DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leider nichts Berauschendes, im Gegenteil: Brocken von Opalinuston.
Leider nichts Berauschendes, im Gegenteil: Brocken von Opalinuston.bild: watson

Man will Atommüll in meinem Garten vergraben – und ich krieg das... 😱

Ja, irgendwo muss die NAGRA mit dem hochradioaktiven Abfall hin. Aber tief in den Boden, zur angeblich sicheren «Endlagerung»? Ein Stimmungsbericht aus jenem Teil der Schweiz, wo zurzeit nicht nur die Propaganda-Maschine brummt.
18.01.2017, 10:0807.02.2017, 16:29

Stell dir vor, jemand wollte Giftmüll hinter deinem Haus vergraben.

Und stell dir vor, es hiesse:

«Mach dir keine Sorgen.
Es ist nur für 200'000 Jahre.»

Kein schöner Gedanke? Aber genau damit müssen sich derzeit zehntausende Menschen im Kanton Zürich anfreunden. Als Direktbetroffener möchte ich allen Unbeteiligten*** einen aktuellen «Stimmungsbericht» vermitteln. Gestern, zum Beispiel, hatten wir absichtlich ausgelöste Erdbeben im 15-Minuten-Takt ...

*** Wirklich unbeteiligt ist niemand. In der Schweiz haften alle Bürgerinnen und Bürger solidarisch für die «massiv unterversicherten» Atomkraftwerke – für die Schäden bei schweren Unfällen und die immensen Rückbau- und Entsorgungskosten.

Was soll mit dem Schweizer Atommüll geschehen? ☢️

Die NAGRA scheut keinen Aufwand, damit die Abklärungen für ein unterirdisches Atommüll-Lager möglichst reibungslos ablaufen. Zur teuren PR-Strategie gehören aufwändig produzierte Videos wie dieses hier. Darin werden die seismischen Messungen erklärt

In der Realität läuft nicht alles rund...

bild: watson

Wenn die Monster-Vibratoren ins Quartier einfallen, wird alles durchgerüttelt

Dafür gibts am Informations-Stand gratis «Grips» für die Bevölkerung

Drin hat's nichts zum Rauchen, sondern solche Steinchen

Und ein Info-Blatt

Der Kopffüssler (Ammonit) würde sich in seinem versteinerten Grab umdrehen, wenn er von den Atommüll-Plänen wüsste.

Die «Beruhigungspille» entdecke ich ganz unten auf dem Blättchen

«Dank der quellfähigen Tonmineralien hat der Opalinuston die Fähgkeit [sic!], bei Wasserzutritt Risse und Klüfte im Gestein selbst zu verschliessen.»
«Dank der quellfähigen Tonmineralien hat der Opalinuston die Fähgkeit [sic!], bei Wasserzutritt Risse und Klüfte im Gestein selbst zu verschliessen.»bild: watson

«Atommüll XY ungelöst» 😡

Wenn man die Berichterstattung zum Schweizer Atommüll-Lager verfolgt, wird klar, dass nur etwas sicher ist: Dass nichts sicher ist. Oder höchstens, dass sich die Fachleute uneins sind.

Man muss wissen: Die NAGRA wurde 1972 gemeinsam von den Betreibern der Schweizer Atomkraftwerke und dem Bund gegründet. Auf der Website kernenergie.ch wird behauptet, dass die Organisation «dank akribischer Feld- und Forschungsarbeit» habe zeigen können, dass sichere Endlager «für sämtliche Arten von radioaktiven Abfällen» hierzulande möglich seien.

Das Zwischenlager für Atommüll in Würenlingen, Kanton Aargau.
Das Zwischenlager für Atommüll in Würenlingen, Kanton Aargau.Bild: KEYSTONE

Allerdings muss ich aus den Medien erfahren, dass die AKW-Betreiber bei den Zahlen tricksen und die SVP mit noch mehr Steuergeldern die Atomenergie subventionieren will, statt die umweltfreundlichen Alternativen stärker zu fördern ...

Viele offene Fragen, eine schlimme Vorgeschichte

Die atomkritische Energiestiftung Schweiz fasst die ungelösten Probleme nach 50-jähriger Forschung zusammen:

  • Unbekannt seien «zum Beispiel technische Aspekte wie die Auswirkung der Gas- und Wärmeentwicklung des strahlenden Mülls auf Behälter und Umgebungsgestein».
  • Es sei auch unklar, wie die Standorte für die nachfolgenden Generationen gekennzeichnet werden sollen und wie unsere Nachfahren «vor Bohrungen in den verseuchten Untergrund gewarnt werden» könnten.
  • Die Suche nach dem sichersten Ort und Konzept werde in der Schweiz wie im Ausland noch Jahrzehnte dauern. Falls denn überhaupt einer gefunden werde.

Hier sehen wir die Werbe-Broschüre «Sicherheit rundum» der Firma DMT, die die seismischen Messungen im Auftrag der NAGRA durchführt

screenshot: dmt-group.com

DMT-Spezialisten waren auch im deutschen Asse tätig, wo in einem alten Bergwerk ein «Versuchsendlager» betrieben wurde. Und heute?

screenshot: greenpeace.de

Ich habe dem international tätigen Unternehmen mehrere (unbequeme) Fragen gestellt, und warte seit über einem Tag auf eine Reaktion

PS: So, jetzt freue ich mich auf eine rege Diskussion, aber kommt mir bitte nicht mit Kugelhaufenreaktoren! 😒

Update 7. Februar 2017: DMT hat die Frage zu Asse II mit einer allgemeinen Stellungnahme und dem Verweis auf die deutsche Strahlenschutz-Fachstelle beantwortet.

«Die von DMT im Auftrag für das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) durchgeführten Arbeiten, stehen im Zusammenhang mit der vom deutschen Gesetzgeber vorgeschriebenen Rückholung (‹Lex Asse›) der in den 1960er und 1970er Jahren eingelagerten Abfälle aus dem Bergwerk Asse. Zu den Inhalten unserer Arbeit können und dürfen wir keine Auskünfte geben. Jedoch ist das BfS im hohen Maße an einem transparenten Vorgehen interessiert und auch gesetzlich zur Veröffentlichung wesentlicher Unterlagen verpflichtet. Aus diesem Grund sind viele Unterlagen – so auch unsere Arbeiten – im Internet verfügbar. Für noch detaillierte Informationen müssten Sie unseren Auftraggeber, das Bundesamt für Strahlenschutz direkt ansprechen.»
Bernd Hildebrandt DMT GmbH & Co. KG

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
18.01.2017 10:57registriert September 2015
Der Müll gehört an den Standort, der von den Wissenschaftlern als am sichersten ermittelt wurde. Ich wohne am Bözberg. Ein Endlager würde mich nicht gerade erfreuen, aber wenn der Bözberg am besten geeignet ist, soll es so sein.

Die ganzen "überall, aber sicher nicht bei uns"-Kampagnen ärgert mich sehr. Zumal man den günstigen Strom, die Arbeitsplätze, die tiefen Steuersätze sowie die fast kostenlose Fernwärme auch genommen hat, speziell im Aargau.
674
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin C.
18.01.2017 10:37registriert Dezember 2016
Alle, die gegen den Ausstieg gestimmt haben, sollen den Abfall zugeschickt bekommen und müssen ihn in den eigenen vier Wänden lagern 😆.
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHugentobler
18.01.2017 10:42registriert Juli 2014
Die Frage ist, was wir für eine Alternative haben. Wir haben Atommüll produziert, Punkt. Es gilt damit umzugehen. Wir können es zwischenlagern, mit grossen Kosten, und darauf hoffen, in Zukunft eine gute Lösung dafür zu finden, oder wir können es vergraben, und unser Gewissen damit beruhigen, dass es schon gut sein wird. Das wichtigste scheint mir aber, die AKWs so schnell als möglich abzuschalten und Alternativen zu fördern, um diesem Problem, dass wir nun mit dem Abfall haben, nicht noch mehr Volumen zu geben.
562
Melden
Zum Kommentar
88
Gegenwind für Sommarugas Windräder: Ehemaliger Chefbeamter zerpflückt ihre Energie-Pläne
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will die Bauverfahren für bedeutende Energie-Anlagen beschleunigen. Das Konzept sei unausgegoren, sagt der ehemalige Leiter des Rechtsdiensts im Bundesamt für Energie.

Die Energiewende ist eine Reise mit vielen kleinen Etappen. Landauf landab schrauben derzeit Privathaushalte eine Solaranlage aufs Dach und ersetzen ihre Ölheizung durch eine Wärmepumpe. Das hilft, doch bis 2050 schafft es die Schweiz damit nicht in die angepeilten Klimaziele.

Zur Story