DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Interview

«Der Zivildienst soll gleich lange dauern wie der Militärdienst»

Der Bundesrat will die Zulassung zum Zivildienst erschweren. Dagegen wehrt sich der Schweizerische Zivildienstverband und fordert genau das Gegenteil – die Gleichstellung. Geschäftsführer Nicola Goepfert über Weicheier, Dienst ohne Waffen und Abschaffungsgelüste.
09.07.2018, 18:49

Der Bundesrat will, dass wieder mehr junge Schweizer Militärdienst leisten. In die geplante Revision des Zivildienstgesetzes hat das Gremium gleich 7 Massnahmen integriert, die den Zivildienst unattraktiver machen sollen.

Der Schweizerische Zivildienstverband Civiva hält von diesen Plänen rein gar nichts und droht mit dem Referendum. watson hat mit dem Geschäftsführer gesprochen.

Herr Goepfert, sind Zivildienstleistende «Weicheier»?
Nicola Goepfert:
Auf gar keinen Fall. SVP-Nationalrat Adrian Amstutz liegt mit seiner Aussage falsch. Zivildienstleistende haben einfach ein anderes Verständnis, wie man der Gesellschaft etwas zurückgeben kann. Die Arbeiten im Zivildienst sind vielfach körperlich nicht weniger anstrengend als jene in der Armee.

In der heutigen Medienmitteilung des Zivildienstverbands ist die Rede davon, dass der Bundesrat dieses «Weicheier»-Image fördert, indem er den Zivildienst bewusst abwertet.
Die geplante Revision des Zivildienstgesetzes ist ein gezielter Angriff auf eine Insititution, die sich bewährt hat. Dass der Bundesrat diese Bemühungen unterstützt, sendet ein fatales Signal: Der Bundesrat würdigt die Arbeit nicht, die Zivildienstleistende tagtäglich für die Gesellschaft leisten.

Der Schweizerische Zivildienstverband lehnt alle 7 Massnahmen (siehe Box) in der geplanten Revision ab. Warum?
Die Revision hat in erster Linie das Ziel, mit der Armee eine Institution zu schützen, die Probleme hat. Dabei ist das Zivildienstgesetz aus unserer Sicht dazu da, den Zivildienst weiter zu entwickeln und nicht, um die Bestände der Armee zu sichern. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass derzeit kein einziger Bericht bestätigt, dass diese tatsächlich gefährdet sind. Solange sich dies nicht ändert, sehen wir kein Grund, um das Gesetz zu ändern.

Diese 7 Punkte ändern sich, wenn die geplante Reform umgesetzt wird
1) 12-monatige Wartefrist: Armeeangehörige, die sich entscheiden in den Zivildienst zu wechseln, müssen sich neu ein Jahr gedulden. In dieser Zeit sind sie weiterhin verpflichtet Militärdienst zu leisten.
2) Längere Dienstzeit: Alle Zivildienstleistenden müssen künftig mindestens 150 Diensttage absolvieren. 
3) Dienstzeit des Kader: Unteroffiziere und Offiziere hatten es bislang einfacher: Ihre noch zu leistenden Dienstage stiegen bei einem Wechsel in den Zivildienst nur um den Faktor 1,1. Künftig würde auch für sie der Faktor 1,5 gelten.
4) Gesuche während der RS: Wer zum Zeitpunkt des Gesuchs die Rekrutenschule noch nicht abgeschlossen hat, muss den langen Zivildiensteinsatz von 180 Tagen innerhalb eines Jahres machen. Derzeit hat man dazu 3 Jahre Zeit.
5) Schiesspflicht: Wer alle Ausbildungstage absolviert hat, kann nicht mehr in den Zivildienst wechseln. Das Ziel dieser Änderung: Armeeangehörige sollen sich nicht ihrer Schiesspflicht entziehen können.
6) Einsatzpflicht: Der erste Einsatz im Zivildienst muss bereits im Jahr der Zulassung erfolgen.
7) Mediziner: Ärzte können nicht mehr als Mediziner Zivildienst leisten. (fvo)

Welche Massnahme der geplanten Revision kritisieren sie besonders?
Die Wartefrist von einem Jahr. Dadurch müsste ein Rekrut, der ein Gewissenskonflikt hat, ein ganzes Jahr warten, bis er in den Zivildienst wechseln könnte. In dieser Wartezeit wird er weiter dazu gezwungen, Militärdienst zu leisten. Das ist nicht zumutbar. Ebenso wie die zukünftige Mindestzahl von 150 Diensttagen im Zivildienst. Damit werden jene besonders stark sanktioniert, bei denen der Gewissenskonflikt erst zu einem späteren Zeitpunkt eintritt. Damit käme es zu einer Ungleichbehandlung.

Wie SRF heute berichtet, will die Armee den Zugang zum waffenlosen Dienst erleichtern. Wäre dies im Fall des Rekruten nicht eine gute Lösung?
Da muss man gut aufpassen. Ein waffenloser Dienst darf man nicht mit dem Zivildienst vergleichen. Wer Zivildienst leistet, hat einen Gewissenskonflikt mit der Armee als Ganzes und nicht nur mit der Waffe. Und da muss eine alternativer, ziviler Ersatzdienst vorhanden sein, der für jeden zugänglich ist. 

Nicola Goepfert

Heute müssen Zivildienstleistende 1,5 mal länger Dienst leisten als jene im Militär.
Hier braucht es eine Anpassung. Ein 1,5 Mal längerer Dienst ist zu hoch. In dieser Frage schliesst sich der Schweizerische Zivildienstverband der Empfehlung der UNO-Menschenrechtskommission an: Der Zivildienst soll gleich lange dauern wie der Militärdienst.

Wie sehe die Schweiz ohne Zivis aus?
Da der Zivildienst die Wirtschaft nicht konkurrenzieren darf, müsste es auch ohne gehen. Es würden aber viele für die Gesellschaft relvante Tätigkeiten wegfallen, für die in der Wirtschaft kein Geld vorhanden ist. Doch fest steht: Solange es den obligatorischen Militärdienst gibt, braucht es die Möglichkeit darauf zu verzichten. Und solange braucht es die Alternative für den Fall eines Gewissenskonflikt – den Zivildienst.

Aber genau das forderte der Generalsekretär der Regierungskonferenz für Militär, Zivilschutz und Feuerwehr letzte Woche öffentlich. Alexander Krethlow möchte den Zivilschutz und den Zivildienst zu einem Katastrophenschutz zusammenschliessen und damit den Zivildienst faktisch abschaffen.
Diese Forderung ist per se absurd. Der Zivilschutz, so wie er heute organisiert ist, ist nicht handlungsfähig. Es gibt Kantone, die einen massiven Überschutz an Zivilschutzleistenden haben. Der Studienbericht Dienstpflichtsystem im Auftrag des Bundesrates zeigt, dass im Jahr 2014 überhaupt nur 40 Prozent der Zivilschutzleistenden tatsächlich Dienst leisten. Der bisher gut bewährte Zivildienst jetzt noch zusätzlich in diesen Dienst eingliedern, wäre somit organisatorisch nicht sinnvoll.

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

58 Menschen auf einem Motorrad?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derlange
09.07.2018 19:29registriert Dezember 2016
Öööm, wenn ein Produkt „uninteressant“ ist, muss Sich die Konkurrenz ändern? Echt jetzt? Verstehe den Bund hier nicht. Macht den Militärdienst interessant, spannend, sucht den USP...
Verstehen unsere Bundesräte nicht wie der Markt funktioniert?
Ich will jetzt keine links/rechts Diskussion provozieren! Es sind alle gleichermassen involviert.
14723
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
09.07.2018 19:17registriert Mai 2016
Ich wäre für eine dynamische Regelung:

Grundsätzlich hätten alle eine Dienstpflicht. Man und frau könnte aber grundsätzlich nach Belieben und ohne Gewissensprüfung frei wählen, ob Militär mit Waffe, im Militär ohne Waffen, Durchdiener oder WKs, im Zivilschutz, Zivildienst, Feuerwehr oder ähnlichem. Je nach aktuellem Bedarf und Nachfrage würde das eine oder andere mehr oder weniger attraktiv gemacht, etwa mittels Dienstdauer oder Ersatzabgabe.

So könnten alle mit mehr oder wenigen Vorteilen eine zum Gewissen passende Variante wählen, gleichzeitig kann die Verteilung dynamisch angepasst werden
12811
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrJS
09.07.2018 19:16registriert November 2015
Als Militärdienstleistender habe ich absoluten Respekt vor Zivildienstleistenden. Viele Arbeiten, die sie machen (im Pflegeheim arbeiten, auf einer Alp aushelfen etc) sind mindestens genau so fordernd (und oftmals sinnvoller) wie das Militär. Allerdings sollten Zivildienst und Militär auf keinen Fall gleich lang dauern. Im Unterschied zum Militär können Zivildienstleistende am Abend nach Hause und haben das ganze Wochenende frei (zu mindest lässt sich das so einrichten). Deshalb ist es absolut fair, dass Zivis etwas länger Dienst leisten.
11540
Melden
Zum Kommentar
46
Wir haben «Midnight Suns» angespielt – ein Fest für Marvel-Fans!
Du liebst Tactical-RPGs wie «Xcom» oder bist ein grosser Fan von Comic-Helden? Selbst, wenn nur eins davon zutrifft, darfst du dir «Marvel's Midnight Suns» keinesfalls entgehen lassen. Wir haben das Superhelden-Abenteuer mehrere Stunden bei Entwickler Firaxis angespielt.

Ob mit «Civilization» im Sektor der 4X-Games, Wirtschaftssimulationen wie «Railroads» oder dem Freibeuter-Abenteuer «Pirates» – Freunde von Strategie-Spielen kommen um die Werke von Firaxis Games unmöglich herum. Zwei seiner grössten Hits hatte das US-Studio, das seit 2005 Teil von 2K Games ist, 2012 mit dem Rundentaktik-Spiel «Xcom: Enemy Unknown» und dem vier Jahre später veröffentlichten «Xcom 2». Damit erregte Firaxis jedoch nicht bloss die Aufmerksamkeit unzähliger Spieler, sondern weckte auch das Interesse von Marvel. Denn vor rund vier Jahren trat der Comic-Konzern auf das Studio von Entwickler-Ikone Sid Meier mit dem Wunsch zu, ein Spiel innerhalb des berühmten Superhelden-Universums zu entwickeln.

Zur Story