DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate, businessman Donald Trump takes a drink of water during a commercial break at a Republican presidential primary debate at Fox Theatre, Thursday, March 3, 2016, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Der US-Präsident trinkt wohl besser Wasser als Vodka – besonders dann, wenn aus seinen Aussagen Kapital geschlagen wird.  Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

So geht Werbung! Danke Smirnoff 😂



Wir sind mittlerweile in Zeiten angelangt, wo es sich nicht einmal mehr grosse Spirituosenhersteller nehmen lassen, aus den aktuellen politischen Wirren Amerikas Kapital zu schlagen. 

So passiert bei der 1886 gegründeten Wodka-Brennerei «Smirnoff». Denn deren neue Werbekampagne könnte aktueller nicht sein. Mit dem Slogan «Made in Amerika – aber wir würden uns freuen, über unsere Verbindungen zu Russland unter Eid zu sprechen.» bezieht sich Smirnoff auf die Entlassung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey und dessen Anhörung vergangene Woche. 

Die Aussagen von James Comey vor dem Senat hatten es in sich. Comey bezeichnete Trump als Lügner. Die widersprüchlichen Aussagen über den Grund für seine Entlassungen sind für Comey Beweis dafür, dass Präsident Trump gelogen hat.

Der US-Präsident reagierte postwendend auf die Aussagen Comeys und sagte, er sei zu 100 Prozent bereit, seine Ansichten über das, was geschehen sei, unter Eid mitzuteilen – und genau auf diesen Punkt stürzten sich die Marketing-Leute von Smirnoff und kreierten ihre Werbekampagne. (ohe)

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel