Luftfahrt

Die Swiss führte 2016 als erste Airline weltweit die CS100 ein.   Bild: EPA/KEYSTONE

Trumps Strafzölle waren zuviel – Airbus schnappt sich C-Series-Jets von Bombardier

17.10.17, 02:28 17.10.17, 06:04

Die von Donald Trump verhängten Strafzölle haben den kanadischen Flugzeughersteller Bombardier in die Knie gezwungen. Der Konzern verkauft sein Flagschiff - die C-Series-Sparte - an Airbus, welche vorerst 50.01 Prozent der Aktien übernimmt. Dies teilten die Unternehmen am Dienstag mit.

Die Nachricht dürfte auch die Swiss-Manager überraschen: Die Airline hat 30 Maschinen der C-Series bestellt und hat die CS100 2016 als erste Fluggesellschaft der Welt in Betrieb genommen. 

Airbus kündigte an, die Fertigung im US-Bundesstaat Alabama auszubauen, um von dort aus Kunden in den USA mit den C-Series zu beliefern. Und will dami.t die US-Regierung austricksen

Zank um Trumps Strafzölle

Denn der  Schritt ist wegen eines Handelsstreits in Nordamerika politisch delikat. Denn die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte Strafzölle auf Flugzeuge von Bombardier angeordnet.

Das US-Handelsministerium verhängte in den vergangenen Wochen Anti-Dumping-Zölle in Höhe von 300 Prozent auf bestimmte Bombardier-Jets. Zuvor hatte sich Bombardiers US-Rivale Boeing über angeblich staatlich subventionierte Schleuderpreise bei der Baureihe C-Series beschwert.

Die US-Regierung schlug sich in dem Streit auf die Seite des US-Konzerns. Es handelt sich bei den verhängten Strafzöllen bisher noch um vorläufige Entscheidungen.

Die Maschinen haben zwischen 100 und 150 Sitzplätze und sind damit kleiner als die meisten Airbus-Flugzeuge. Die Gespräche mit Bombardier hätten im August begonnen und damit vor den jüngsten US-Strafmassnahmen gegen Bombardier, sagte Airbus-Chef Tom Enders.

(sda/reu/dpa)

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

31s

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 17.10.2017 16:34
    Highlight Ich denke, dass sind gute Nachrichten für die CSeries. Profitieren sollten beide: die CS bekommt Schub und verkauft sich hoffentlich endlich besser. Und Airbus kann ihre Produktepalette gegen "unten" abrunden.

    CS100: ca. 125 Sitze
    CS300: 145
    A320neo: 174
    A321neo: 215

    Schlecht wird es wohl für den A319neo aussehen, der in der selben Klasse wie die CS300 fliegt.
    0 0 Melden
  • Olaf44512 17.10.2017 08:04
    Highlight Dieses “Austricksen” ist doch genau was Trump wollte?
    1 1 Melden
  • Don Alejandro 17.10.2017 07:00
    Highlight Kommunistische Planwirtschaft à la Trump.
    3 1 Melden
  • E. Edward Grey 17.10.2017 06:53
    Highlight Wie kann das innerhalb der Nafta möglich sein?
    2 1 Melden
  • Eine_win_ig 17.10.2017 06:22
    Highlight Nach dem aufsteigenden Nationalismus kommt jetzt der Protektionismus. Rechtskonservative in allen Ländern werden jubeln...
    2 1 Melden

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen