Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater des Strassburger Attentäters: «Ich hätte ihn der Polizei gemeldet»



Nach dem Anschlag von Strassburg sind die vier festgenommenen Angehörigen des Attentäters aus dem Gewahrsam entlassen worden. Der Vater des mutmasslichen Täters sagte dem TV-Sender France 2, sein Sohn sei ein Anhänger der Dschihadistenmiliz IS gewesen.

Abdelkrim Chekatt Strassburg Attentat Vater

Abdelkrim C., der Vater des Attentäters von Strassburg. screenshot: france2

Wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, kamen die Eltern und zwei der Brüder des 29-Jährigen frei, weil ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nichts zur Last gelegt werden könne. Drei weitere Festgenommene, die dem Umfeld des Attentäters Chérif . zugerechnet werden, blieben dagegen in Gewahrsam. Ihre Vernehmungen dauerten an.

Ein Mann, bei dem es sich laut dem TV-Sender France 2 um den Vater des Attentäters handelte, sagte, sein Sohn sei ein Anhänger der Dschihadistenmiliz IS gewesen. Sein Sohn habe ihm gegenüber gesagt, dass der IS «für eine gerechte Sache» kämpfe, sagte Abdelkrim C. bei der Entlassung aus dem Polizeigewahrsam.

Er habe versucht, seinem Sohn wegen der «Gräueltaten» des IS die Augen zu öffnen. «Ich habe ihm immer gesagt, dass das Kriminelle sind.» Sein Sohn habe jedoch erwidert, bei den IS-Kämpfern handele es sich nicht «um Mörder».

Von den Attentatsplänen seines Sohnes habe er nichts gewusst, fügte er hinzu. «Wenn er mir von seinen Plänen erzählt hätte, hätte ich ihn der Polizei gemeldet», sagte er.

Der polizeibekannte Straftäter C. hatte am Dienstagabend auf dem Strassburger Weihnachtsmarkt auf Passanten geschossen und sie auch mit Messern angegriffen. Vier Menschen kamen ums Leben, bei einem weiteren Opfer wurde der Hirntod festgestellt. Elf weitere Menschen wurden verletzt.

Rund 700 Polizisten hatten nach der Tat nach dem flüchtigen Angreifer gefahndet. Am Donnerstag wurde C. gestellt und von der Polizei erschossen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beggride 16.12.2018 13:23
    Highlight Highlight Also nur mal so: er wusste, dass sein Sohn beim IS ist aber nicht von Anschlagsplänen? Wenn er die Einstellung hätte, dass das an sich falsch ist und das Konzept des IS durchschaut hätte, hätte er ihn und seinen anderen Sohn bereits bei der Polizei gemeldet, oder nicht?
    • stalker 16.12.2018 13:54
      Highlight Highlight Also wenn ich das richtig mitbekommen habe, war der gute Mann der Polizei wohl mehr als bekannt. Ich glaube nicht, das man nun dem Vater eine Mitverantwortung für die Tat geben kann. Ich würde behaupten, die Polizei war wohl besser über seinen Sohn informiert als er selbst...
    • Beggride 16.12.2018 16:52
      Highlight Highlight Das ist natürlich auch richtig und ja er ist nicht alleine mitschuldig daran, das ist ganz klar. Und es ist wahrscheinlich auch eine grosse Überwindung, seinen eigenen Sohn zu melden. Dennoch finde ich, sollte man handeln.
  • Seamoon 16.12.2018 13:12
    Highlight Highlight Der Vater trägt tatsächlich einen typischen Salafisten-/Islamistenbart (Bart ohne Schnauz). Nur das Konterfei des Che Guevara auf der Kappe passt da nicht so richtig ins Bild ... oder doch?
  • Oh Dae-su 16.12.2018 10:23
    Highlight Highlight Ich kann natürlich falsch liegen, aber wenn ich mir den Vater so anschaue, kommt mir eigentlich nur ein Gedanke: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm...
    • Dark Circle 16.12.2018 10:43
      Highlight Highlight Genau, alle Bartträger sind jetzt Terroristen oder was? Wie ist denn das mit den Hipstern? Die auch? Oder doch nur, wenn man Bartträger UND Moslem ist? Nein ernsthaft: Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Denke eher nicht, ansonsten wüsstest du ja, dass sich der Vater klar gegen Radikalisierung stellt! Ich finde es sehr mutig von ihm, mit seinem Gesicht vor die Medien zu treten!
    • ineedadoctor 16.12.2018 10:43
      Highlight Highlight Und genau diese oberflächliche, auf keinerlei handfesten Beweisen beruhende Betrachtungsweise hilft niemandem und schürt nur Vorurteile, die allen schaden und niemandem helfen...
    • stalker 16.12.2018 10:49
      Highlight Highlight Was willst du damit genau sagen? In wie fern gibt der Artikel (oder das Bild??) Anlass dazu, das Gefühl zum bekommen, der Vater hätte eine ähnliche Einstellung wie der Sohn?
    Weitere Antworten anzeigen

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Thomas Schmitz will seinen Geburtstag mit Ehefrau Julia in Paris feiern. Doch aus einem perfekten Tag wird der schlimmste ihres Lebens. In der Sendung «Günther Jauch» erzählen die beiden, wie sie den Attentätern entkommen sind.

Thomas Schmitz feiert am 13. November seinen Geburtstag. Von seiner Frau bekommt er zu diesem Anlass eine Paris-Reise – inklusive Konzert-Besuch – geschenkt. Die beiden sind grosse Fans der Band «Eagles of Death Metal». Als gegen 21.30 Uhr die Katastrophe ausbricht, befindet sich das Ehepaar auf dem oberen Rang der Konzerthalle Bataclan. Gerade mal 48 Stunden später sitzen sie bei Günther Jauch in der Sendung und erzählen, wie sie die Nacht der Anschläge überlebt haben.

«Im ersten Moment denkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel