Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Die in Brand stehenden Haeuser in Steckborn aufgenommen am Montag Morgen, 21. Dezember 2015. Aus noch ungeklaerten Gruenden brannten seit Montagnacht in der Altstadt von Steckborn mehrere zusammengebaute Haeuser. Drei Personen wurden leicht verletzt. Zur Sicherung der Spuren sowie zur Klaerung der Brandursache nahmen der Kriminaltechnische Dienst sowie der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau noch in der Nacht die Arbeit auf. 
Der Gesamtschaden laesst sich noch nicht beziffern. Die evakuierten Personen wurden durch die Rettungskräfte ins Gemeindehaus gebracht und durch das Careteam betreut. Die Stadt Steckborn koordiniert die weitere Betreuung und die kurzfristige Wohnungssuche. *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Das Feuer zerstörte am 21. Dezember 2015 sechs Häuser des schmucken Städtchens Steckborn am Untersee. Bild: KANTONSPOLIZEI THURGAU

Altstadt von Steckborn wegen Akku-Brand zerstört  – zwei Hausbewohner vor Gericht



Wegen des verheerenden Grossbrandes in der Altstadt von Steckborn am Bodensee vom Dezember 2015 müssen zwei Hausbewohner vor Gericht. Das Feuer war von einem Modellbau-Akku in der Wohnung des Ehepaars verursacht worden.

Das Feuer zerstörte am 21. Dezember 2015 sechs Häuser des schmucken Städtchens Steckborn am Untersee. 30 Personen wurden obdachlos und mussten Weihnachten bei Bekannten oder Verwandten feiern.

Fahrlässige Verursachung eines Feuers

Der Brand brach in einer Wohnung im zweiten Stock eines der Häuser aus. Im Zimmer befand sich ein Akku-Ladegerät mit angeschlossenem Lithium-Polymer-Akku. Dieser dürfte laut den Ermittlern zu brennen begonnen haben. Wegen ihrer hohen Leistungsfähigkeit sind solche Akkus im Modellbau verbreitet. Bei unsachgemässer Verwendung können sie jedoch zu glühen beginnen, Feuer fangen oder gar explodieren.

Ein 48-jähriger Mann und seine 47-jährige Frau müssen sich wegen des Brandes vor Gericht verantworten. Beschuldigt wird das Ehepaar wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst. Die zweitägige Verhandlung findet Ende August statt, wie das Bezirksgericht Frauenfeld am Freitag mitteilte. Am Prozess beteiligen sich die Gebäudeversicherung des Kantons Thurgau und zahlreiche Privatkläger.

Millionenschaden

Beim Brand in der Nacht auf den 21. Dezember 2015 wurden sechs Liegenschaften in der Altstadt des Städtchens am Bodensee ein Raub der Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus und zerstörte mehrere Liegenschaften, bevor es nach einem dreitägigen Einsatz von der Feuerwehr gestoppt werden konnte. 30 Bewohnerinnen und Bewohner wurden obdachlos. Der Schaden betrug rund sechs Millionen Franken.

Kurz nach dem Brand entschieden sich drei der vier Eigentümerinnen und Eigentümer der Liegenschaften, den Wiederaufbau gemeinsam zu planen. Es wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Sieger wurde das Büro Pater aus Zürich mit einem Entwurf namens L'Aquilino. Die fünf verschiedene Bauten sollen den kleinteiligen Charakter der Altstadt widerspiegeln. Der Wiederaufbau ist in Gang. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Vater rettet Sohn aus brennendem Auto

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Baby zu Tode geschüttelt: 6 Sechs Jahre Gefängnis

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen