DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#MeToo-Stimme Asia Argento räumt sexuellen Kontakt mit Jimmy Bennett ein

01.10.2018, 03:0801.10.2018, 06:41

Anders als bislang von ihr behauptet hatte die #MeToo-Aktivistin Asia Argento doch Sex mit dem US-Schauspieler Jimmy Bennett, der Missbrauchsvorwürfe gegen die Italienerin erhoben hat, eingeräumt.

  • Die «New York Times» hatte Ende August berichtet, Argento habe mit Bennett 2013 in einem kalifornischen Hotel geschlafen, als er 17 und sie 37 Jahre alt war.
  • Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar.
  • Nach dem Vorfall habe sich Argento mit Bennett auf die Zahlung von umgerechnet 330.000 Euro geeinigt, um die Missbrauchsvorwürfe auszuräumen.
  • Argento bestätigte der Zeitung zwar, dass Geld an Bennett floss, bestritt aber zugleich jegliche "sexuelle Beziehung" zu dem 20 Jahre jüngeren Schauspieler.

Allerdings deutete sie im Interview des italienischen Senders La 7 am Sonntagabend an, der zum damaligen Zeitpunkt noch minderjährige Bennett habe sie überrumpelt. Inzwischen empfinde sie neben Wut vor allem Mitleid mit Bennett, den sie als «verlorene Seele» bezeichnete.

Der damals 17-jährige Bennett habe sich förmlich über sie hergemacht. Für ihn sei sie eine Art Jagdtrophäe gewesen.

Bennetts Missbrauchsvorwürfe gegen Argento, eine der führenden Stimmen der #MeToo-Debatte, waren im August bekannt geworden. Der heute 22-jährige Schauspieler wirft der Italienerin vor, ihn 2013 in einem Hotel in Kalifornien sexuell angegriffen zu haben. Er war damals 17, sie 37 Jahre alt.

Im italienischen Fernsehen sagte Bennett kürzlich, Argento habe ihn zunächst lange geküsst. Dann «legte sie ihre Hände auf mich, warf mich aufs Bett und zog meine Hose aus».

«Er ist buchstäblich auf mich gesprungen»
Asia Argento

Argento schilderte die fragliche Begegnung nun ganz anders: Bennett, den sie seit Jahren kannte, habe sie gebeten, ihm bei der Vorbereitung für ein Vorsprechen zu helfen. «Er hat angefangen, mich zu küssen und zu berühren, aber nicht wie eine Mutter und ihr Kind, wie ich es sah, sondern wie ein Junge mit entfesselten Hormonen.» Sie sei erstarrt.

Asia Argento in der italienischen TV Show «Non e l'Arena». Im Hintergrund ein Einblender von Jimmy Bennett.
Asia Argento in der italienischen TV Show «Non e l'Arena». Im Hintergrund ein Einblender von Jimmy Bennett.Bild: AP/ANSA

«Er ist buchstäblich auf mich gesprungen», schilderte Argento die Szene weiter. «Er war auf mir, er ist gekommen. Ich habe nichts gefühlt. Ich habe nicht reagiert, weil das alles für mich undenkbar war.» Bennett habe ihr gesagt, dass das für ihn «seit dem Alter von zwölf Jahren eine Wunschvorstellung war». In den folgenden Monaten habe ihr Bennett über die Plattform Snapchat intime Videos von sich geschickt.

Asia Argento in der italienischen TV Show «Non e l'Arena».
Asia Argento in der italienischen TV Show «Non e l'Arena».Bild: EPA/ANSA

Zunächst hatte die «New York Times» Ende August berichtet, Argento habe Bennett 2013 in einem kalifornischen Hotel missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Nach dem Vorfall habe sich Argento mit Bennett auf die Zahlung von umgerechnet fast 400'000 Franken geeinigt, um die Missbrauchsvorwürfe auszuräumen. Argento bestätigte der Zeitung zwar, dass Geld an Bennett floss. Sie bestritt aber zugleich jegliche «sexuelle Beziehung» zu dem 20 Jahre jüngeren Schauspieler.

Harvey Weinstein wird mehrfache Vergewaltigung vorgeworfen.
Harvey Weinstein wird mehrfache Vergewaltigung vorgeworfen.Bild: AP/AP

Bisher hatte Argento beteuert, sie habe «niemals irgendeine sexuelle Beziehung» mit Bennett gehabt. Die Italienerin ist eine der prominentesten Vertreterinnen der #MeToo-Bewegung. Sie war eine der ersten Schauspielerinnen, die dem Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein Vergewaltigung vorwarfen.

Bennett hatte vor einer Woche ebenfalls bei La 7 seine Vorwürfe gegen Argento bekräftigt. Auf die Frage des Moderators, ob er bei seiner Version bleibe, wonach Argento ihn sexuell missbraucht habe, sagte der mittlerweile 22-Jährige: «Ja, das stimmt.» Später fügte er hinzu: «Eine Frau kann schön und attraktiv sein und trotzdem einen Mann missbrauchen.» (sda/afp/dpa)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rectangular Circle
01.10.2018 07:15registriert Dezember 2017
Langsam kann ich's nicht mehr hören. Es kommt mir vor, als fallen in Hollywood einfach alle übereinander her.

Und das sich irgendwann wirklich etwas merklich ändert denke ich nicht.
1778
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
01.10.2018 09:24registriert Februar 2015
Bei der Geschichte verstehe ich nicht, wieso Geld von ihr gezahlt wurde, obwohl er sich angeblich über sie her machte?!
1502
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tommyboy Jones
01.10.2018 10:18registriert November 2016
Sehr interessante Entwicklung von "Da war nie etwas" zu "ich bin quasi ein Opfer, er hat mich besprungen, blablabla". Dieses Bespringen wurde dann auch noch mit Schweigegeld belohnt...eher seltsame Geschichte dieser Dame.
770
Melden
Zum Kommentar
25
Sturm aufs Kapitol: US-Parlament will Strafverfolgung von Trumps Ex-Beratern

Eine Mehrheit des US-Repräsentantenhauses hat wegen Missachtung des Kongresses den Weg für strafrechtliche Schritte gegen zwei prominente Berater des damaligen Präsidenten Donald Trump freigemacht. Nun muss das Justizministerium darüber entscheiden, ob ein Strafverfahren eingeleitet werden soll, das zu einer Anklage führen könnte. Der frühere Handelsberater Peter Navarro und Trumps einstiger Social-Media-Chef Dan Scavino hatten sich trotz Vorladungen geweigert, mit dem Ausschuss des Parlaments zur Aufarbeitung des Angriffs auf das US-Kapitol im vergangenen Jahr zusammenzuarbeiten.

Zur Story