DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Massenprotesten: Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

11.03.2019, 18:5011.03.2019, 19:22

Algeriens, Abdelaziz Bouteflika, will doch nicht für eine fünfte Amtszeit kandidieren. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur APS.

In einer Botschaft Bouteflikas an das Volk heisst es, die Wahl werde erst im Anschluss an eine «nationale Konferenz» stattfinden. Ihre Aufgabe sei es, das politische System des Landes zu reformieren und bis Ende des Jahres einen Vorschlag für eine neue Verfassung zu erarbeiten.

Bouteflika war erst am Sonntag von einem zweiwöchigem Spitalaufenthalt in Genf nach Algerien zurückgekehrt

Wahl verschoben

Zuvor hatte es wochenlang massive Proteste in Algerien gegen eine mögliche Kandidatur des gesundheitlich stark angeschlagenen Bouteflika gegeben. Die geplante Präsidentenwahl werde verschoben, teilte das Präsidialamt mit.

Nach Einschätzung von Beobachtern handelte es sich um die bislang grössten Demonstrationen seit Beginn der Protestwelle Ende Februar. In der Hauptstadt Algier verlangten Demonstranten, dass der 82 Jahre alte Staatschef auf seine Kandidatur bei der Präsidentenwahl, die ursprünglich für den 18. April angesetzte war, verzichtet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel