Games
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Apex Legends»: Dieser Shooter will Fortnite vom Thron stossen

Der beliebte Battley-Royale-Shooter «Fortnite» hat Konkurrenz: Vor wenigen Tagen kam «Apex Legends» auf den Markt. Bereits jetzt hat das Game «Fortnite» in einige Bereichen überholt.



Bild

Bild: easports

Ein Artikel von

T-Online

In der Gaming-Welt erntet ein neues Spiel gerade viel Aufmerksamkeit: «Apex Legends». Der Battle-Royale-Shooter erschien am 4. Februar und wird von manchen Fachmedien als ernstzunehmende Konkurrenz zu «Fortnite» gesehen. Die Zahlen zeigen: Die These scheint berechtigt.

So zählte «Apex Legends» laut dem Fachmagazin «GameStar» innerhalb von drei Tagen zehn Millionen Spieler. Fortnite hatte für diesen Rekord zwei Wochen gebraucht. Laut «Zeit Online» gucken bis zu 300'000 Menschen auf der Streaming-Plattform «twitch.tv» Videos zu dem Game. Das sei dreimal so viel wie «Fortnite».

Battle Royale wie in «Fortnite»

Bei «Apex Legends» handelt es sich um einen Shooter mit Battle-Royale-Modus, so wie «Fortnite» oder «PUBG» (Playerunknown's Battleground). Dabei tritt eine grosse Zahl von Spieler gleichzeitig gegeneinander an. Mehr zu diesem Spielprinzip lesen Sie hier .

In Gegensatz zu «Fortnite» oder «PUBG» kämpfen in «Apex Legends» die Spieler immer in Dreier-Teams. Bis zu 60 Spieler treten dabei auf einer Karte gegeneinander an. Das Spiel ist im Universum des Games «Titanfall» angesiedelt. Allerdings fehlen die namensgebenden «Titanen». Dafür stehen den Spielern acht Figuren aus dem «Titanfall»-Unversum als Charaktere zur Verfügung. Diese bieten verschiedene Spezialfähigkeiten, die im Game eingesetzt werden können.

Die Besonderheit ist das Ping-System

Ein besonderes Merkmal von «Apex Legends» ist das Kommunikationssystem: Ein Spieler kann seine Teamkameraden durch ein Ping-System vor Gefahren warnen oder auf bestimmte Dinge aufmerksam machen. Durch eine Kombination von Befehlen können Spieler dabei auch komplexe Dinge mitteilen, schreibt das Fachmagazin «GameStar».

In vielen anderen Games müssen Spieler tippen oder ein Headset nutzen, um sich zu unterhalten. Durch das Ping-System will «Apex Legends» das Teamwork für alle Spieler vereinfachen.

Ein Spiel für zehn Jahre

Ob der Erfolg von «Apex Legends» anhält, lässt sich jetzt nicht sagen. In einem Interview betonte Design Director Mackey McCandlish, dass «Apex Legends» ein Spiel für die nächsten zehn Jahre sein soll.

Das Spiel ist für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich. «Apex Legends» folgt einem Free-2-Play-Modell. Das bedeutet, dass sich das Spiel an sich kostenlos erhältlich ist. Spieler können aber für echtes Geld Gegenstände im Game erwerben.

(avr/t-online.de)

Hado ist der neuste Game-Trend aus Japan

abspielen

Video: srf

FIFA - der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beeee 11.02.2019 22:09
    Highlight Highlight Irgendwas zwischen Overwatch und Fortnite.
  • TrueClock 11.02.2019 13:12
    Highlight Highlight Ich chegg nicht warum alle battle roayal so hypen. Man startet, sucht ausrüstung, sucht gegner und stirbt. Und dann wieder von vorne. Dann lieber bf
  • Hupendes Pony 10.02.2019 21:55
    Highlight Highlight viele shooter kommen und gehen... was bleibt ist Counter Strike
  • Gzuz187ers 10.02.2019 21:51
    Highlight Highlight Mir gefällt es sehr gut, das Gameplay ist flüssig und die Möglichkeiten die Battle Royale bietet wurden sehr gut umgesetzt, im Gegensatz zu vielen andern BR-Spielen wirkt es nicht einfach wie eine Fortnite/PUBG-Kopie.
    • NotWhatYouExpect 11.02.2019 09:54
      Highlight Highlight Oh ja es spielt sich wirklich sehr Flüssig! Da haben die Entwickler echt super arbeit gemacht... das Spielgefühl bei Apex mit 50FPS ist 10x besser als bei PUBG. (auch wenn ich PUBG sehr mag)
  • AdiB 10.02.2019 18:54
    Highlight Highlight Dieses spiel macht soviel spass unglaublich. Hätte nicht gedacht dass eine verschmelzung von fortnite mit dem gameplay von cod so gut wird.
    Immer wieder muss ich hinschauen ob es wirklich ea ist. Man kann es fast nicht glauben aber ea hat mich überrascht.
    • Sanduuh 10.02.2019 21:39
      Highlight Highlight scheinbar hatte aber ea in der entwicklung nicht viel zu sagen, erklärt einiges
  • TanookiStormtrooper 10.02.2019 18:44
    Highlight Highlight Ich lese EA und ich bin schon weg. Wundert mich jedoch, dass EA den Schrott nicht wie FIFA auch zum Vollpreis raushaut und die Spieler trotzdem mit Mikrotransaktionen ausnimmt. Scheint aber EA hat auch ordentlich Streamer bezahlt, damit sie die Werbetrommel rühren. Die Kinder beissen so sicherlich an und plündern Papas Kreditkarte.
    • Badummtsss 11.02.2019 06:44
      Highlight Highlight EA steckt auch in anderen guten Spielen wie zum Beispiel der Battlefield-Reihe. Und diese sind qualitativ sehr hochwertige Spiele. Aber Hater brauchen immer was zum fressen.
    • TanookiStormtrooper 11.02.2019 13:19
      Highlight Highlight Es geht nicht um die Qualität der Spiele, es geht um die Abzocke. Vollpreisspiele mit Pay-to-Win Mechaniken (Star Wars Battlefront 2), jährliche Aufgüsse von FIFA (die neuen Trikots könnte man heutzutage locker als DLC für weniger als 80.- verkaufen) und natürlich die überall auftauchenden Mikrotransaktionen. Letzteres kommt immer mit absichtlichen Frustmomenten, damit der Spieler immer mal wieder Geld ausgibt um sich z.B. stundenlanges Grinden zu ersparen.
    • hemster 11.02.2019 15:15
      Highlight Highlight @TanookiStormtrooper
      ich geb dir grundsätzlich recht, EA ist auch in meinen augen die pest, aber bei apex legends haben sie es mit den lootboxen echt nicht übertrieben oder verbockt.

      es gibt einzig optische verbesserung, sprüche und statuswerte (ausser 2 heros die du sowieso rasch freispielen kannst).

      ganz ehrlich, abgesehen auf dem wartebildschirm sind mir die skins nicht einmal aufgefallen, insbesondere nicht im spiel selber da es viel zu rasant ist um sich um irgendwelche kosmetischen müll zu kümmern.
  • giguu 10.02.2019 14:34
    Highlight Highlight Jetz kommt der Freemium Dreck auch noch auf Konsolen und PCs. Zum Kotzen. Und warum ist es gratis? Ist der Spieler das Produkt und wird Werbung verkauft?
    • sv-hifi 10.02.2019 15:05
      Highlight Highlight Es gibt einen Ingame-Shop für Kosmetikartikel (Skins für Personen und Waffen und Ähnliches). Und wie man bei Fortnite sah, funktioniert diese Konzept...
    • TanookiStormtrooper 10.02.2019 18:48
      Highlight Highlight Was heisst hier jetzt? Läuft schon ein Weilchen so. Paladins, Fortnite, Warframe... die Liste solcher Spiele wird immer grösser. Spätestens seit Fortnite wollen auch die "Grossen" ein Stück vom milliardenschweren Kuchen.
  • SINGA 10.02.2019 14:31
    Highlight Highlight Das Spiel macht soviel Spass, hätte ich nie gedacht! Für einen F2P ohne Beta läuft das Spiel genial, Server sind echt stabil. Das Ping-System erlaubt einen schnelleren Spielstil, da man wirklich bis hin zum Loot alles Pingen kann. Kleiner Tip, viele haben momentan Engine - Error crashes, einfach das Spiel in der Origin Bibliothek reparieren, dann ist das Problem erledigt :)
  • Kapitän Haddock 10.02.2019 13:45
    Highlight Highlight Wäre cool wenn ihr jeweils noch ddn Entwickler und den Publisher hinschreiben könntet, das sagt jeweila ziemlich viel über das Game aus. Klar, die Info bekommt man schnell auf einschlägigen Portalen, aber so hätte man sich das direkt sparen können. Merciii.
    • Phallumegaly 10.02.2019 14:38
      Highlight Highlight Hättest du weiter gelesen, wenn EA im Titel gestanden wäre? 🙈😉
    • Kapitän Haddock 10.02.2019 15:20
      Highlight Highlight Nein das hätte mir dann eben direkt gereicht. Gut, eigentlich hat mir schon "wie Fortnite" gereicht.
      Und aus welcher Schmiede Titanfall stammt, weiss man ja auch :D
    • Jim_Panse 10.02.2019 18:21
      Highlight Highlight Ea ist publisher. Entwickelt hat es respawn (titanfall)

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel