Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Global Crypto Offering Exchange (GCOX) Chief Communications Officer Evan Ngow, left, speaks during a news conference in Hong Kong, Wednesday, March 21, 2018. GCOX, which says it's the world's first celebrity cryptocurrency exchange, said that English former football player Michael Owen is investing in the exchange and joining its board of advisors. (AP Photo/Kin Cheung)

Der Celebrity-Token – wtf! Bild: AP/AP

Weshalb ich mir als Investor von Kryptos den grossen Crash herbeisehne

13.06.18, 09:21


«Mit dem OWN-Token kann man wohltätige Zwecke unterstützen, welche von einem Athleten ausgesucht wurden. Oder man kann damit Merchandise kaufen.»

Bloomberg.com

Ich bin baff. Jetzt gibt es tatsächlich seit Ende März den OWN-Token, benannt nach Michael Owen, dem ehemaligen Real-, Liverpool- und Manchester-United-Spieler.

Owens Traumtor gegen Argentinien 1998

Das Talent wurde nach einem Sensationstor an der WM 1998 gegen Argentinien als 18-Jähriger über Nacht berühmt und gehypet. Seine Karriere nahm, vor allem wegen zahlreicher Verletzungen, einen weniger glücklichen Verlauf.

In gewisser Hinsicht steht Owens Schicksal sinnbildlich für die Kryptoindustrie. Der Hype ist riesig und das Talent unbestritten, im Moment aber ächzt die Industrie vor allem unter den groben Fouls.

Wieso braucht es einen separaten Coin, um Merchandise zu kaufen? Eine hirnrissigere Idee für einen eigenen Token kann man fast nicht formulieren.

Wieso brauchte es nach der Fork von Bitcoin Cash auch noch Bitcoin Gold, Bitcoin Diamond und Bitcoin Private? Interessanterweise steht hinter der Bitcoin-Private-Fork derselbe Mann, der auch ZCash Classic von ZCash abspaltete und den Whale-Coin erfand.

Es ist, man kann es getrost ausdeutschen, reine Abzocke.

Wieso nimmt eine Softwarefirma vier Milliarden ein und erfrecht sich danach, kein ausgereiftes Produkt abzuliefern? Die Abzock-Signale zeigen auch hier tiefes Rot. Raffgier ist erst die Vorstufe.

Die Chancen, dass Projekte wie Bitcoin Diamond den Status von reinen Spekulationsobjekten jemals verlassen und einen gesellschaftlichen Nutzen hervorbringen, sind gleich null. Trotzdem. Bitcoin Diamond hat im Moment einen Wert von über 300 Millionen Dollar. Für nichts.

Die Chance, dass diese Projekte ganz wenige Leute reicher, viele aber ärmer machen, ist dafür umso höher. Nicht nur in Sachen Bullshit macht die Krypto-PR-Maschinerie langsam dem amerikanischen Präsidenten Konkurrenz.

Bitcoin-Cash-Apostel Roger Ver ragequittet bei einem Interview

Video: YouTube/incredibert

War die Auseinandersetzung zwischen Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Maximalisten zu Beginn noch amüsant, nervt das tägliche Gezeter mittlerweile nur noch: «Vitalik hat im Fall die Smartcontracts nicht erfundenmimimi». Auch zwischen Bitcoin-, Ethereum-, IOTA- und Ripple-Maximalisten fliegen die Fäuste.

Vitalik Buterin und Gavin Andresen sprechen über die «wichtigste Frage» der Industrie

Video: YouTube/Jim btc

Nein.

Leider fliegen die Fäuste nicht. Das hätte wenigstens Unterhaltungswert.

Nein. In der Krypto-Welt beisst man sich keine Ohren ab. «Vitalik Butterins Go-Spiel ist ohne Strategie und ohne Plan und damit die grösste Beleidigung», twitterte letzte Woche sinngemäss ein hochangesehener Bitcoin-Entwickler. So mimimit man in der Nerd-Welt. Das ist dann quasi Materazzi-Niveau.

Und was ist mit Tether los? Wie lange kann das auf den Virgin-Islands registrierte Unternehmen Tether Holdings Limited noch weiter undurchsichtig geschäften?

Die Blockchain und die neuen Möglichkeiten sind eine wunderbare Sache. Und ja, ich bin mir bewusst, dass Dezentralisierung seine Probleme mit sich bringt und jede Medaille eine Kehrseite hat – nichts geht ohne Störgeräusche. Im Moment sind diese aber derart laut, dass die Vorfreude auf die neuen Möglichkeiten einfach niedergeschrien wird.

Deshalb braucht es einen reinigenden Crash. Januar Faktor zehn bitte. Dass meine Investitionen ins Minus geraten würden, ist mir egal. Auch die Häme der Nocoiner – egal. Leid täte es mir für die vielen naiven Spekulanten, die im Januar eingestiegen sind. Ihnen wünsche ich für einen solchen Fall «eiserne Hände». 

Ich bin mir bewusst, dass auch der schönste Krypto-Tsunami nicht sämtlichen Dreck aus der Industrie spült. Aber wenigstens so viel, dass man das Meer der neuen Möglichkeiten wieder deutlicher erkennen kann.

Überraschender Sieger im grossen Glacé-Test

Video: srf

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Das könnte dich auch interessieren:

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 13.06.2018 14:48
    Highlight Ein «Investor von Kryptos» sehnt «den grossen Crash» herbei, weil er glaubt, nichts zu verlieren. «Mimimi». ;)

    Die Kryptos sind Symptom, nicht Ursache. Die ist «out of the box».
    https://www.watson.ch/!786153950

    Nur Symptom ist der äussere Wert der Cryptos (zB. in $). Der wird mit heisser Luft von aussen aufgeblasen. Die Notenbanken drucken und fluten Fiat-Geld. Das ist das Übel. Die habgierigen Leute wissen nicht, wohin damit. Also kaufen sie ̶T̶u̶l̶p̶e̶n̶ Tokens.

    «Der grosse Crash» wird die Welt treffen. Staaten gehen bankrott, Notenbanken fallen. Cryptos könnten dann die Rettung sein.
    4 5 Melden
    • TheGoon 14.06.2018 22:22
      Highlight Ich verstehe was du sagst Ueli.
      Die Everythingbubble, wie Peter Boockvar es nennt, muss und wird platzen.
      Ich bleibe zuversichtlich im Team Crypto, nicht zuletzt, weil die meisten Punkte doch eher "first world problems" sind. Echte Lösungen werden sich durchsetzen. Ich shill hier einen Link zum Mitredä im kleinen Goonforum. https://discord.gg/mdzDnG

      Dazu noch eine Doku zu einer ICO in Kenya.
      2 0 Melden
  • HansHoni 13.06.2018 10:50
    Highlight Ich weiss nicht genau, was ein solcher Insider-Kommentar auf Watson zu suchen hat. Mir als Laien wird gar nichts erklärt, sondern es wird mit Worten, Ereignissen und Zahlen um sich geworfen in einem recht unstrukturierten Text. Will Watson, dass ich nichts verstehe und soll sicher Autor durch diesen Wissensvorsprung besser fühlen. Lieber Autor: nimm dir bitte ein Beispiel an Kollege Löpfem, der immer verständlich bleibt und mir einen Mehrwert bietet. Schwach.
    3 9 Melden
  • Graf Von Mai 13.06.2018 10:50
    Highlight Dass das ganze früher als später implodieren wird steht ausser Frage. Genau so klar ist jedoch, dass es den einen oder anderen Gewinner geben wird. Das wird dann schöpferische Zerstörung à la crypto und nicht Trump.
    5 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 13.06.2018 17:30
      Highlight Sehe ich auch so.
      3 0 Melden
  • bebby 13.06.2018 10:15
    Highlight Das einzige Argument für Cryptowährungen war für mich das der Knappheit. Leider hat das heute keinen Bestand mehr. Cryptowährungen werden heute produziert wie Papierwährungen, viel zu viel.
    Es ist ganz natürlich, dass dieser Hype sich so entwickelt, das führt zu Innovation, angetrieben durch Gier. Danach kommt die Ernüchterung und die Angst. Die Innovation bleibt. Wie im 2000 sind die Gewinner von damals nicht unbedingt die von heute oder morgen.
    18 14 Melden
  • 4TheHorde 13.06.2018 10:02
    Highlight Na Dann ... - Ich habe bereits ein Konto angelegt für so einen fall ... - ich warte den Crash nur ab - dann kaufe ich wieder ein !
    15 14 Melden
  • Lord_Curdin 13.06.2018 09:36
    Highlight Den Januar Faktor 10 finde ich super Idee. Die Häme wäre zwar gross, der Verlust bei mir sogar nicht oder nur sehr klein vorhanden. Die Coins, die wirklich mehrwert bieten, würde auch so einen Chrash überleben.
    37 5 Melden
  • Der Tom 13.06.2018 09:30
    Highlight bald geht es voll ab. Jetzt muss nur noch der Dreck weg. Vorher war es Chinesisch Neujahr, dann USA Steuern Stichtag, dann WTO Gipfel, dann ein Hack, dann wider ein Hack, dann eine Aussage von Buffed, dann ist irgendwo ein Eichhörnchen vom Baum gefallen und jetzt müssen eben halt noch die shitcoins weg. ABER dann geht es aufwärts 🤪
    102 6 Melden
    • Patrick Toggweiler 13.06.2018 10:27
      Highlight :-)
      14 2 Melden
  • DichterLenz 13.06.2018 09:28
    Highlight Jeder der in so einen Quatsch investiert ist selber schuld. Es sollte jedem klar sein, dass da keine tatsächlichen Werte dahinterstecken.
    25 64 Melden
    • Luca Regnipuzz 13.06.2018 09:54
      Highlight welcher Quatsch? Auf Ethereum laufen über 600 verschiedene ERC20 Tokens und diese sind praktisch immer in weniger als 1 Minute beim Empfänger. Bitte etwas genauer differenzieren.
      32 16 Melden
    • Patrick Toggweiler 13.06.2018 10:31
      Highlight DicherLenz. Kannst du mir ein Beispiel von «tatsächlichen Werten» geben?
      28 4 Melden
    • DichterLenz 13.06.2018 10:44
      Highlight Ich sehe keinen Nutzen in der Volkswirtschaft. Was ich meine ist: es gibt keine Geldmengensteuerung und das Mining verbraucht nur Ressourcen.

      Es gibt keine Instanz, die Kursanstiege begrenzt (und auch keine Kursstürze vermeiden kann, indem sie Maßnahmen bei Inflation zurücknimmt). Das lediglich mag für den Spekulanten attraktiv wirken.

      Weiterhin Verluste bei der Erzeugung:
      Mining geht mit einem Ressourcenaufwand einher, der keinen Nutzen stiftet. Wenn es mehr von einer Kryptowährung gibt, wird sie nicht nützlicher.
      7 6 Melden
    • Nuscheltier 13.06.2018 11:34
      Highlight Man kann (muss sogar!) cryptos kritisch sehen, weil viele davon haben tatsächlich eher zweifelhaften Nutzen. Ich frage mich aber jeweils was Leute wie Dichter Lenz zu solch undifferenzierten Kommentaren bringt. Ist es Neid den richtigen Moment verpasst zu haben? Ungefiltertes Nachplappern was viele Medien so von sich geben? Oder einfach die Angst vor etwas neuem das sie ganz offnsichtlich nicht verstehen (mit dem aber andere Erfolg hatten)?
      Ganz offensichtlich haben sich aber die betreffenden Personen nie mit der Materie auseinandergesetzt.
      11 4 Melden
    • Triumvir 13.06.2018 12:01
      Highlight @Toggweiler: Schon mal was von physischem Gold und Silber resp. Edelmetallen gehört...Sollte der Wert auf 0 fallen, dann hat man wenigstens noch ein schönes Schmuckstück, welches man verkaufen kann. Bei Coins bin ich mir da nicht so sicher :-P
      11 9 Melden
    • Denken hilft 13.06.2018 14:36
      Highlight Tatsächliche Werte?

      Land, Gold, Titel
      Kinder, Erinnerungen

      Alles Andere ist Noise
      11 1 Melden
    • TheGoon 13.06.2018 16:53
      Highlight Gold verbrauch ein Vielfaches an Ressourcen im Vergleich zu Bitcoin. Der Wert von Gold ist reine Kopfsache und btw. es gibt weniger Silber als Gold... o0
      1 3 Melden
    • Flexon 13.06.2018 17:10
      Highlight @Denken
      Im Umkehrschluss sagst du, Innovation und Arbeit erzeugt keine tatsächlichen Werte.
      0 1 Melden
    • Denken hilft 14.06.2018 09:12
      Highlight @TheGoon: Der Wert errechnet sich aus Nachfrage und Angebot. Völlig wurst von welchem es mehr vorhanden hat.
      2 0 Melden
    • Triumvir 14.06.2018 09:20
      Highlight @TheGoon: Ach ja und der exorbitante Energieverbrauch bei der Herstellung von Coins ist natürlich total vernachlässigbar...
      4 0 Melden

«Ich habe nichts gegen Callcenter-Sklaven, aber ich habe keinen Bock auf eure Sch**sse»

«Wein doch!» – das Format, in dem watson-Redaktoren sich betrinken und über irgendetwas beklagen. Diese Woche laden wir einen Gast ein: Philipp Morscher von der Band «Hecht» beschwert sich über Callcenter.

Artikel lesen