WM 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Advertisement

Englands Captain Bobby Moore präsentiert 1966 im Wembley die «Coupe Jules Rimet». bild: german aczel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

25.05.18, 16:47


«Bunt, faktenreich, unterhaltsam – die ultimative WM-Fibel im Comic-Stil.» So wird das Buch «World Cup 1930 – 2018» des argentinischen Karikaturisten German Aczel angepriesen.

Definitiv keine Übertreibung: Der mit Hintergrundgeschichten angereicherte Bildband präsentiert die Höhepunkte sämtlicher Weltmeisterschaften. Mit dabei natürlich auch die bedeutendsten Szenen der WM-Historie: Von Englands einzigem WM-Jubel über Maradonas «Hand Gottes» zu Luis Suarez' Biss in Chiellinis Schulter.

Das Cover des Buchs «World Cup 1930 – 2018». bild: Edel-Books – ISBN 978-3-8419-0613-7

Künstler Aczel hält sich bei seinen Werken eng an die Originalbilder und sorgt so dafür, dass die Karikaturen den Betrachter sofort in den Bann ziehen:

Karikatur und Original

2014: Suarez' Biss in Chiellinis Schulter

bild: german Aczel

«Im Moment des Aufpralls habe ich das Gleichgewicht verloren, wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen. Als mein Gesicht den Spieler traf, bekam ich eine kleine Prellung an der Wange und spürte starken Schmerz an meinen Zähnen.»

Luis Suarez über die Biss-Attacke

2006: Zidanes Kopfstoss gegen Materazzi

bild: german aczel

«Ich habe an seinem Trikot gezogen. Da hat er gesagt: Wenn ich sein Trikot unbedingt haben wolle, könne ich es ja nach dem Abpfiff haben. Ich habe darauf geantwortet, dass mir seine Schwester lieber wäre.»

Marco Materazzis Sicht der Dinge

2002: Kahns Enttäuschung am Pfosten

bild: german aczel

«Das war der schlimmste Fehler, den ich je gemacht habe. Es gibt in dieser Situation keinen Trost.»

Oliver Kahn nach dem verlorenen WM-Final gegen Brasilien

1998: Barthez' Sprung in Ronaldo

bild: german aczel

«Ich weiss nur, dass ich mich sehr krank fühlte. Aber medizinisch war nichts, rein gar nichts.»

Ronaldo über den WM-Final 1998

1994: Baggios verschossener Penalty

bild: german aczel

«Es ist eine Wunde, die sich niemals schliesst. Ich hatte immer davon geträumt, einen WM-Final gegen Brasilien zu spielen. Aber als es dann Realität wurde, da verschoss ich diesen Elfmeter. Ich war derart erschöpft, dass ich es mit der Brechstange versucht habe.»

Roberto Baggio über seinen Fehlschuss

1990: Rijkaards Spuckattacke auf Völler

bild: german aczel

«Ich hatte persönliche Probleme und ging besonders gereizt in das Spiel. Das musste sich entladen. Ich hatte mich wegen privater Schwierigkeiten nicht im Griff. Ich kann es leider nicht ungeschehen machen. Jeder Mensch macht Fehler.»

Rijkaards in einem offenen Brief an Völler

1986: Maradonas Hand Gottes

bild: german aczel

«Der Ball kam geflogen, Peter Shilton und ich sind hochgesprungen. Da habe ich nur noch meine Augen zugemacht … es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.»

Maradona über sein 1:0 im Viertelfinal gegen England

1974: Müllers Siegtor gegen Holland

bild: german aczel

«Ich drehe mich ein wenig, plötzlich ist der Ball drin.»

Gerd Müller über sein 2:1 im WM-Final

1970: Pelés Jubel mit Jairzinho

bild: german aczel

«Ich sagte mir vor dem Spiel, er ist nur aus Fleisch und Blut wie jeder andere auch – aber ich lag falsch.»

Italiens Verteidiger Tarcisio Burgnich vor dem WM-Final

1966: Englands einziger WM-Titel

bild: german aczel

«Und hier kommt Hurst! Einige Fans sind schon auf dem Feld. Sie denken, es sei vorbei! [Hurst trifft zum 4:2] Jetzt ist es vorbei!»

BBC-Kommentar von Kenneth Wolstenholme beim Schlusspfiff

Du hast noch nicht genug gesehen? Hier gibt's die frisch aktualisierte Neuauflage mit Zeichnungen der letzten Endrunde in Brasilien und einem Ausblick auf die bevorstehende WM in Russland zu kaufen.

Und die Schweiz? Die 10 schönsten WM-Momente der Fussball-Nati

Unvergessene WM-Geschichten

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arni99 26.05.2018 16:46
    Highlight Super Buch, letztes Weekend in Berlin gekauft, Trost für das verlorene DFB-Pokal Final.
    0 0 Melden
  • inVain 25.05.2018 19:06
    Highlight Grandios!
    32 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen