DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Airbnb mit der Kategorie «Nachhaltigkeit»: Das wollen die Initianten der Seite «zerobnb.com».
Ein Airbnb mit der Kategorie «Nachhaltigkeit»: Das wollen die Initianten der Seite «zerobnb.com».
bild: screenshot/zerobnb.com
Good-News

Finnen entwerfen Öko-Airbnb-Webseite – für nachhaltiges Wohnen

06.11.2018, 09:2028.05.2020, 13:18

«Zerobnb» heisst die neue Plattform, die der Biokrafthersteller Neste und eine finnische Agentur entworfen haben. Sie wollen damit keineswegs Airbnb den Platz streitig machen. Im Gegenteil: «Unser Ziel ist es, eine Diskussion anzustossen, und wir hoffen, dass unsere Plattform Airbnb dazu inspiriert, die Kategorie Nachhaltigkeit einzuführen», erklärt Sirpa Tuomi, Marketingchef bei Neste gegenüber wuv.de.

Da man das Angebot bei Airbnb bereits nach Familien- oder Geschäftsreisen filtern könne, sei die Einführung der Kategorie Nachhaltigkeit kein grosser Schritt, so Tuomi. Auf der Seite «Zerobnb» tummeln sich daher auch nur Inserate von Airbnb, die von Nutzern vorgeschlagen werden können. Bei der Auswahl der nachhaltigen Unterkünfte spielen Faktoren wie Recycling-Möglichkeiten, Hausregeln, die zur Reduzierung von Plastikmüll anregen oder auch Angebote von ökologischen Restaurants- und Transportmöglichkeiten in der Umgebung eine Rolle.

Sobald Airbnb die entsprechende Kategorie eingeführt hat, verspricht Neste, «Zerobnb» wieder vom Netz zu nehmen. (ohe)

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel