USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verstörender Blick auf den Horror»: TV-Tipp zu Trumps Amtseinführung geht um die Welt



Bild

Comeback – oder so ähnlich: Rod Serling, Moderator der Gruselserie «The Twilight Zone». bild: cbs

Dass er eine zündende Idee hatte, als er seine aktuellen TV-Tipps zu Papier brachte, dürfte Damien Love klar gewesen sein.

Doch dass das Stück des Autoren des «Sunday Herald» weltweit für Furore sorgen würde, hätte sich wohl auch bei der schottischen Zeitung niemand träumen lassen. Worum es geht? Der Filmkritiker hat in seiner neuesten Kolumne über die Amtseinführung von Donald Trump geschrieben, die am 20. Januar stattfindet.

Trumps Twilight Zone

Bild

Blanker Twilight-Zone-Horror: Die «Geschichten aus der Schattenwelt» liefen erstmals in den 60ern . bild: cbs

Damien Love hat in seine Kristallkugel geschaut – und in der Zeremonie ein Comeback der Gruselserie «The Twilight Zone» erkannt. Nach langer Pause komme das Format am Freitag zurück, beginnt der TV-Tipp – «mit einer der ehrgeizigsten, teuersten und umstrittensten Produktionen der Fernsehgeschichte».

Von jeher hätten sich Science-Fiction-Autoren daran versucht, sich alternative Gänge der Geschichte auszudenken. Zum Beispiel: «Was, wenn die Nazis den Zweiten Weltkrieg gewonnen hätten?» Und nun starte ein «grosses, interaktives Virtual-Reality-Projekt, das sich in den kommenden vier Jahren im TV, in der Presse und auf Twitter entfalten wird und eine anhaltende, alternative Gegenwart erschaffen will».

Müssen wir jetzt schreiben: Achtung, Spoiler? Nein, die Handlung ist ja absehbar ...

Alptraum 2017

«Die Geschichte beginnt mit einer alptraumhaften Vision des Jahres 2017, in dem grosse Teile der US-Wählerschaft sich dazu haben einseifen lassen, Donald Trump zum Präsidenten zu wählen. Hört sich weit hergeholt an und ist es auch, aber je länger es läuft, desto mehr und mehr schaurig plausibel wird es.»

Beim Auftakt der Serie gehe es um die «grelle Amtseinführung» jenes Präsidenten – «und die Protestbewegungen und die Verzweiflung, die die Zeremonie umgeben, während die Kritiker besorgt spekulieren, was noch kommt». Das Fazit: «Ein abwegiges Stück, das aber einen verstörenden Blick auf den Horror wirft, in den wir hineintaumeln könnten, wenn wir nicht vorsichtig sind.»

Die Reaktionen auf diese «Fiktion» liess nicht lange auf sich warten. Ein Twitter-User meint, in dem Artikel eine Aversion gegen Donald Trump herauszulesen. Ein anderer lobt dagegen die «perfekte Vorschau» und fügt an: «Wäre sie doch nur erfunden und würde das Unheil vermeiden.» Derweil attestiert eine Userin der Zeitung einen «erschreckenden Sinn für Humor».

Die höchste Weihe kam wohl von Schauspieler George Takei alias «Hikaru Sulu»: Der «Star Trek»-Star attestierte der schottischen Zeitung einen Sieg auf ganzer Linie. Das Blatt setzte auch in den USA ein Ausrufezeichen: Im dortigen Twitter-Universum avancierte #NewsSundayHerald prompt zum «trending topic», dem beherrschenden Thema.

Du kannst dir am 20. Januar selbst ein Bild davon machen, ob die Amtseinführung als Grusel-Episode daherkommt: n-tv berichtet ab 14.30 Uhr, N24 ab 15 Uhr und ARD ab 17.15 Uhr.

(phi, via HuffPo)

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel