DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06662243 CEO of Facebook Mark Zuckerberg testifies before the House Energy and Commerce Committee hearing on 'Facebook: Transparency and Use of Consumer Data' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 11 April 2018. Zuckerberg is testifying before the second of two Congressional hearings this week regarding Facebook allowing third-party applications to collect the data of its users without their permission and for the company's response to Russian interference in the 2016 US presidential election.  EPA/SHAWN THEW

Hat gut lachen: Facebook-Chef streicht trotz Datenskandal noch mehr Gewinn ein. Bild: EPA/EPA

Mehr Nutzer, mehr Gewinn: Trotz Datenskandal legt Facebook immer weiter zu



Ungeachtet des Datenskandals trumpft Facebook mit einem rasanten Gewinn- und Umsatzwachstum auf. Dank steigender Werbeeinnahmen stieg der Gewinn in den ersten drei Monaten des Jahres auf fünf Milliarden Dollar und um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der fast ausschliesslich mit Werbung erwirtschaftete Umsatz stieg im Jahresvergleich um 49 Prozent auf fast zwölf Milliarden Dollar, wie das US-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Mehr als 98 Prozent der Einnahmen kamen aus Werbung – vor allem auf mobilen Geräten und dort überwiegend über Videos.

Die Zahlen des 2004 gegründeten Unternehmens übertrafen die Erwartungen der Analysten – die Aktie legte nachbörslich um mehr als vier Prozent zu. Seit Bekanntwerden der Affäre Mitte März stand das Papier unter Druck.

Trotz der vielen Negativschlagzeilen im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Datenmissbrauch bei bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern scheinen sich Werbekunden nicht von dem US-Konzern abgewendet zu haben. Genauso wenig nahmen die Mitglieder Reissaus.

Auch nach dem Datenskandal bleiben die Nutzer auf Facebook

Die Zahl der aktiven Nutzer des Online-Netzwerks stieg der Mitteilung zufolge um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden monatlich. In Europa stieg die Zahl täglich aktiver Nutzer von 277 auf 282 Millionen, im Heimatmarkt Nordamerika legte sie von 184 auf 185 Millionen zu. Facebook erlöste pro Nutzer in den USA und Kanada 23,14 Dollar und in Europa 8,01 Dollar.

«Jeder redet davon, wie schlecht es um Facebook steht, aber dieser Quartalsbericht ist sehr positiv und bekräftigt, dass es Facebook gut geht und sie da durchkommen», sagte Portfoliomanager Daniel Morgan vom Synovus Trust, der selbst in Facebook investiert hat. Neben dem gleichnamigen sozialen Netzwerk gehören zu Facebook auch der Messaging-Dienst Whatsapp und die Foto-App Instagram.

Zuckerberg: «starker Start»

Konzernchef Mark Zuckerberg zeigte sich erfreut: «Trotz der Herausforderungen hat unser Geschäft 2018 einen starken Start gehabt.» Neben dem Datenskandal dürfte Zuckerberg mit den Herausforderungen auch die mutmassliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf und Probleme mit Hassbeiträgen gemeint haben.

Zu diesen Themen musste sich Zuckerberg kürzlich auch vor Abgeordneten im US-Kongress verantworten. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie die britische Firma Cambridge Analytica Daten von Millionen Facebook-Nutzern abgreifen konnte, um den Wahlkampf von Donald Trump zu unterstützen. Einer Teilnahme an einer für Donnerstag vorgesehenen Anhörung im US-Repräsentantenhaus zu Filtern von sozialen Medien erklärte Facebook eine Absage.

Mitarbeiterzuwachs

Um das Heft wieder in die Hand zu bekommen und einer schärferen Regulierung zu entkommen, geht das Unternehmen aus Menlo Park in die Offensive. Facebook verspricht seinen Mitgliedern weltweit mehr Transparenz und Kontrolle über ihre Daten.Um den Anforderungen – rund um die neue EU-Datenschutzgrundverordnung und dem Kampf gegen Hassbeiträge – nachzukommen, benötigt Facebook mehr Mitarbeiter. Ende März beschäftigte der Konzern 27'742 Menschen und damit 48 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

(sda/reu/dpa/afp)

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link zum Artikel

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link zum Artikel

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link zum Artikel

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link zum Artikel

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link zum Artikel

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link zum Artikel

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link zum Artikel

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link zum Artikel

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link zum Artikel

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du Facebook hast und dir Datenschutz wichtig ist, solltest du diese Funktion kennen

Facebook lanciert die neue Datenschutz-Funktion «Aktivitäten ausserhalb von Facebook». Mit dem Tool können Nutzer kontrollieren, welche Informationen andere Apps und Websites an Facebook liefern.

Facebook ermöglicht seinen Nutzern ab sofort die Kontrolle über Daten, die andere Apps und Websites mit dem Online-Netzwerk teilen. «Ab heute ist das Tool ‹Aktivitäten ausserhalb von Facebook› weltweit verfügbar», schreibt das soziale Netzwerk. Damit können Nutzer kontrollieren, welche Informationen Apps und Webseiten von Fremdanbietern an Facebook übermitteln. Dies kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Mit dem Kontrollwerkzeug können die Nutzer nun erreichen, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel