Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten



Ein Herzinfarkt ist nicht immer gleich ein Todesurteil. Je schneller die betroffene Person behandelt wird, desto besser. Oft ist dabei auch die Hilfe von nicht medizinisch geschulten Menschen gefragt. Ein amerikanischeres Krankenhaus versucht, dabei auf unkonventionelle Art weiterzuhelfen. Mithilfe einer Spotify-Playlist. Aber der Reihe nach. 

Bei einem Herzinfarkt braucht es eine kardiovaskuläre Reanimation. Das klingt komplizierter, als es ist. Dabei müssen beide Hände übereinander auf der Brust der betroffenen Person platziert und in regelmässigen Abständen gedrückt werden. Das einzig Schwierige daran ist das Tempo. Um einen Erwachsenen wiederzubeleben, wird empfohlen, zwischen 100 und 120 Kompressionen pro Minute durchzuführen. 

Damit man besagtes Tempo leichter findet, hat das Presbyterian Hospital in New York eine Spotify-Playlist online gestellt («Songs to do CPR to») mit Liedern, die den richtigen Rhythmus vorgeben. Die Playlist reicht von Lady Gaga über Justin Timberlake bis zu Phil Collins. 

Hier die Liste: 

(ohe)

Drohnen-Aufnahme von einer Geisterstadt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Coronavirus bei Tiger in Zoo nachgewiesen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jen Haas 18.10.2018 13:31
    Highlight Highlight Coole Idee, aber NICHT bei einem Herzinfarkt! Herzmassage nur bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand. @Redaktion: bitte korrigieren. Danke!
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 17.10.2018 11:11
    Highlight Highlight Das geht mit einem Stück ganz speziell gut: Queen - another one bites the dust!
  • Laborchef Dr. Klenk 17.10.2018 10:00
    Highlight Highlight Coole Idee, ich hab damals im Nothelferkurs gelernt die Herzmassage im Takt zu " Stayin Alive" zu machen. Dessen Takt ist ideal und der Text ja auch.
    • Ylene 17.10.2018 10:23
      Highlight Highlight :-) Dazu passend den legendären Vinnie Jones-Spot für die British Heart Foundation... (Beatmung gilt heutzutage als nicht mehr notwendig fürs Wiederbeleben.) Herzmassage ist nicht schwer, völlig risikofrei für euch und Ihr könnt so viel Gutes bewirken - nebst dem Überleben auch Verhinderung oder zumindest Verringerung von Gehirn- und weiteren Organschäden!
      Play Icon
    • esmereldat 17.10.2018 10:53
      Highlight Highlight Jop, hab auch so gelernt, ist einfach zu merken. Alternativ geht auch "Another one bites the dust" 😉
  • brechi 17.10.2018 09:47
    Highlight Highlight ich hoffe lediglich, dass der COR-Anwender Spotify Premium hat, sonst wirds in den Werbepausen schwierig...

China könnte seine CO2-Ziele zwölf Jahre zu früh erreichen

China ist das Land mit den meisten CO2-Emissionen. Grund dafür ist einerseits die Grösse des Landes was Einwohner betrifft und die rasche Industrialisierung der letzten Jahrzehnte. 

Eine Studie der Universität von East Anglia in Grossbritannien fand nun aber heraus, dass Chinas CO2-Emissionen in den letzten Jahren stagnieren. «Es ist den Chinesen gelungen, ihr wirtschaftliches Wachstum beizubehalten, aber die Emissionen zu stabilisieren», sagt Studienautor und Professor für Klimawandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel