von 2014 fast nichts gelingen will. Hat das operierte Knie eine Rolle gespielt? Wawrinka muss als Verlierer nicht zum Platzinterview, erst an der Pressekonferenz werden wir mehr erfahren. Sicher ist: Erstmals seit zehn Jahren hat Wawirnka am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres die Runde der letzten 32 verpasst.

Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 4:5
Stan bleibt dran, aber jetzt serviert Sandgren zum Matchgewinn. Halten die Nerven des Amerikaners und kommt er jetzt doch noch ins Grübeln?
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 3:5
Souverän, anders kann man es nicht sagen. Sandgren fehlt ein Game zum Matchgewinn und der lässt hier sicher nichts mehr anbrennen, so wie er hier aufspielt.
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 3:4
Zu null bringt Wawrinka seinen Aufschlag durch, seine Probleme haben sich dadurch aber nur unwesentlich verringert.
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 2:4
Sandgren hat hier wieder keine Probleme. Noch zweimal muss er seinen Aufschlag durchbringen, dann ist die Sensation perfekt.
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 2:3
Stan kann wieder verkürzen, aber er braucht ein Break. Lieber früher als später.
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 1:3
Wieder ein einfaches Aufschlagspiel für Sandgren. Die Hoffnung auf eine wundersame Wende schwindet und schwindet.
Federer unterdessen
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 1:2
Na also, geht doch: Wawrinka verkürzt ohne grössere Probleme. Jetzt muss aber mal was kommen, wir wollen schliesslich den Marathon-Stan sehen. Aber ob sein Knie das überhaupt mitmachen könnte?
Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 0:2
Wieder weit und breit kein Breakball in Sicht. Wawrinka gibt sich hier der Niederlage hin, inzwischen läuft auf allen Sportredaktionen dieser Welt das Rennen um das beste Wortspiel mit Sandgrens Vorname. TENNYS lautet dieser.
Wawrinka –Sandgren 2:6 1:6 0:1
Super-GAU zu Beginn des dritten Satzes: Wawrinka kassiert gleich das Break. Sandgren spielt das souverän runter, während dem Romand in den wichtigen Momenten die Fehler unterlaufen. Das ist man sich von ihm einfach nicht gewohnt.

Wawrinka – Sandgren 2:6 1:6 0:0
Es ist passiert! Auch den zweiten Satz verliert Stan Wawrinka gegen Tennys Sandgren klar. Der Romand liegt nun 2:6, 1:6 zurück und braucht nun ein Wunder, um sich vor dem frühen Aus zu retten.

Wawrinka – Sandgren 2:6 1:5
Immerhin: Das neue Shirt, das sich Wawrinka übergezogen hat, scheint etwas zu bewirken. Der Romand wendet den Satzverlust vorerst ab und verkürzt auf 1:5. Jetzt serviert Sandgren aber zur 2:0-Satzführung.
Wawrinka – Sandgren 2:6 0:5
Unfassbar, aber Wawrinka wird hier platt gemacht. Bei Sandgren kommen keine Zweifel auf, er spielt seinen Stiefel – einen beeindruckenden Stiefel – kompromisslos durch. Stan hadert mit sich selbst und weiss selbst nicht so recht, wie ihm geschieht.
Wawrinka – Sandgren 2:6 0:4
Da wehrt Wawrinka sechs Breakballe ab und muss seinen Aufschlag am Ende doch abgeben. Es ist aber auch unglaublich, wie dieser Sandgren hier aufspielt: Unbeschwert und mit einer Leichtigkeit, die an einen absoluten Topspieler erinnern. Ihm gelingt einfach alles, während Stan nicht auf Touren kommen will.

Zverev siegt nach kleinem Umweg
Mit Alexander Zverev steht ein weiterer Mitfavorit auf den Titel in der 3. Runde. Wie Djokovic und Del Potro muss der Deutsche gegen seinen Landsmann Peter Gojowczyk aber einen Satz abgeben.

Federer bald an der Reihe
Ashleigh Barty schlägt Camila Giorgi in der Rod Laver Arena in drei Sätzen. Bald wird dort also Federer einlaufen, um gegen Jan-Lennard Struff seinen zweiten Sieg einzufahren. Hoffentlich! Den Liveticker zu dieser Partie gibt's hier.

Wawrinka – Sandgren 2:6 0:3
Unglaublich, aber wahr! Der Amerikaner holt sich das siebte Game in Folge. Wawrinka muss sich dringend was einfallen lassen, sonst steht er schon bald mit dem Rücken zur Wand.
Wawrinka – Sandgren 2:6 0:2
Schon wieder heisst es schnell 0:30 aus der Sicht von Stan. Doch Stan wehrt sich, kommt auf 30:30 heran und kassiert dann doch das Break. Weil Wawrinka zuerst patzt und Sandgren dann einen Ball noch holt, der eigentlich nicht mehr zu holen ist.

Wawrinka – Sandgren 2:6 0:1
Zu null holt sich Sandgren sein erstes Aufschlagspiel, von Wawrinka kommt einfach zu wenig. So hat der Amerikaner, die Nummer 97 der Welt, einfaches Spiel.
Wawrinka – Sandgren 2:6
Noch ein Break für den Amerikaner und schon ist der erste Satz für Wawrinka weg. Sandgren spielt hier stark auf, der Romand dagegen hat nach ordentlichem Start kontinuierlich abgebaut. Wenn er so weiterspielt, wird dieses Duell alles andere als ein Marathon-Match.

Wawrinka – Sandgren 2:5
Sandgren schlägt weiterhin stark auf und ist der Ball erst einmal im Spiel verteilt er diesen gut. Von Wawrinka kommt aber auch zu wenig, deshalb steht er nun vor dem Verlust des ersten Satzes.
Wawrinka – Sandgren 2:4
Wawrinka kassiert das Break, weil er einfach zu viele Fehler produziert. Sandgren zwar sehr solide, aber allzu viel Druck kommt von ihm dann auch nicht. Wawrinka hätte es in den eigenen Händen ...
Wawrinka – Sandgren 2:3
Stan lässt seine ersten beiden Breakchancen ebenfalls liegen! Wawrinka kommt auf 15:40, doch ausgerechnet dann packt Sandgren sein bestes Tennis aus und setzt Ball für Ball auf die Linie.
Wawrinka – Sandgren 2:2
Zwei Breakbälle muss Wawrinka gegen Sandgren in seinem zweiten Aufschlagspiel abwehren. Das macht er gekonnt, zuvor unterliefen ihm ein paar Fehler zu viel. Stan geht aber auch sehr viel Risiko.
Wawrinka – Sandgren 1:2
Der Amerikaner schlägt hier zu Beginn bärenstark auf. Nichts zu machen für Wawrinka, der noch leichte Probleme mit dem Timing hat.
Wawrinka – Sandgren 1:1
Auch Stan bringt sein erstes Aufschlagspiel durch. Er gerät zwar 0:15 ins Hintertreffen macht dann aber vier Punkte in Serie. Darunter ein herrlicher Rückhandwinner im Rückwärtsfallen.
Wawrinka – Sandgren 0:1
Der Aussenseiter beginnt hier souverän, locker bringt er seinen Aufschlag durch.
Wawrinka betritt die Margaret Court Arena
Das ging fix! Stan Wawrinka und sein Gegner Tennys Sandgren sind bereits einmarschiert. Bald geht es also los mit Stans Zweitrunden-Match, noch immer zeigt das Thermometer 37 Grad. Vielleicht wird also auch das ein Abnützungskampf ...
Halep im Platzinterview
Sie haben ihren Knöchel, den sie sich in der 1. Runde übertreten hatte, zwar gespürt, «aber ich habe einfach nicht daran gedacht. Ich wollte spielen und gewinnen, und das habe ich geschafft.»

Halep deklassiert Bouchard
Keine Stunde hat's gedauert: Simona Halep schlägt das einstige Tennis-Wunderkind Genie Bouchard diskussionslos mit 6:2 und 6:2. Die Weltnummer 1, die keine Probleme mit ihrem angeschlagenen Knöchel hatte, hat trotz harter Gegenwehr alles im Griff – vor allem weil Bouchard nur ein einziges Mal ihren Aufschlag durchbringt. Stan Wawrinka kann sich also für sein Match gegen Tennys Sandgren bereit machen. Bald geht es los!

Zverev marschiert weiter
Auch der zweite Satz geht an Alexander Zverev, Peter Gojowczyk wird vom Mitfavoriten auf den Titel zum Statisten degradiert.

Giorgi gewinnt den ersten Satz
Das Frauen-Duell in der Rod-Laver-Arena zwischen Camila Giorgi und Ashleigh Barty ist umkämpfter als der Match zwischen Halep und Bouchard. Die Italienerin gewinnt den ersten Satz mit 7:5. Wie lange muss Federer noch warten? Wir sind gespannt.

Gasquet wartet auf Federer
Falls Roger Federer sein Zweitrunden-Match gegen Jan-Lennard Struff gewinnen sollte, würde er in der 3. Runde auf Richard Gasquet treffen. Der Franzose besiegt den Italiener Lorenzo Sonego locker in drei Sätzen. Im Head-to-Head gegen Federer steht es 2:16 aus Gasquets Sicht.

Ein grosser Kampf ...
... stets mit besserem Ende für Halep. Bouchard wartet noch immer darauf, ihren Aufschlag ein erstes Mal durchzubringen. Auch im zweiten Satz gibt's zu Beginn gleich zwei Breaks.

Halep holt ersten Satz
Simona Halep hat es ebenfalls eilig. Gegen Genie Bouchard holt sich die Weltnummer 1 den ersten Satz mit 6:2. Ein knappe halbe Stunde ist gespielt, Bouchard hat in vier Anläufen ihren Aufschlag kein einziges Mal durchgebracht.

Zverev mit Blitzstart
Geheimfavorit Alexander Zverev holt sich gegen seinen Landsmann Peter Gojowczyk den ersten Satz mit 6:1. Lediglich 20 Minuten hat das gedauert.

Halep führt mit Doppelbreak
Bouchard vor allem bei eigenem Aufschlag chancenlos.

Die Night Session läuft
Auf Margaret Court geht's zwischen Simona Halep und Genie Bouchard gleich richtig flott los. Beide machen je ein Break und hämmern auf den Ball ein, wie wenn es kein Morgen gäbe.

Was für ein Catch!
Del Potro trotz Problemen weiter
Juan Martin Del Potro wirkte am Ende des dritten Satzes stehend k.o., nun steht er trotzdem in der dritten Runde. Der Argentinier ringt in einem hochklassigen Match den Russen Karen Khachanov mit 6:4, 7:6, 6:7, 6:4 nieder.

Überraschung perfekt: Goffin draussen
Für David Goffin ist das Australian Open bereits in der 2. Runde zu Ende! Der Belgier, der im Halbfinal der ATP-Finals Roger Federer besiegt hatte, verliert gegen Julien Bennetau mit 6:1, 6:7, 1:6 und 6:7. Goffin gewinnt den ersten Satz noch klar , kriegt dann aber wie so viele Probleme mit der gewaltigen Hitze. Benneteau, der dank einer Wildcard ins Tableau gerutscht war, nutzt das eiskalt aus, in der 3. Runde trifft der Franzose auf Fabio Fognini.

Federer macht sich schon mal warm
Der «Maestro» trifft um ca. 11 Uhr auf den Deutschen Jan-Lennard Struff.

Del Potro mit Break und Medical Timeout
Juan Martin Del Potro schafft gegen Karen Khachanov das Break im vierten Satz und steht damit vor dem Einzug in Runde 3. Doch der Argentinier muss sich unmittelbar danach auch behandeln lassen. Schlimm scheint es aber nicht zu sein.
Goffin wehrt zwei Matchbälle ab
David Goffin gibt sich noch nicht geschlagen. Der Belgier wehrt gegen Julien Benneteau bei eigenem Aufschlag erst zwei Matchbälle ab und schafft dann im vierten Satz das Re-Break zum 5:5. Alles wieder offen!
Belgium's David Goffin looks to make a return to Germany's Matthias Bachinger during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 16, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE
So lässt sich die Hitze ertragen
Schatten, Wasser und Wind – das suchen in Melbourne heute alle.

Goffin steht mit dem Rücken zur Wand
Da bahnt sich eine Überraschung an: David Goffin liegt gegen Julien Benneteau mit 1:2-Sätzen und Break zurück. Auch der Belgier kämpft mit den Temperaturen von bis zu 39 Grad.

Auch Berdych hatte zu kämpfen

Doch Umweg für Del Potro
Juan Martin Del Potro verliert den dritten Satz gegen Karen Khachanov im Tiebreak. Gleich mit 7:0 geht die Kurzentscheidung an den Russen, der mit den heissen Temperaturen weniger Probleme zu haben scheint als der Argentinier. Der «Turm aus Tandil» wirkt ein bisschen angeschlagen.

DJokovic im Interview
«Das war brutal, in den ersten eineinhalb Stunden war die Hitze extrem. Ich habe versucht, in der Partie zu bleiben. Wir haben beide gelitten. Er ist dann eingebrochen. Im vierten Satz hätte es aber wieder in beide Richtungen gehen können. Mein Ellbogen ist noch nicht bei 100 Prozent, aber ich komme immer mit sehr viel Selbstvertrauen hierher. Das ist schliesslich der Platz, auf dem ich am erfolgreichsten war.»
Djokovic schlägt Monfils in vier Sätzen
Das war's! Novak Djokovic schlägt Gaël Monfils bei fragwürdigen Bedingungen mit Temeperaturen von nicht ganz 40 Grad in vier Sätzen mit 4:6, 6:3, 6:1 und 6:3. Der Franzose holt sich in der Hitzeschlacht den Startsatz, bricht dann wegen der Hitze aber völlig ein. Djokovic ist der fittere der beiden Spieler und setzt sich deshalb verdient durch. Doch auch der «Djoker» hatte zu kämpfen. Im vierten Durchgang wirkte auch er ziemlich angeschlagen. Nichtsdestotrotz: In der 3. Runde trifft der Serbe am Freitag auf den Spanier Albert Ramos-Viñolas.

Monfils wieder voll da
Und das ergibt dann solche Ballwechsel ... Dennoch führt Djokovic jetzt mit Break und schlägt bei 5:3 zum Match auf.

Das Programm von morgen
Nadal spielt in der Night Session gegen Dzumhur, aber nur auf Margaret Court. Denn in der Rod Laver Arena kommt es zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Kyrgios und Tsonga.



Break und Re-Break bei Del Potro
Das erste Break für den Russen ist Tatsache. Del Potro droht ein kleiner Umweg, doch er schlägt sogleich zurück und stellt auf 4:4.

Monfils hat sich erholt, verpasst aber das Break
Gaël Monfils scheint sich etwas erholt zu haben, am späten Nachmittag wird es langsam aber sicher auch etwas schattiger in Melbourne. Der Franzose vergibt aber zwei Chancen zum Break, 3:2 führt Djokovic jetzt im vierten Satz.

Update zur Heat Policy
Auf Twitter haben sich viele User darüber beschwert, dass trotz der Hitze das Dach über den zwei grössten Courts nicht geschlossen wird. Das Australian Open teilt mit, dass dies erst bei Temperaturen von über 40 Grad und bei einer bestimmten Luftfeuchtigkeit gemacht werde. Man sei ebenfalls über die Gesundheit der Spieler besorgt. Leider ist es halt gerade nur 38 Grad warm ...

Federer und Wawrinka ab ca. 11 Uhr
Beide Schweizer spielen das zweite Match der Night Session, zuerst sind Barty, Giorgi, Halep und Bouchard dran.
Kann jemand Monfils den Ventilator bringen?

Und so sieht das in etwa aus ...

Djokovic holt sich den dritten Satz
Also so macht's wirklich keinen Sinn! Monfils ist stehend k.o., leistet kaum mehr Widerstand und so holt sich Djokovic den dritten Satz ohne viel dafür tun zu müssen. Immerhin kriegt der wegen der grossen Hitze angeschlagene Franzose eine kurze Pause. Vielleicht kann er sich ja nochmals erholen, schwierig wird es auf jeden Fall.

Del Potro gewinnt auch den zweiten Satz
Juan Martin Del Potro marschiert gegen Karen Khachanov in Richtung dritte Runde. Der Argentinier muss aber kämpfen und holt sich den zweiten Durchgang im Tiebreak – obwohl der Russe deutlich mehr Winner geschlagen hat als Del Potro.

Djokovic führt mit Doppelbreak
Bei Monfils geht nicht mehr viel, er quält sich mehr schlecht als recht über den Platz und kassiert gleich zwei Breaks in Folge. 1:4 liegt er im dritten Satz jetzt hinten. Wie lange will er sich das noch antun? Wie lange schauen die Verantwortlichen zu? Mindestens das Dach könnte man ja schliessen.

Monfils hat sich etwas erholt
Es geht weiter in der Rod Laver Arena, Monfils scheint sich etwas erholt zu haben. Seinen Service zum 1:0 bringt er mit etwas Mühe durch, danach zieht Djokovic aber nach. Der Franzose geht häufig etwas gar viel Risiko, aber so funktioniert sein Spiel auch bei normalen Temperaturen.
France's Gael Monfils is attended to by a trainer during his second round match against Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE
Agassi hat es gut ...
... der sitzt im Schatten.

Das geht momentan ab!



Djokovic schafft den Satzausgleich
Novak Djokovic meldet sich zurück! Der Serbe holt sich den zweiten Durchgang mit 6:3, alles also wieder offen in dieser Partie. Der fünffache Champion kommt mit der unmenschlichen Hitze in der Rod Laver Arena (über 40 Grad) deutlich besser zurecht als Gaël Monfils, der seit Mitte des zweiten Satzes unter grossen körperlichen Problemen leidet. Der Franzose verliert extrem viel Flüssigkeit und hat den Platz deshalb nun auch verlassen. Kann er weitermachen?

Wawrinkas Schatz ausgeschieden
Für Donna Vekic bedeutet die 2. Runde Endstation. Die 21-jährige Kroatin verliert gegen Angelique Kerber mit 4:6 und 1:6. Die Deutsche mausert sich damit endgültig zur Favoritin auf den Titel.

Heiss ist es heute ...
... und Gaël Monfils kriegt Probleme. Den Ausgleich zum 3:3 im zweiten Satz schafft der Franzose mit Müh und Not, dann kann er sich endlich in den Schatten setzen. «Ich kann nicht atmen», sagt er zum Schiedsrichter. Kann er sich wieder erholen? Eigentlich gäbe es ja eine «Heat Policy», aber das Dach bleibt vorerst offen.

Del Potro kann vorlegen
Juan Martin Del Potro wird seiner Favoritenrolle im Duell der Aufschlagsgiganten gegen den Russen Karen Khachanov gerecht. Der argentinische «Turm aus Randil» holt sich den ersten Durchgang mit 6:4.

Djokovic verliert den ersten Satz
Novak Djokovic gerät gegen Gaël Monfils ins Hintertreffen. Der Serbe verliert den ersten Satz gegen den französischen Bewegungskünstler mit 4:6.

Wimbledonsiegerin Muguruza und Konta gescheitert
Am Australian Open in Melbourne setzte sich die Serie der vielen Überraschungen im Turnier der Frauen auch am Donnerstag fort. Mit der Wimbledon-Siegerin Garbiñe Muguruza (WTA 3) und der Britin Johanna Konta (WTA 10) scheiterten zwei Top-Ten-Spielerinnen in der 2. Runde.

Muguruza verlor gegen Hsieh Su-Wei (WTA 88) aus Taiwan 6:7 (1:7), 4:6, Konta verlor gegen die Lucky Loserin Bernarda Pera aus den USA ebenfalls in zwei Sätzen. (sda)
Spain's Garbine Muguruza makes a forehand return to Taiwan's Hsieh Su-wei during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE
Thiem dreht 0:2-Satz-Rückstand
Das war knapp! Dominic Thiem liegt in der 2. Runde gegen US-Qualifikant Denis Kudla (ATP 180) schon mit 0:2-Sätzen zurück, kann dann aber doch noch seinen Kopf aus der Schlinge ziehen. Mit 6:7, 3:6, 6:3, 6:2, 6:3 verlässt der 24-jährige Österreicher nach 3:49 Stunden Spielzeit schlussendlich als Sieger die Margaret Court Arena. Die Partie wird bei extrem hohen Temperaturen von an die 40 Grad Celsius.

Scharapowa siegt in Hitzeschlacht gegen Sevastova
Die Rod-Laver-Arena kochte im Spiel Maria Scharapowa gegen Anastasija Sevastova regelrecht, es wurden über 37 Grad gemessen. Die russische Tennis-Schönheit bezwang die Lettin mit 6-1 7-6.
Russia's Maria Sharapova celebrates win over Latvia's Anastasija Sevastova in their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE
Wawrinka trifft in der Runde 2. auf TENNYS Sandgren
Stan Wawrinkas Gegner in der 2. Runde am Australian Open ist der unbekannte Tennys Sandgren. Der Amerikaner mit dem ungewöhnlichen Vornamen sass einst in der Bar und bewunderte den Schweizer am TV.

«Wie viele Grand-Slam-Turniere hat Wawrinka gewonnen?» Tennys Sandgren schmunzelt, als er seine Frage stellt. «Er hat drei Slams gewonnen und ich gerade mal meine erste Partie an einem Grand-Slam-Turnier, das ist doch ein kleiner Unterschied.» Mit einem Dreisatzsieg gegen den Franzosen Jérémy Chardy schaffte Sandgren seine Premiere und sicherte sich damit ein Duell mit Wawrinka in der Night-Session in der Margaret Court Arena, der drittgrössten Anlage im Melbourne Park.
Das Duell mit Wawrinka bezeichnet Sandgren als «Big Deal». Bislang habe er noch nicht so viele Möglichkeiten gehabt, sein Können an Major-Turnieren zu zeigen. «Und ich weiss nicht, wie viele Chancen ich noch erhalten werde.»
Switzerland's Stan Wawrinka makes a backhand return to Lithuania's Ricardas Berankis during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 16, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)
Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE
Bernarde Pera war schon ausgeschieden - und steht jetzt in Runde 3
Bernarda Pera aus den USA war am Australian Open in Melbourne bereits ausgeschieden, ehe sie von einem Forfait profitierte und Aufnahme ins Hauptfeld fand. Jetzt steht sie in der 3. Runde.

Pera (WTA 123) setzte sich gegen die gebürtige Australierin Johanna Konta (GBR), die Nummer 10 der Welt, mit 6:4, 7:5 durch und zog damit bei ihrer ersten Grand-Slam-Teilnahme gleich in die 3. Runde ein, womit sie ihr bisheriges Karriere-Preisgeld beinahe verdoppelte.Bernarda Pera aus den USA war am Australian Open in Melbourne bereits ausgeschieden, ehe sie von einem Forfait profitierte und Aufnahme ins Hauptfeld fand. Jetzt steht sie in der 3. Runde.

Pera (WTA 123) setzte sich gegen die gebürtige Australierin Johanna Konta (GBR), die Nummer 10 der Welt, mit 6:4, 7:5 durch und zog damit bei ihrer ersten Grand-Slam-Teilnahme gleich in die 3. Runde ein, womit sie ihr bisheriges Karriere-Preisgeld beinahe verdoppelte.
United States' Bernarda Pera makes a backhand return to Britain's Johanna Konta during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)
Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick über Ronaldo: «Der Trainer muss sich den Spielern anpassen, nicht umgekehrt»
Ralf Rangnick hat seine erste Medienkonferenz als Trainer von Manchester United abgehalten. Am Freitagmorgen sprach der Deutsche über seine Ziele, den Kader der «Red Devils», Superstar Cristiano Ronaldo und seine Liebe für den englischen Fussball.

Um 9 Uhr morgens schon stand der erste Medientermin von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United an. «In meiner ganzen Karriere ist das vermutlich die früheste Medienkonferenz überhaupt», sagte Rangnick zur Begrüssung mit einem Lächeln. Angesichts des dicht gedrängten Spielplans sei keine andere Uhrzeit möglich gewesen, entschuldigte er sich bei den Reportern dafür, dass diese früh aus den Federn mussten. Gestern siegte Manchester United in einem spektakulären Klassiker 3:2 gegen Arsenal, am Sonntag steht bereits die nächste Partie an, erneut zuhause, gegen Crystal Palace.

Zur Story