Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du siehst schon richtig – dieser Künstler malt Bilder, wie sie sonst Brillenträger kennen



Auf den ersten Blick sehen die Bilder aus, wie unscharfe Fotos. Dann erst fällt auf: Huch, das sind ja Ölgemälde.

Der südafrikanische Künstler Philip Barlow malt Bilder, die so wirken, als hätte ein Brillenträger seine Brille verloren – mit einigen Dioptrien. Anstatt aber so verwirrend und anstrengend zu sein, wie ein solches Erlebnis, sind Barlows Bilder wunderschön. 

Philip Barlow hat Kunst studiert und seit 1987 sowohl in Europa als auch in seiner Heimat Südafrika gemalt und gezeichnet. Momentan sind mehrere seiner Bilder noch in der Everard-Read-Galerie in London zu sehen.

Einige der Gemälde zeigen das verschwommenes Nachtleben Londons:

Auf anderen Bildern sind Straßenszenen am Tag zu sehen:

Besonders sommertauglich sind jedoch die Bilder von Südafrikas Stränden:

So entstehen die Bilder

Philip Barlow malt seine Gemälde mit Ölfarben auf Leinwand. Auf Instagram gibt er immer wieder Einblicke in den Entstehungsprozess der Bilder. Die kreisrunden Lichter zeichnet Barlow mit Bleistift vor:

st james on its way - oil on canvas #oiloncanvas #stjames #london #piccadilly

Ein Beitrag geteilt von philipbarlow (@philipbarlow) am

Mehr Bilder des Malers, der in der Nähe von Kapstadt lebt, gibt es auf seiner Website.

(fh)

Zum allerersten Mal Farben sehen mit 66

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kunstmesse hat Schulden im 6-stelligen Bereich – die Inhaberin macht weiter

Dieses Wochenende findet die «Kunst 19 Zürich» in Oerlikon statt. Deren Inhaberin hat Schulden im sechsstelligen Bereich – führt die Messe aber weiterhin durch.

Zum 25. Mal findet in der ABB-Eventhalle 550 dieses Wochenende die «Kunst 19 Zürich» statt. Doch die Kunst Zürich GmbH, die die Ausstellung durchführt, hat Schulden im sechsstelligen Bereich.

Geschäftsführerin der GmbH ist die ursprünglich aus Wien stammende Evelyne Fenner. Die ausgebildete Marketingplanerin gründete die «Kunst Zürich» 1994. Seit drei Jahren ist die GmbH offenbar nicht mehr imstande ihre Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen. Sofern sie überhaupt bezahlt. Das zeigt ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel