Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem grandiosen Video reagiert ein Fussballprofi auf sein Rating bei «FIFA 19»



«FIFA 19» tut manchmal richtig weh. Entweder, weil dein bester Kumpel im Eins-gegen-eins mit deinem Keeper einfach nochmal querlegt und den Treffer versenkt. Oder, weil er direkt danach einen provokanten Torjubel bis zum Ende durchspielt. Während das bei uns auf der Couch so aussieht, haben echte Fussballprofis ganz andere Sorgen mit dem Game.

Zum Beispiel: Kevin Ellison vom englischen Viertligisten Morecambe FC. Der 39-jährige Routinier hat von den Entwicklern des Games nämlich ein Tempo-Rating von lediglich 35 Punkten bekommen – von 100. Für den linken Mittelfeldspieler nicht nur eine Beleidigung, sondern schlichtweg eine Lüge. Also machte er sich auf, den Machern das Gegenteil zu beweisen.

Er drehte ein ziemlich amüsantes Video, in dem er wie ein richtiger Sherlock (Holmes) erklärt, warum der Wert völliger Quatsch ist:

So verglich Ellison unter anderem seine echten Sprintwerte mit denen seiner Mitspieler. Während er im Training 33 Kilometer pro Stunde lief, kam ein Mitspieler auf lediglich 31,8 km/h. Dieser hat jedoch mit einem Tempo-Wert von 72 ein mehr als doppelt so gutes Rating. Und weil das alles so ernüchternd ist, ging der betagte Ellison am Ende mit einem Rollator heim.

Schnellster Profi im Spiel ist unter anderem Kylian Mbappé – mit einem Tempo-Wert von 96. (bn/watson.de)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Die 50 besten Spieler in «FIFA 19»

«FIFA» – der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Ich habe gerade «FIFA 98» wiederentdeckt: Das brutalste Spiel meines Lebens

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die «Neymars des Eishockeys» – und was dagegen helfen kann

Der Fussball hat Neymar, der Playoff-Final Zugs Garrett Roe und Berns Mark Arcobello. Dieses Theater schadet dem Eishockey. Es will ja niemand, dass Eishockey wird wie Fussball.

Im Fussball gehören Schwalben und die Nummer «sterbender Schwan» zur Kultur. Im Eishockey hingegen nicht. Doch diese Saison beobachten wir ein Aufkommen dieser Unsitte. Wahrscheinlich wirkt das Beispiel von Neymar über die Fussballplätze hinaus.

Es geht in diesem Zusammenhang nicht in erster Linie um die gelegentlichen Flugnummern eines Schillerfalters wie Gottérons Killian Mottet. Dessen Schwalben können wir als welsche Hockey-Folklore abtun.

Aber es ist beunruhigend, dass ausgerechnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel