DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup in Davos

Metallurg Magnitogorsk – Kuopio 0:1 n.V. (0:0,0:0,0:0)

Team Canada – Nürnberg Ice Tigers 6:2 (1:0,4:1,1:1)

Team Canada's Andrew Ebbet scores 3-1 versus Ice Tigers`s goalkeeper Andreas Jenik  during the game between Team Canada and Thomas Sabo Ice Tigers at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 28, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Drin das Ding! Andrew Ebbett erzielt das 3:1 der Ahornblätter. Bild: SPENGLER CUP

Team Canada lässt Nürnberg keine Chance – Kuopio überrascht Magnitogorsk

Das Team Canada feiert im zweiten Einsatz des Spengler Cups den zweiten Sieg und steht damit als Halbfinalist fest. Davos beendet die Gruppe auf Rang 2 und spielt morgen im Viertelfinal gegen den HC Ocelari Trinec, den Leader der tschechischen Liga.



Team Canada – Nürnberg Ice Tigers 6:2

Nach KalPa Kuopio sicherte sich am Spengler Cup in Davos auch das Team Canada die direkte Halbfinalqualifikation. Die Kanadier besiegten die Nürnberg Ice Tigers 6:2.

Sauber kombiniert: Andrew Ebbett mit dem 3:1.

Nach 21 Minuten glich Patrick Reimer, einer der drei Olympia-Silbermedaillengewinner im Team Nürnbergs, für die Deutschen zum 1:1 aus. 240 Sekunden später brachte Daniel Winnik die Kanadier aber bereits wieder in Führung. Danach stürmten die «Canadiens» mit 21:4 Schüssen im zweiten Abschnitt zu einem mehr als vorentscheidenden 5:1 auf und davon.

Aus spitzem Winkel: Zac Dalpe trifft zum 4:1.

Zum 6:2-Schlussresultat steuerte der erst 20-jährige Verteidiger Dante Fabbro, eine Nachwuchshoffnung der Nashville Predators, als einziger zwei Tore bei.

Auch Kanadas Coach brilliert: Kevin Dineen fährt die Fanghand aus.

Die Viertelfinals am Samstag lauten Metallurg Magnitogorsk gegen Nürnberg Ice Tigers (um 15.10 Uhr) und HC Davos gegen Ocelari Trinec (20.15 Uhr). Obwohl den Davoser ein weiterer Ruhetag verwehrt blieb, präsentiert sich die Ausgangslage für die letzten Spengler-Cup-Tage interessant. Siegt der Gastgeber, trifft er im Halbfinal nicht auf Kanada und auch nicht auf Metallurg Magnitogorsk, die beiden Topfavoriten, sondern auf Kuopio, die in der finnischen Meisterschaft ebenso unbefriedigend unterwegs sind wie der HCD in der National League.

Das Telegramm

Team Canada - Nürnberg Ice Tigers 6:2 (1:0, 4:1, 1:1)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Watson/Wiegand (CAN/SUI), Progin/Wüst.
Tore: 3. Fabbro (Moore, Conrad) 1:0. 21. (20:52) Reimer (Pföderl, Dupuis/Ausschluss DiDomenico) 1:1. 25. Winnik (Wiercioch, Mitchell) 2:1. 32. Ebbett (D'Agostini, DiDomenico) 3:1. 34. Dalpe (Winnik) 4:1. 38. Knelsen (Lapierre, Moore) 5:1. 43. Fabbro (Lapierre) 6:1. 58. Mieszkowski (Brown) 6:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Team Canada, 4mal 2 Minuten gegen Nürnberg Ice Tigers.
Team Canada: Fucale; Quincey, Fabbro; Noreau, Despres; Wiercioch, Bieksa; Curran; DiDomenico, D'Agostini, Ebbett; Lapierre, Moore, Conrad; Winnik, Cracknell, Mitchell; Boychuk, Dalpe, Knelsen; Emmerton.
Nürnberg Ice Tigers: Jenike; Mebus, Lalonde; Aronson, Festerling; Gilbert, Newton; Bender, Jurcina; Mieszkowski, Acton, Brown; Lerg, Bast, Buck; Dupuis, Ness, Segal; Pföderl, Weiss, Reimer.

Gruppe Cattini

Bild

tabelle: srf

Metallurg Magnitogorsk – KalPa Kuopio 0:1 n.V.

Mit einem 1:0 nach Verlängerung über Metallurg Magnitogorsk sicherte sich der finnische Vertreter KalPa Kuopio überraschend den Sieg in der Gruppe Torriani. Captain Tommi Jokinen erzielte nach 62:47 Minuten das einzige Tor.

Aussenseiter Kuopio verdiente sich den Sieg. Die Finnen erwiesen sich als besseres Team (27:18 Torschüsse), liessen aber oftmals den direkten Zug aufs Tor vermissen oder agierten im Slot vor dem Tor etwas gar verspielt. Vor dem Gehäuse KalPas stand Daniel Manzato, der mit 18 Paraden zum Shutout kam.

Kalevan Pallo's goalkeeper Daniel Manzato, center, fights for the puck during the game between HK Metallurg Magnitogorsk and KalPa Kuopio Hockey Oy at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 28, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Chrüsimüsi vor Kuopio-Goalie Daniel Manzato. Bild: SPENGLER CUP

Ein 0:0 nach 60 Minuten: Das hatte es am Spengler Cup lange nicht mehr gegeben, seit der Einführung des Finalspiels 1986 nie mehr. Am Silvestervormittag 1980 reichte Spartak Moskau ein 0:0 gegen Vitkovice zum Spengler-Cup-Sieg. Drei Jahre vorher wurde die Partie der Schweizer Nationalmannschaft gegen AIK Stockholm wegen Schneefalls abgebrochen und abgesagt und mit 0:0 gewertet. (ram/sda)

Das Telegramm

Metallurg Magnitogorsk – KalPa Kuopio 0:1 n.V.
5509 Zuschauer. - SR Gofman/Hebeisen (RUS/SUI), Fuchs/Gnemmi.
Tor: 63. (62:47) Jokinen (Rissanen, Leskinen) 0:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Metallurg Magnitogorsk: Sagidulin; Bereglassow, Rylow; Igoschew, Matuschkin; Saizew, Wereschtschagin; Wassiljew; Bulir, Tschibissow, Ljubimow; Pakarinen, Warfolomejew, Nekolenko; Juri Platonow, Dennis Platonow, Timkin; Djukarew, Dorofejew, Jaskow.
KalPa Kuopio: Manzato; Wilson, Leskinen; Fairchild, Seppälä; Mäkinen, Gröndahl; Lappalainen, Nousiainen; Ruuttu, Rissanen, Texier; Kantola, Luostarinen, Piipponen; Nuutinen, Knuutinen, Vainiola; Jokinen, Kononen, Sebok. (sda)

Gruppe Torriani

Bild

tabelle: srf

watson-Redaktoren lesen Hasskommentare vor

Video: watson/Emily Engkent

Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden

1 / 12
Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel