DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.01.2016; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - SC Bern; 
Inti Pestoni (M, Ambri) gegen Jakub Stepanek (R, Bern) und Timo Helbling (L, Bern) 
(Michela Locatelli/freshfocus)

Stepanek verschenkte gegen Ambri einen Punkt. 
Bild: freshfocus

Eismeister Zaugg

Eine der erstaunlichsten Krisen der Neuzeit und ein Lottergoalie

Der SC Bern beendet in Ambri seine Niederlagenserie, verliert aber beim 4:3 n.V. auf schier unfassbare Art und Weise einen Punkt. Eine solche Krise hat es seit Menschengedenken nicht mehr gegeben.



Ambris Trainer Hans Kossmann fasste dieses Drama, dieses Hockey-Wunder nüchtern in einem Satz zusammen. «Ein Punkt ist okay.»

Wahrlich, ein Punkt ist okay. Es ist einer der glücklichsten Punktgewinne Ambris in diesem Jahrhundert. Und das in einem Schicksalsspiel. Es ist ein Punktgewinn, der vielleicht am Ende der Saison über die Playoffteilnahme entscheidet.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Was ist passiert? Nun, die Statistik lügt doch. Der SC Bern hat Ambri in allen Bereichen dominiert. Hans Kossmann sagte sogar, der SCB sei «gekommen wie die Feuerwehr». Mehr Torschüsse (offiziell 51:18!). Mehr Bullys und Zweikämpfe gewonnen. Mehr Checks. Mehr klare Torchancen. Bei allem, was der Statistiker zu zählen vermag, hat der SCB klar dominiert.

Ambri Trainer Hans Kossmann gibt seinen Mannern Anweisungen beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 2. Januar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Kossmann ist mit dem Punkt gegen Bern zufrieden.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber am Ende gewinnen die Berner doch «nur» 4:3 nach Verlängerung. Sie beenden zwar die längste Niederlagenserie der Vereinsgeschichte (7 Pleiten). Aber sie verlieren einen Punkt.

Wir könnten nun eine kluge Analyse über dieses Drama verfassen. Aber die Wahrheit ist nur ein einziges Wort: Lottergoalie. Diesen Punkt hat Torhüter Jakub Stepanek auf dem Gewissen. Er sieht schon beim 0:1 und 1:2 nicht wie ein Hexer aus. Das 3:3 aber muss er einfach halten. Punkt. Fertig. Seine Lotter-Fangquote: 83,33 Prozent. Und bei allen Einsätzen sind es 89,97 Prozent. Zu wenig für einen Goalie, der eine Ausländerlizenz braucht.

Die Berner haben in Ambri alles richtig gemacht. Nehmen wir einmal an, der SCB hätte nach der Niederlage in Biel am letzten Sonntag (3:4 n.V) Trainer Lars Leuenberger gefeuert. So wie es vom Volk gefordert worden ist. Dann würden wir jetzt eine Geschichte über die segensreiche Wirkung einer Trainerentlassung schreiben und den neuen Mann an der Bande als Wunderheiler preisen.

Aber der SCB hat den Trainer nicht entlassen. Und so ist nun der Moment gekommen, den heftig kritisierten SCB-Nottrainer auch einmal zu rühmen. Trotz des Punktverlustes. Er hat diese Woche alles richtig gemacht. Der gestrige Verlängerungs-Sieg in Ambri ist auch sein Sieg. Er hatte Topskorer Cory Conacher am Dienstag in Lausanne für eine Denkpause auf die Tribune geschickt. In dieser Partie resultierte zwar noch eine 4:5 Niederlage nach Penaltys. Aber es war ein Atemholen für ein grosses Comeback in Ambri.

Berns Topscorer Cory Conacher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 23. Januar 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (PHOTOPRESS/Peter Klaunzer)

Cory Conacher wurde von Leuenberger auf die Tribüne gesetzt. 
Bild: PHOTOPRESS

Der Kanadier traf erstmals seit dem 23. Dezember (6:5 n.V. gegen die ZSC Lions) wieder ins Netz. Sein 2:2 (33.) war ein Stich in Ambris Herz. Er war so zielstrebig auf Torhüter Sandro Zurkirchen losgegangen, dass er für den Zusammenstoss NACH erzieltem Tor auf die Strafbank wanderte. Dieser Ausschluss bescherte Ambri das scheinbare Ende: Tristan Scherwey buchte in Unterzahl das 3:2. In 99 von 100 Partien wäre dies die Entscheidung gewesen.

Die mit Türenschletzen garnierte Kabinenpredigt hat Wunder vollbracht

Der neutrale Beobachter wunderte sich gestern wie es sein kann, dass dieser SCB nicht in der Spitzengruppe mitmischt. Verunsicherung? Keine Spur. Vielmehr unerschütterliches Selbstvertrauen. Selbst Ambris zweimalige Führung (1:0 und 2:1) ging an den Bernern spurlos vorüber. Sie kontrollierten die Partie. Sie spielten taktisch klug und clever. Sie spielten defensiv nahezu fehlerlos. Sie lösten die Angriffe zügig und präzis aus.

Marc Luethi, CEO SCB, steht auf der Tribuene im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Sonntag, 24. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marc Lüthi hat seinen Jungs nach dem Spiel gegen Biel die Leviten gelesen. 
Bild: KEYSTONE

Wenn es einem Trainer gelingt, seine Jungs nach sieben Niederlagen in Serie zusammenzuhalten und die Kultur des Selbstvertrauens so zu pflegen, dass sie aufzutreten, als sei diese Saison ein Leben auf der Pony-Ranch gewesen – ja, dann hat er eben alles richtig gemacht. Und ganz nebenbei: Die mit kräftigem Türenschletzen garnierte Kabinenpredigt von SCB-General Marc Lüthi am Sonntag nach dem Match in Biel hat geholfen. Gibt das Vermarktungs-Genie bald ein «Türenschletz-Seminar» für Führungkräfte?

Aber dann fällt dieses 3:3. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Gegen Jakub Stepanek, den Lottergoalie. Dave King, der grosse kanadische Hockeylehrer, pflegt seine legendären Taktikkurse mit einem Satz zu beenden: «Wenn Sie keinen guten Torhüter haben, dann vergessen Sie bitte wieder alles, was Sie in den letzten Stunden gelernt haben.»

Wer Ambri gegen Bern gesehen hat, kann die tiefe Wahrheit in diesem Satz verstehen. Und ist doch wieder verwirrt: Ambri hatte mit Sandro Zurkirchen den klar besseren Goalie – und verlor in der Verlängerung trotzdem.

Leidenschaft und Kampfkraft sind ungebrochen

Heute spielt Zug in Bern. Die Zuger haben mit Tobias Stephan den besseren Torhüter. Aber wenn der SCB noch einmal alles richtig macht wie in Ambri, dann reicht das womöglich nicht.

Oder war der SCB nur so überzeugend, weil Ambri am Ende seiner Kräfte ist? Droht Ambri auf der Zielgeraden der Stillstand mit leeren Energie-Tanks? Fehlen am Ende doch die Punkte, die im Herbst verschenkt worden sind bevor Hans Kossmann kam?

29.01.2016; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - SC Bern; 
Bern jubelt nach dem Sieg gegen Ambri 3:4
(Michela Locatelli/freshfocus)

Schaffen es die Berner doch noch in die Playoffs?
Bild: freshfocus

So oder so – die SCB-Krise ist eine der erstaunlichsten der Neuzeit. Die Mannschaft zeigt keinerlei Auflösungserscheinungen. Sie erleidet zwar hin und wieder Systemzusammenbrüche. Aber sie fällt nie auseinander, Leidenschaft und Kampfkraft sind ungebrochen. Noch nie haben die Berner unter Lars Leuenberger in einem Spiel resigniert. Manchmal taumeln sie taktisch orientierungslos durch ein Spiel (wie zuletzt in Biel oder Lausanne) und hin und wieder marschieren sie zielstrebig, taktisch klar und wahr zu Punkten wie soeben in Ambri. So ratlos war ein um Objektivität bemühter Chronist noch selten bei der Beurteilung einer Mannschaft. Titelanwärter oder Abstiegskandidat? Wir haben die Antwort immer noch nicht. Schliesslich sagte schon der griechische Philosoph Protagoras von jeder Sache geben es zwei einander widersprechende Auffassungen.

Was, wenn diese Mannschaft doch noch die Playoffs erreicht? Die Vorstellung, dass der SCB dann unbelastet mit ein bisschen Glück mindestens ins Halbfinale kommt, ist überaus reizvoll. Denn dann müsste Marc Lüthi eigentlich den Vertrag mit Lars Leuenberger, dem Wundermann, verlängern.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel