Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jungwölfe des Calandarudels, Jahrgang 2018 (Fotofalle AJF)

Jungwölfe des Calandarudels, Jahrgang 2018. (Fotofalle AJF)

Wolfsrudel am Calanda-Massiv hat Nachwuchs bekommen



Die Wölfe am Calanda-Massiv im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St.Gallen haben schon zum siebten Mal Nachwuchs bekommen. Die Bündner Jagdbehörden gehen von mindestens fünf Jungtieren aus.

Den Beweis für den erneuten Wurf erbrachten Aufnahmen aus Fotofallen, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mitteilte. Die von der Wildhut aufgestellten Fotofallen bestätigten Beobachtungen von Privatpersonen.

Erstes Wolfsrudel

Am Calanda-Massiv lebt das erste Wolfsrudel seit der Rückkehr der Grossraubtiere in die Schweiz im Jahre 1995. Erste Hinweise auf die Bildung eines Rudels stammen vom Herbst 2011.

Die Calanda-Wölfe sind aber nicht mehr die einzigen Raubtiere, die sich in der Schweiz munter fortpflanzen. Auch im Tessiner Morobbiatal hat ein Wolfspaar schon zwei Mal Junge bekommen, letztmals offenbar vor zwei Jahren. (whr/sda)

Wolfsrudel im Wallis

Wölfe sind hier willkommen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nick Tamer 03.08.2018 15:31
    Highlight Highlight Geil liebe Ländler, gibt was neues abzuknallen. Schliesslich wollen die die Schafe, die wir essen wollen, essen. Und wenn wir diese Bestien leben lassen würden, müssten wir ja tatsächlich noch auf die Schafe aufpassen...
  • Luzi Fair 03.08.2018 12:41
    Highlight Highlight Deutsch ist eine Bitsch.

    Habe erst gelesen "massiv Nachwuchs bekommen".
    • Ohniznachtisbett 03.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Ich au hihi
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 09:54
    Highlight Highlight Kann man ruhig in die Rubrik: "Good News" tun.
    • Paddiesli 03.08.2018 15:01
      Highlight Highlight Hab ich auch gedacht. Oder in die Cute News. Oder beides. Jedenfalls erfreuliche Nachrichten. Ich hoffe, die Jungen kommen durch und werden nicht irgendwo überfahren, wenn sie sich ein eigenes Revier suchen müssen.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 15:25
      Highlight Highlight An meine Blitzen sieht man aber, dass sich auf Watson mindestens 7 Walliser herumtreiben. Nehmt euch in acht, ihr Wölflein.
    • dding (@ sahra) 04.08.2018 21:23
      Highlight Highlight Neun Walliser mitlerweile.

      Das grösste Problem, welches sie haben: die Natur.
      Aber die Subventionen für ihre Schafe, die nehmen sie dann gerne.

«Komme ich mit dem Postauto noch ins Skigebiet?» 6 Fragen zum Grossbrand in Chur

Die Flammen erhellten den Nachthimmel über Chur: Ein Grossbrand in einer Einstellhalle zerstörte am Mittwochabend 20 Postautos – fast die Hälfte des Standortes Chur. Welche Fahrzeuge sind betroffen? Und welche Auswirkung hat das auf den Fahrplan? Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Der Busbetrieb ist bis und mit Wochenende gesichert, Ersatzbusse konnten aus der Region ausgeliehen werden. Der Fahrplan hat also Gültigkeit. Der Verlust von 20 Bussen führte jedoch zu Engpässen.

Grundsätzlich ist die umliegende Region von Chur und die Busverbindungen von Chur in die Skigebiete wie die Lenzerheide betroffen. Allerdings gibt sich Postauto-Sprecher Urs Bloch zuversichtlich: «Wir sind vorsichtig optimistisch, dass es auch in den nächsten Wochen zu keinen Engpässen kommt.»

Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel