DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So präsentierte sich der ermordete Ancona im Netz.
So präsentierte sich der ermordete Ancona im Netz.
bild: google+

«Imperial Wizard» erschossen – KKK-Chef ermordet an Flussufer in Missouri gefunden

13.02.2017, 16:3914.02.2017, 09:24

Der «Imperial Wizard» einer KKK-Gruppierung ist am Samstag in Missouri tot aufgefunden worden. Eine Familie auf Fischerurlaub fand die Leiche von Frank Ancona, 51, gestern Sonntag, am Flussufer des Big Rivers in der Nähe von Belgrade, Missouri.  

«Imperial Wizards» stehen auf der höchsten Stufe der Klan-Hierarchie. Ancona war das Oberhaupt der «Traditionalist American Knights of the Ku Klux Klan» in Missouri. Nach eigenen Angaben soll die Gruppierung mehrere tausend Mitglieder haben, Experten gehen von einer weit geringeren Anzahl aus.

Ancona war am letzten Mittwochmorgen zum letzten Mal von seiner Frau gesehen worden, als er sich auf den Weg zur Arbeit machen wollte. Zwei Tage später fanden Forstarbeiter seinen verlassenen Wagen 16 Kilometer vom späteren Fundort der Leiche entfernt. Ancona starb durch einen Kopfschuss, den er sich laut einem Gerichtsmediziner nicht selbst zugefügt habe.

Frank Ancona (l.) an einer Klan-Demonstration im Jahr 2014. 
Frank Ancona (l.) an einer Klan-Demonstration im Jahr 2014. 

Anconas Frau Melissa, eine selbsternannte Hexe, gab gegenüber der Polizei an, ihr Mann habe einen Anruf von seinem Auftraggeber erhalten, Autoteile auszuliefern. Dieser Anruf habe nie stattgefunden, behauptet Anconas Auftraggeber im Gegenzug. Der Ermordete habe eine Tasche mit Kleidern mitgenommen, als er sein Haus verlassen habe. Er habe sich scheiden lassen wollen, erzählte Melissa Ancona dem TV-Sender KFVS-12.

Ancona, der den Übernamen «Missouri Hellbilly» trug, war in der amerikanischen Rechtsextremen-Szene nicht unumstritten. Ihm wurde vorgeworfen, ein FBI-Spitzel, zu gemässigt und zu judenfreundlich zu sein. Ebenfalls nicht goutiert wurde, dass er es zuliess, dass seine Stieftochter ein Verhältnis mit einem asiatischen Mann gehabt haben soll.

Billy Roper, ein in den USA bekannter Rechtsextremer und Gründer der «White Revolution», beschrieb seine Erfahrungen mit Ancona als «wenig herzlich». Vor allem, weil Ancona die Meinung vertreten habe, sämtliche Klan-Ableger wären dem seinem untergeordnet.

Ancona war ein glühender Anhänger von Donald Trump.

Während den Unruhen in Ferguson 2014 verteilte Anconas Gruppe Flyer mit der Drohung, tödliche Gewalt gegen die Protestierenden anzuwenden. Die Demonstranten nannte er «Terroristen». Die Proteste kamen zustande, nachdem der dunkelhäutige, unbewaffnete Michael Brown von einem Polizisten erschossen wurde. 

Aufgrund der Flyer übernahmen Mitglieder des Hacker-Kollektivs Anonymous diverse Online-Profile bekannter Klan-Mitglieder, worauf es zu einer Aussprache von Frank Ancona und einem selbsternannten Mitglied von Anonymous kam. Das Treffen wurde aufgezeichnet.

Frank Ancona spricht über die Ferguson-Proteste

Video: streamable

Laut einem freien Jornalisten und Bekannten von Ancona rettete der Rechtsextreme 2016 eine bewusstlose Frau aus einem brennenden Auto.

Die Organisation des Ku Klux Klans ist heute nur noch ein Schatten seiner selbst. Zählte der Geheimbund zu seinem Spitzenzeiten in den Jahren 1924-25 über 5 Millionen Mitglieder, sind es heute nur noch wenige tausend.

(tog)

Vom Ku Klux Klan bis zu Alt-right - Rechtsextreme in den USA

1 / 20
Vom Ku Klux Klan bis zu Alt-right - Rechtsextreme in den USA
quelle: ap/new york ctiy hall / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel