DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Magdici&nbsp;auf einem undatierten Ferienfoto: «Warum hat sie uns keine symbolische Brücke gebaut?», fragt ihr Stiefvater.<br data-editable="remove">
Angela Magdici auf einem undatierten Ferienfoto: «Warum hat sie uns keine symbolische Brücke gebaut?», fragt ihr Stiefvater.
Bild: zvg

Stiefvater von Fluchthelferin Magdici: «Warum nur, warum?»

In einem Brief wendet sich der Stiefvater der Fluchthelferin an die Medien.
14.02.2016, 05:5214.02.2016, 09:56
fabienne riklin / schweiz am Sonntag
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

Keine Sekunde habe er daran gedacht, dass jene Aufseherin, die Dienstagnacht den Zellenschlüssel im Gefängnis Limmattal ZH drehte und mit einem Vergewaltiger floh, seine Stieftochter sein könnte. Als er gegen sechs Uhr abends im Internet das Bild von ihr entdeckte, «erschrak ich ins Bodenlose», schrieb Walter Minder gestern in einem Brief an die Redaktion der «Schweiz am Sonntag».

Wut, Angst und vor allem Sorge und Verzweiflung um Angela Magdici (32) kommen darin zum Ausdruck. «Es belastet uns, dass sie mit einem Triebtäter unterwegs ist, der jederzeit wieder ein Unheil anrichten kann», schreibt Minder und fragt sich: «Warum haben wir nicht gespürt, was in ihr gewachsen ist?», «Warum fiel am Arbeitsort niemandem auf, was sich anbahnte?», «Warum hat sie uns keine symbolische Brücke gebaut?»

«Was sie aus welchen Gründen und Motiven auch immer gemacht hat, ist für uns nicht nachvollziehbar und lässt uns unter der Last der offenen Fragen in tiefer Leere zurück.»

Ende Januar war Angela Magdici letztmals zu Besuch bei ihren Eltern in Wohlen AG. Alles war wie immer. Danach hatte sie auch noch mehrmals Kontakt mit ihrer Mutter. Doch seit Dienstag reagiert sie weder auf Anrufe noch auf SMS. «Am Dienstagabend habe ich ihr geschrieben und an ihr Verantwortungsgefühl gegenüber ihrer Mutter appelliert», sagt Minder auf Nachfrage.

Angela Magdici und der flüchtige Sexualstraftäter Hassan Kiko.<br data-editable="remove">
Angela Magdici und der flüchtige Sexualstraftäter Hassan Kiko.
Bild: Kapo Zürich

Bislang vergeblich. Wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte, könnten sich der flüchtige Sexualstraftäter Hassan Kiko und seine Komplizin mit einem schwarzen BMW X1 mit dem Kennzeichen ZH 528 411 nach Italien abgesetzt haben. Ob es mittlerweile neue Erkenntnisse gibt, wollte die Polizei nicht sagen.

Magdici kündigte ihre erste Stelle in Zürcher Gefängnis
Als die Gefängniswärterin Angela Magdici die Stelle im Gefängnis Limmattal im Mai 2015 antrat, hatte sie beim Amt bereits einmal gekündigt: Ab November 2013 arbeitete sie im Gefängnis Dielsdorf und reichte im April 2015 die Kündigung ein. Hintergrund seien «persönliche Differenzen» gewesen. Gegen Magdici habe aber «nichts Negatives» vorgelegen, sonst hätte man sie nicht im Gefängnis Limmattal angestellt. 
Den Grundkurs des Schweizerischen Ausbildungszentrums für das Strafvollzugspersonal hat Magdici bis heute nicht absolviert. (az)

«Ich denke, dass sie eine Muslimin geworden ist»

Magdicis Ehemann glaubt jedoch nicht, dass Italien das Ziel der Flucht ist. Gegenüber «20 Minuten» sagte er: «Ich glaube, sie sind unterwegs nach Syrien.» Seine Frau habe sich in den letzten Monaten sehr verändert. Sie habe begonnen, den Koran zu lesen und habe sich sehr für Syrien interessiert. «Ich denke auch, dass sie eine Muslimin geworden ist.»

Der Stiefvater ist skeptisch: «Ob seine Aussagen stimmen, wissen wir nicht.» Angela habe keinerlei Anspielungen in Richtung Koran oder Syrien gemacht. «Da ich keiner Religionsrichtung mehr angehöre, wären mir religiöser Eifer und Fanatismus aufgefallen», ist der Stiefvater überzeugt.

Vorwurf an die Medien

Seit Dezember hat Angela Magdici getrennt von ihrem Mann gelebt. Nur knapp zwei Jahre dauerte die Ehe. «Wir waren der festen Überzeugung, sie hätte aus der gescheiterten Beziehung mit ihrem Mann die richtigen Lehren gezogen», schreibt Minder. Doch es kam anders. Seine Tochter verhalf einem wegen Vergewaltigung verurteilten Gefangenen zur Flucht. Die Mutter und der Stiefvater von Angela Magdici sind fassungslos. «Was sie aus welchen Gründen und Motiven auch immer gemacht hat, ist für uns nicht nachvollziehbar und lässt uns unter der Last der offenen Fragen in tiefer Leere zurück.»

Schwierig ist für Stiefvater Minder auch, dass er über die Medien von der Fluchthilfe seiner Tochter erfuhr. «Das ist absolut unmenschlich, bürokratisch, unverantwortlich und für uns nicht nachvollziehbar.» Von der Staatsanwaltschaft war diesbezüglich zu erfahren: Die Sicherheitskräfte können im Falle eines Fahndungsaufrufes aus fahndungstechnischen Gründen im Voraus nicht informieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel