SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der SBB Zugbegleiterin Priska Portmann im ICN von Zuerich nach Genf. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Gehört dieses Bild bald der Vergangenheit an? 2018 kommt das automatische ÖV-Ticket fürs Handy. Bild: KEYSTONE

Ticketlösen wird bald überflüssig – 2018 kommt das automatische ÖV-Ticket 



Das Zugbillett auf dem Handy zu kaufen ist nichts neues. Nun soll eine Smartphone-App den Ticketkauf jedoch überflüssig machen. Ab 2018 können SBB-Kunden ein automatisches ÖV-Ticket für ihre zurückgelegte Strecke lösen. 

Die App, die das möglich macht, heisst «Fairtiq» und ist mit über 500'000 bereits verkauften Tickets die grösste Ticket-Erfassungs-App der Schweiz. Nun spannen die beiden Unternehmen zusammen: «2018 wird die Technik von ‹Fairtiq› in die SBB-Preview-App integriert», sagt «Fairtiq»-Gründer und CEO Gian-Mattia Schucan gegenüber 20 Minuten

Pendeln früher und heute:

Und so funktioniert's

Die App funktioniert nach dem sogenannten Be-in/Be-out-Prinzip (BIBO): Vor dem Einsteigen in ein Verkehrsmittel registriert sich der Fahrgast mit einem Wisch über das Smartphone, das den Reiseweg danach aufzeichnet.

Am Ende der Reise meldet sich der User auf dem Smartphone wieder ab. Das System berechnet den günstigsten Preis für die zurückgelegte Fahrt. Auch bei mehreren Fahrten an einem Tag wird der günstigste Tarif gewählt – also beispielsweise, wenn eine Tageskarte billiger ist als mehrere Einzelfahrten zusammen.

Die Endabrechnung erfolgt deshalb erst am Ende des Tages. Und bezahlt wird mit einer in der App hinterlegten Kreditkarte. Laut «Fairtiq» können SBB-Kunden ab 2018 auf das gesamte ÖV-Sortiment des Transportunternehmens zugreifen. (nfr)

Pascal nervt sich über egoistische Pendler:

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M⃣a⃣x⃣ M⃣u⃣s⃣t⃣e⃣r⃣ 01.12.2017 02:34
    Highlight Highlight Kreditkarte? mag ich nicht,hab ich nicht
    App ? mag mein NOKIA nicht
  • Zap Brannigan 30.11.2017 19:27
    Highlight Highlight Und ganz "nebenbei" bekommen SBB und fairtiq ein detailliertes Bewegungsprofil. Vielen Millennials ist das egal. Aber für mich: Nein Danke. Die Lebenserfahrung lehrt: Sind die Daten mal da, werden sie früher oder später für alles mögliche verwendet und auch weiterverkauft.
  • Anded 30.11.2017 12:03
    Highlight Highlight Das ist nicht BIBO (Be-in/Be-out). Das ist check-in/check-out. BIBO ist wenn das system selber erkennt wann man im Zug ist und wann wieder ausgestiegen.
  • Sarkasmusdetektor 30.11.2017 11:03
    Highlight Highlight Und wenn man vergisst, am Ende auszuchecken, zahlt man endlos weiter? Ich glaub bei meiner Vergesslichkeit riskiere ich das lieber nicht.
  • Jinny-Joe 30.11.2017 10:44
    Highlight Highlight Ich nutze die App bereits im ÖVN meiner Stadt und das klappt gut... wenn man denn nicht zu vergesslich bzw. abgelenkt ist, um sich abzumelden, sobald man den Bus verlässt...
  • Reiser 30.11.2017 10:43
    Highlight Highlight Wieso so negativ? Ich finde das top und freue mich, nicht mehr doppelt zu lösen, etc. wenn ich etwas flexibel unterwegs bin.
  • purpletrain 30.11.2017 10:30
    Highlight Highlight Und wenn sich Ende Monat heraustellt das ein Monatsabo die günstigste Version gewesen wär? Wird dann ein Monatsabo verrechnet?
  • Realitäter 30.11.2017 09:55
    Highlight Highlight Darf ich in Zukunft mein Billet auch am bedienten Schalter kaufen? Dort sitzt oder steht eine sehr freundliche Person, die auf fast jede Frage eine Antwort findet. Das APP soll das mal bitte nachmachen.....
  • Sveitsi 30.11.2017 09:45
    Highlight Highlight Das klingt nach Fortschritt! Bedeutet dann aber wohl, dass man sein GPS aktiviert haben muss, oder?
    • AntiCapitalism 30.11.2017 12:10
      Highlight Highlight Niemand braucht ihr GPS um zu sehen wo sie gerade sind. Es reicht wenn sie die apps berechtigen ihren standort zu wissen. Somit weis dann die app wie und wann sie sich wo aufhalten.
      Gerade ein interessanter Artikel auf watson rausgekommen.
  • Matrixx 30.11.2017 09:14
    Highlight Highlight Ich seh scho gewaltig hohe Rechnungen, weil so vergessliche Leute wie ich vergessen, sich auszuloggen...
    • Chrigu91 30.11.2017 12:12
      Highlight Highlight Hatte ich auch schon. Aber dann reicht eine Nachricht an den Support und die schauen sich die Daten an und erstatten dir die zuviel berechneten Kosten
  • Eine 30.11.2017 09:12
    Highlight Highlight Automatisch bedeutet für mich was anderes ...
    • Klirrfactor 30.11.2017 12:16
      Highlight Highlight jep
  • Str ant (Darkling) 30.11.2017 09:11
    Highlight Highlight Bleibt zu hoffen das ein Zug fahrt über drei Ortschaften dann nicht mehr gleich 20.- hin und züruck ist.
  • Iltis 30.11.2017 09:09
    Highlight Highlight Und wenn man am Ende der Reise vergisst sich abzumelden, läuft dann der öv-o-meter weiter?
  • IMaki 30.11.2017 08:43
    Highlight Highlight Toll! Und wann kommen die pünktlichen Züge?
    • Iltis 30.11.2017 09:07
      Highlight Highlight Frag mal den indischen Verkehrsminister
    • Oban 30.11.2017 09:07
      Highlight Highlight Hört mal au zu motzen, der Öv ist in der Schweiz überpünktlich, ansonsten mal nach Deutschland, England oder Italien gehen und mal schauen wie pünktlich die sind.
    • b0xCH 30.11.2017 09:52
      Highlight Highlight Es gibt sie überall.. die Leute mit einem Luxusproblem..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 30.11.2017 08:23
    Highlight Highlight Oh ja, bei den stets top funktionierenden Apps der SBB kommt das ja sicher gut.
    • Molty 30.11.2017 11:27
      Highlight Highlight Benutze Fairtiq schon seit längerer Zeit für den ÖV und muss sagen, dass ich damit bisher sehr zufrieden war. Es würde mich dann doch erstaunen, wenn es die SBB schafft etwas funktionierendes zu "verhunzen" ;)
    • Majoras Maske 30.11.2017 12:22
      Highlight Highlight Mal schauen. Praktisch wär das schon. ;)
  • The fine Laird 30.11.2017 08:18
    Highlight Highlight 《...das den Reiseweg danach aufzeichnet.》😕😕😕
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 30.11.2017 08:05
    Highlight Highlight Und wenn ich weiterhin Bar ein Billiet Kaufen möchte, was dann?

    Ach stimmt, die SBB will ja verursachergerechte Billiets.
    Das die Kunden damit Gläsern werden scheint egal zu sein.

    P.S.: @Watson: Wieso Ticket statt Billiet? 🤔
    • Midnight 30.11.2017 08:33
      Highlight Highlight Ich glaube, du hast aus dem Text etwas rausgelesen, was da gar nicht stand. Nirgends steht, dass ein Zwang besteht, die App dafür zu nutzen. Im Ausland sind solche Systeme schon seit Jahren im Einsatzt (z.B. in London). Normale "Billets" kann man aber nach wie vor lösen, mit Bargeld und ohne Kreditkarte.
      Glaube kaum, dass das bei uns anders kommen wird.
    • DrLecter 30.11.2017 08:40
      Highlight Highlight Ok, vermutlich trauerst du noch der Dampflokomotive nach und vergeudest gerne deine Zeit um einen simplen Fahrschein zu kaufen? Es ist nicht alles schlecht was neu ist und vermutlich machen wir uns mit diesen Beiträgen genau so gläsern wie beim Onlineticket kaufen. Watson hat dich also bereits😉
    • Chrigu91 30.11.2017 08:50
      Highlight Highlight Es steht geschrieben: "Ab
      2018 können SBB-Kunden ein automatisches ÖV-Ticket lösen..."

      Du kannst also weiterhin dein Billet am Automaten kaufen.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel