DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anonymous-Hacktivisten haben die digitalen Kommunikationskanäle des antisemitischen Verschwörungserzählers und Hetzers Attila Hildmann lahmgelegt.
Anonymous-Hacktivisten haben die digitalen Kommunikationskanäle des antisemitischen Verschwörungserzählers und Hetzers Attila Hildmann lahmgelegt.
bild: anonymous

Anonymous versetzt Corona-Leugner Attila Hildmann den finalen Schlag

Das Hackerkollektiv Anonymous will bei einem Angriff auf den Corona-Leugner über 100'000 E-Mails und Kontakte erbeutet haben. Darunter sollen Daten von Geschäftspartnern, Mitstreitern und sogar Dominas sein. Anonymous kündigt den Hack als das «Finale Kapitel» im Kampf gegen Hildmann an.
13.09.2021, 11:0413.09.2021, 19:28

Egal ob man am Montagmorgen die Seite attilahildmann.de, attila-hildmann.de, whattheyhide.org oder eine weitere der knapp zwei Dutzend Websites besuchte, die vom Corona-Leugner und antisemitischen Hetzer Attila Hildmann betrieben werden, das Bild war immer dasselbe: Statt der Seite sahen die Besucher das Logo von Anonymous sowie ein Video mit einem programmatischen Bekenner-Text.

Video: streamable

Darin erklären die Verfasser, dass Hildmann ihnen unfreiwillig Zugang zu seinen Telegram-Kanälen und Gruppen, Websites, E-Mails, Notizen, Kontakten, persönlichen Daten seiner Follower und Kunden und noch vielem mehr gewährt habe. Die Gruppe kündigt zudem an, die Inhalte in den kommenden Tagen an Behörden und Presse weiterzuleiten und schliesst ab mit der Drohung, dass man weiter machen werde, bis Hildmann einsehe, dass Anomymous nicht vergebe und nicht vergesse.

Die Drohung von Anonymous dürfte ernst sein. Denn wie die Unterstützerseite anonleaks.net beschreibt, habe sich der ehemalige IT-Verwantwortliche von Hildmann – Kai – an die Gruppe gewandt und ihnen Hildmanns digitales Reich weitgehend offengelegt.

Unter anderem soll er die Zugangsdaten von mehr als 20 Mail-Accounts und Website-Domains übergeben haben. In der Folge habe das Hacker-Kollektiv über 100'000 E-Mails erbeutet, da es direkten Zugriff auf die Postfächer hatte. Weitere eingehende Mails werden seit der Übernahme auf die Server von Anonymous umgeleitet, heisst es.

Kontakte von zwei Dutzend Sexarbeiterinnen gefunden

Aus den E-Mails gehe etwa auch hervor, welche Unternehmen sich schliesslich von Hildmann wie trennten und welche weiter zu ihm halten. Zudem habe man Beweise, dass sich bestimmte Personen mit öffentlichem Amt zur Mitarbeit in Hildmanns Chats bewarben, obwohl sie dies öffentlich leugneten.

Zudem habe man im Adressbuch von Hildmann die Kontakte von über zwei Dutzend Sexarbeiterinnen gefunden «Escorts, Dominas Latex» sowie über 2000 weitere Kontakte des Corona-Leugners.

Die am Montag gestartete «Defacing»-Aktion, also das Entstellen der von Hildmann genutzten Websites sei dabei nur das Finale einer lang angelegten Operation gewesen, beschreibt es anonleaks.net.

So wurde Hildmann ausgetrickst

Vorher habe man in Zusammenarbeit mit dem Informanten Kai noch dafür gesorgt, dass Hildmann auch die Verantwortung für seine wichtigsten Websites und Kanäle auf seinen IT-Mann überträgt – angeblich zu dem Zweck, dass die Staatsanwaltschaft keinen Zugriff darauf bekomme.

Aus diesem Grund hatte Anonymous weitreichende Zugriffsmöglichkeiten. Videos und Inhalte von Hildmanns Plattformen und seinem YouTube-Account seien kopiert und dann gelöscht worden. Einige der erbeuteten Telegram-Kanäle bleiben für Hildmann für immer unerreichbar, da Informant Kai dort Inhaber war. Bei anderen war er hingegen nur Administrator neben anderen – hier dürften Hildmann und seine Mitstreiter bald wieder die Kontrolle haben.

Anonymous hat die Inhalte kopiert und den YouTube-Kanal gelöscht.
Anonymous hat die Inhalte kopiert und den YouTube-Kanal gelöscht.
bild: anonleaks

Vorwürfe gegen die Polizei

Im weiteren Verlauf des Erläuterungstextes zur Anonymous-Aktion erheben die Hacker auch schwere Vorwürfe gegen LKA, Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft Berlin. So habe Informant Kai vermutlich justiziable Videos von der Hildmann-Plattform wtube.org an die Behörden weitergeleitet, jedoch sei keinerlei Reaktion erfolgt.

Aus diesem Grund werde er sich nicht der Polizei stellen, da er Angst habe, als Sündenbock eingesperrt zu werden. Informant Kai, so beschreibt es anonleaks.net, habe sich von Hildmann schliesslich abgewendet, weil er dessen extreme Positionen nicht mehr mittragen konnte.

Von Attilla Hildmann gab es bislang keine öffentliche Reaktion auf die Übernahme – allerdings dürften ihm dazu derzeit auch die Veröffentlichungskanäle fehlen.

(t-online/jnm/oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter

1 / 9
Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel