Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Passenderweise wird Ava Max immer mal wieder als «Lady Gaga's little sister» bezeichnet. bild: shutterstock

Wie Ava Max innert Tagen zur Nummer 1 wurde (und P!nk dafür 6 Jahre brauchte)

An «Sweet but Psycho» kommt keiner vorbei: Der Song wird derzeit auf und ab gespielt und hat Ava Max in nur vier Wochen an die Spitze der Schweizer Charts katapultiert. Eine Garantie für dauerhaften Erfolg ist das noch lange nicht.



Ava Max hat das geschafft, wovon tausende junge Menschen träumen: den grossen Durchbruch als Musikerin. Als Kind albanischer Einwanderer wurde sie 1994 in Amerika geboren, lernte mit 14 Jahren den Produzenten und Songschreiber Pharrell Williams kennen und zog nach Los Angeles.

Mit ihrer ersten Single «Sweet but Psycho» erobert sie aktuell die Schweiz: Der Song stieg im November auf Platz 44 ein und kletterte in nur vier Wochen an die Spitze der Charts. Seither hält er sich hartnäckig in den vordersten vier Rängen.

«Sweet but Psycho» von Ava Max

abspielen

Video: YouTube/Ava Max

Wird Ava Max die nächste Lady Gaga? Oder doch nur ein One-Hit-Wonder? Welche Senkrechtstarter konnten sich wirklich im Musikbusiness etablieren? Und welche Superstars waren eigentlich überhaupt Senkrechtstarter? Ein Blick auf die Geschichte der Hitparade – und der Vergleich mit Ava Max.

Die schnellsten Nummer-1-Hits seit 1975

Wir beginnen mit den Senkrechtstartern. Die Grafik zeigt die Anzahl Künstler, die es seit 1975 innert fünf oder weniger Wochen an die Spitze der Schweizer Single Charts schafften. Es zeigt sich: Der kometenhafte Aufstieg von Ava Max mag für einige überraschend sein, aussergewöhnlich ist er aber nicht.

Lesebeispiel

2018 schaffte es Ava Max als vierte Künstlerin dieses Jahres innert fünf oder weniger Wochen auf Platz 1. Zuvor war sie nie in der Hitparade platziert.

In Magenta hervorgehoben ist eine handverlesene Auswahl an interessanten Künstlern.

Anzahl Künstler, die seit 1975 in der Schweizer Hitparade innert 5 Wochen einen Nummer-1-Hit landeten:

Bild

Von null auf eins in kürzester Zeit ist also nichts Neues – und es ist auch nicht einfacher geworden in den letzten Jahren, meint Peter Stutz, Musikchef von Radio Argovia. «Durch zahlreiche Streamingdienste hat man jederzeit Zugriff auf Millionen von Songs. Wenn man es da nicht schafft, aus der Masse herauszustechen, hat man schon verloren.»

«Heute kann man eine Fangemeinde aufbauen, ohne das Haus zu verlassen.»

Chris Jäckli, Musikchef Radio 24

Auch Chris Jäckli, Musikchef bei Radio 24, bestätigt: «Dank Plattformen wie YouTube oder Soundcloud kann ein Künstler seine Musik veröffentlichen, ohne Plattenfirma und umständliche Vertriebswege. So kann theoretisch eine Fangemeinde aufgebaut werden, ohne jemals den Proberaum oder das Haus verlassen zu müssen. Früher war es unerlässlich, rauszugehen, live zu spielen und sich zu zeigen.»

Welche Künstler wie lange für ihren ersten Nummer-1-Hit brauchten

Doch was ist überhaupt nötig, damit ein Künstler einen Senkrechtstart hinlegen kann? «In erster Linie braucht es einen guten Song mit einer Melodie, die, wie im Fall von ‹Sweet but Psycho›, süchtig macht und das breite Publikum anspricht», meint Peter Stutz. Über eine lange Karriere sagt ein solcher Senkrechtstart jedoch noch wenig aus.

Die erfolgreichsten Künstler seit 1969 in der Schweizer Hitparade warteten ganz unterschiedlich lange auf ihren ersten Nummer-1-Hit. P!nk beispielsweise hatte insgesamt 329 Mal Songs in den Wochencharts, bevor sie 2008 mit «So What» zum ersten Mal an die Spitze stürmte.

So oft waren Künstler vor ihrem ersten Nummer-1-Hit platziert

Bild

So verlief die Karriere deines Lieblingskünstlers:

Die 300 erfolgreichsten Künstler in der Geschichte der Schweizer Hitparade findest du hier! Tippe den Namen deines gesuchten Künstlers in das Suchfeld ein. Standardmässig siehst du die letzten paar Jahre, du kannst aber auch durch horizontales Scrollen bis ins Jahr 1969 zurückschauen.

Suchen Zufälliger Künstler
Entschuldigung, die Grafik konnte leider nicht geladen werden. Versuche bitte, die Seite neu zu laden.

Zur interaktiven Grafik

Markiert ist jeweils der höchstplatzierte Song pro Künstler pro Woche. In Magenta hervorgehoben sind alle Nummer-1-Platzierungen (falls vorhanden). Die Platzierungen vor dem ersten Nummer-1-Hit sind dunkel: Je kürzer diese Periode ist, umso steiler ist die Karriere gestartet.

Zu beachten gilt es, dass die Wochenhitparade in ihren Anfängen nur die erfolgreichsten 10 Lieder beinhaltete. Über die Jahre wurde sie sukzessive auf 100 Titel ausgebaut.

Die erfolgreichsten Künstler aller Zeiten in der CH-Hitparade

Um eine erfolgreiche Karriere zu haben, ist ein schneller Einstieg in die Charts also nicht zwingend. Die erfolgreichste Künstlerin hierzulande macht es vor: Insgesamt 909 Mal war Madonna mit einem (und teilweise auch mehreren Songs gleichzeitig) in den Wochenhitparaden vertreten. Erstmals platziert war sie bereits 1984, auf ihren ersten Nummer-1-Hit («La isla bonita») wartete sie jedoch bis 1987.

Die erfolgreichsten Künstler nach Anzahl Wochenplatzierungen:

Bild

Die erfolgreichsten Künstler in der Schweizer Hitparade, nach Anzahl Vertretungen in den Wochenhitparaden. Pink markiert sind jeweils die Schweizer Künstler.

Und was wird jetzt aus Ava Max?

Damit aus Ava Max kein «One Hit Wonder» wird, liegt noch viel Arbeit vor ihr. Dass sie gute Hits produzieren kann, hat sie mit «Sweet but Psycho» bereits bewiesen. «Ava Max hat das gewisse Etwas, mit dem sie aus der Masse von Pop-Newcomern heraussticht: eine starke Stimme, einen individualistischen Sinn für Fashion und eine gewisse Coolness. Ausserdem ist sie am Songwriting beteiligt und kann so ihren eigenen Stil einbringen», meint Peter Stutz, Musikchef von Radio Argovia.

Das konnten längst nicht alle Senkrechtstarter von sich behaupten.

Datenquelle und Analyse

Die Daten stammen von der Webseite hitparade.ch. Platzierungen von Künstlern, die sowohl als Einzelkünstler als auch in Gruppierungen aufgetreten sind, werden separat gewertet (z. B. bei Ritschis Erfolgen als Einzelkünstler sind die seiner früheren Band Plüsch nicht eingerechnet).

Baschi bei Nico Franzoni: «... dann hab' ich mir einen runtergeholt»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Die 30 CH-Nummer-1-Hits aus 50 Jahren CH-Hitparade

Musik

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und heute in der Bachelor-Video-Zusammenfassung: «Das ist wie beim ersten Orgasmus!»

Weil du womöglich nicht die ganze Sendung geschaut hast, auf den Gossip aber auch nicht verzichten willst ...

Neue Woche, neue Abenteuer für Bachelor Alan. Unser Lieblings-Brasilianer holte diese Woche kurzerhand Rio de Janeiro nach Portugal und mixte für die Ladys «KAAIPIRINIAAAS». Der Bestseller jeder Happy Hour schmeckte einer Kandidatin so gut, dass sie gar nicht mehr gehen wollte und mit Alan die Nacht auf dem Zuckerhut verbrachte.

Die ganzen Highlights siehst du im Video oben.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel